Information

Städte in Großbritannien


  • Aberdeen
  • Bad
  • Belfast
  • Birmingham
  • Bradford
  • Brighton
  • Bristol
  • Cambridge
  • Cardiff
  • Crewe
  • Chichester
  • Derby
  • Dublin
  • Dundee
  • Durham
  • Edinburgh
  • Exeter
  • Glasgow
  • Gloucester
  • Halifax
  • Rumpf (Kingston)
  • Leeds
  • Leicester
  • Liverpool
  • London
  • Manchester
  • Merthyr Tydfil
  • Middlesbrough
  • Newcastle
  • Northampton
  • Norwich
  • Nottingham
  • Oldham
  • Oxford
  • Plymouth
  • Portsmouth
  • Preston
  • Sheffield
  • Southampton
  • Schüren
  • Sunderland
  • Schwanensee
  • Swindon
  • York

11 der besten römischen Stätten in Großbritannien

Die Römer herrschten fast 400 Jahre lang über Großbritannien, von der Invasion von Claudius im Jahr 43 n. Chr. bis zur Rückkehr des Landes zur Selbstverwaltung im 5. Jahrhundert.

Im Laufe ihrer langen Besatzung haben die Römer viel dazu beigetragen, ein hoch entwickeltes Königreich zu schmieden, das wenig Ähnlichkeit mit dem Stammesland vor ihrer Ankunft hatte. Sie bauten Städte, Städte, Festungen und natürlich ihre berühmten geraden Straßen, von denen viele noch heute befolgt werden.

Tausende von Jahren später ist Großbritannien mit den Überresten eines Imperiums übersät, das seiner Zeit in vielerlei Hinsicht voraus war. Die bemerkenswerte Raffinesse der Architektur, Kunstfertigkeit und Innovation, die an vielen dieser Stätten gezeigt werden, täuscht über ihr Alter hinweg. Hier sind 10 der besten zu besuchen.


Literaturverzeichnis

Allgemein

  • Aston, M. und Bond, J., The Landscape of Towns (1976 überarbeitet 2000).
  • Barry, T. (Hrsg.), Eine Geschichte der Siedlung in Irland (2000).
  • Beckett, J., Stadtstatus im Vereinigten Königreich, 1830-2002 (2005).
  • Clark, P. (Gen. Hrsg.), Die Cambridge Urban History of Britain. Bd. 1 (600-1540), Hrsg. von D. M. Palliser (2000) Bd. 2 (1540-1840), Hrsg. von P. Clark (2000) vol. 3 (1840-1950), Hrsg. von Martin Daunton (2001).
  • A. Dyer, Decline and Growth in English Towns, 1400-1640 (1991).
  • Girouard, M., Die englische Stadt (1990).
  • Girouard, M., Städte und Menschen: Eine Sozial- und Architekturgeschichte (1985).
  • Hoskins, W. G., Lokalgeschichte in England, 3. Aufl. (1984) gibt eine tabellarische Rangliste der größten englischen Städte im Laufe der Jahrhunderte.
  • Martin, G. H. und MacIntyre, S., A Bibliography of British and Irish Municipal History (1972)
  • Naismith, R., Die Geschichte der schottischen Städte (1989).
  • Nolan, W. und Simms, A. (Hrsg.), Irish Towns - A Guide to Sources (1998).
  • Norwich, J. J. (Hrsg.), Die großen Städte in der Geschichte (2009).
  • Porter, S., Exploring Urban History: Sources for Local Historians (1990).
  • Stokes, D., Urban Ireland: Entwicklung von Städten und Dörfern (1982).
  • Thomas, A., The Walled Towns of Ireland 2 Bde. (1992).
  • West, J., Town Records (1983). Bietet ein Verzeichnis der Stadtbezirke in England und Wales vom angelsächsischen bis zur Moderne mit entsprechenden Chartas, Domesday-, Gilden- und Stadtbezirksverordnungen, Stadtplänen, Verbesserungsgesetzen, Handelsverzeichnissen, Zeitungen, Fotosammlungen und Volkszählungsdaten.
  • Und sehen Sie sich die Stadtverteidigungen und die Bibliographie der lokalen Geschichte an, die Veröffentlichungen zu Ortsnamen und Bevölkerung enthält.

Römische Städte

  • Bedoyere, G. de la, Römische Städte in Großbritannien, 2. Aufl. (2003).
  • Jones, B. und Mattingley, D., An Atlas of Roman Britain, 2. Aufl. (2002).
  • Rivet, A. L. F., Town and Country in Roman Britain, 2. Aufl. (1964) enthält Pläne, die die Größe der römischen Städte im Vergleich zeigen.
  • Wacher, J., Die Städte des römischen Britanniens, 2. Aufl. (1995).

Sachsen/Wikinger

  • The Burghal Hidage: Seite vom University College London, die diese angelsächsische Liste von 33 befestigten Orten, hauptsächlich in Wessex, mit Karte erklärt.
  • Clark, H. und Ambrosiani, B., Städte in der Wikingerzeit (1991 rev. edn 1995). Enthält Großbritannien und Irland.
  • Haslam, J. (Hrsg.), Angelsächsische Städte in Südengland (1984). Jeremy Haslams eigene Beiträge dazu sind im pdf-Format online: Die Städte von Wiltshire Die Städte von Devon.
  • Haslam, J., Frühmittelalterliche Städte in Großbritannien (Shire Archaeology 2010). C. 700-1140.
  • Haslam, J., Publications of Jeremy Haslam stellt online seine bahnbrechenden Artikel Market and fortress in the regiment of Offa (1987) und King Alfred and the Vikings &ndash Strategien und Taktiken, 878-886 (2005) sowie Artikel zu spezifischen Angelsächsische Burhs, darunter London.
  • Hodges, R. und Hobley, B. (Hrsg.), The Rebirth of Towns in the West AD 700-1050 CBA Research Report No. 68 (1988). Kann online im PDF-Format über den Archäologischen Datendienst gelesen werden. Umfasst M. Brisbane, Hamwic (sächsisches Southampton): ein Hafen- und Produktionszentrum aus dem 8. Jahrhundert.
  • Owen-Crocker, G. R. und Thompson, S. D. (Hrsg.), Towns and Topography: Essays in memory of David. H. Hill (Oxbow Books 2014).
  • Rogerson, A., Vikings and the new East Anglian Towns, British Archaeology, Ausgabe Nr. 35, (Juni 1998).
  • Russo, D.G., Town Origins and Development in Early England c.400-950 AD (1998).

Mittelalterliche Städte

  • Alsford, S., Mittelalterliche englische Städte.
  • Barley, M. W. (Hrsg.), The Plans and Topography of Medieval Towns in England and Wales, CBA Research Report No. 14 (1976). Kann online im PDF-Format über den Archäologischen Datendienst gelesen werden.
  • Beresford, M. W., New Towns of the Middle Ages: Town plantation in England, Wales and Gascony (1967) listet über 130 neue Städte auf, die in England zwischen 1100 und 1300 gegründet wurden, und mindestens 66 in Wales.
  • Beresford, M. W. und Finberg, H. P. R., English Medieval Boroughs: A handlist (1973), erweitert in Urban History Yearbook (1981), 59-65.
  • Boerefijn, W. N. A., Gründung, Planung und Bau neuer Städte im Europa des 13. und 14. Jahrhunderts: eine architekturhistorische Forschung zur Stadtform und ihrer Entstehung (Dissertation Universität Amsterdam 2010). Vollständig online. Vergleicht die Städte Edwards I. in Wales mit den Bastiden Südwestfrankreichs und der Florentiner Terre Nuove.
  • Griffiths, R. A., (Hrsg.) Boroughs of Medieval Wales (1978). Individuelle Geschichten.
  • Hindle, P., Mittelalterliche Stadtpläne (1990).
  • Letters, S., Gazetteer of Markets and Fairs in England and Wales to 1516 (Umfassender Online-Katalog.)
  • Lilley, K. D., Urbanes Leben im Mittelalter, 1000-1450 (2002).
  • Lilley, K., Lloyd, C. and Trick, S., Mapping Medieval Townscapes: a digital atlas of the new towns of Edward I (2005)Designs and Designers of Medieval 'New Towns' in Wales, Antiquity, vol 81, Nr. 312 (Juni 2007), S. 279-93.
  • Lynch, M., Spearman, M. und Stell, G., (Hrsg.), The Scottish Medieval Town (1988).
  • Nicholas, D., Das Wachstum der mittelalterlichen Stadt von der Spätantike bis zum frühen 14. Jahrhundert (1997)
  • Nicholas, D., The Later Medieval City, 1300-1500 (1997). Der Schwerpunkt der beiden Bände von Prof. Nicholas liegt auf Westeuropa einschließlich England.
  • Platt, C., Die englische mittelalterliche Stadt (1976). Kombiniert Archäologie und Geschichte.
  • Schofield, J. und Vince, A., Medieval Towns (1994). Ein archäologischer Ansatz.
  • Soulsby, I., Die Städte des mittelalterlichen Wales (1983)
  • Swanson, H., Mittelalterliche britische Städte (1999).
  • Tait, J., The Medieval English Borough (1936, Nachdruck 1968, 1999).

Georgische Städte und Gemeinden

  • Ayres, J., Building the Georgian City (1998). Deckt London, Bath und Edinburgh ab.
  • Cruickshank, D. und Burton, N., Leben in der georgischen Stadt (1990). Hauptsächlich basierend auf London und mit vielen architektonischen Details.
  • Dargan, P., Exploring Georgian Dublin (2008).
  • Downes, K., The Georgian Cities of Britain (1979).
  • Dublin City Council, Die Georgian Squares of Dublin: Eine Architekturgeschichte (2006).
  • Vrodgen, W. A. ​​(Hrsg.), The Neo-Classical Town: Schottische Beiträge zur Stadtentwicklung seit 1750 (1996).
  • Youngson, A. J., The Making of Classical Edinburgh (1988).

Ferienorte

  • Hembry, P., The English Spa, 1560-1815: Eine Sozialgeschichte (1990).
  • Walton, J.K., The English Seaside Resort: a social history, 1750-1914 (1983).

Vorort

  • Barrett, H. und Phillips, J., Suburban Style The British Home, 1840-1960 (1987).
  • Edwards, A. M., Design of Suburbia: eine kritische Studie zur Umweltgeschichte (1981).
  • Fishman, R., Bourgeois Utopias: Der Aufstieg und Fall der Vorstadt (2008). Verfolgt den Vorort von seinen Anfängen im London des 19. Jahrhunderts bis zu seinem Untergang im 20. Jahrhundert in dezentralisierten Städten wie Los Angeles.
  • Smart, A. (Hrsg.) und Saint., A. (Einleitung), London Suburbs, (1999).
  • Richards, J. M., Die Burgen am Boden: die Anatomie der Vorstadt (1946).

Gartenstädte

  • Howard, E., Garden Cities of Tomorrow (1902).
  • Miller, M., Letchworth: The First Garden City, 2. Aufl. (2002)
  • Unwin, R., Städtebau in der Praxis (1909).

Nachkriegszeit

  • Hasegawa, J., Replanning the Blitzed City Centre: Eine vergleichende Studie von Bristol, Coventry und Southampton 1941-1950 (1992).
  • Stamp, G., Britain's Lost Cities (2007) untersucht die Wirkung von Blitz und Nachkriegsplanern auf 19 Städte in England und Schottland: Birmingham, Bradford, Bristol, Canterbury, Coventry, Dundee, Edinburgh, Exeter, Glasgow, Hull, Leeds, Liverpool, London, Manchester, Newcastle, Norwich, Plymouth, Portsmouth und Worcester.
  • Whiting, C., Großbritannien unter Beschuss: Die Bombardierung der britischen Städte 1940-1945 (1986).

Primäre Quellen

Aus den Reiseführern und Straßenverzeichnissen, die im 18. Jahrhundert auftauchten, kann viel nützliches Material entnommen werden. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts sollte jede bedeutende Stadt in den Kreisverzeichnissen erscheinen, während die größeren Städte ihre eigenen Verzeichnisse hatten.

Die Volkszählungsergebnisse aus jedem Jahrzehnt nach 1801 sind die wichtigsten Quellen für Bevölkerungsdaten, die jetzt online bei Vision of Britain sind. Aus den vergangenen Jahrhunderten geben einige Steuerunterlagen Aufschluss über die Zahl der Einwohner einer Stadt und deren Berufe. Für England siehe Städterangliste und The Poll Taxes of 1377, 1379 and 1381 ed. C. C. Fenwick, Records of Social and Economic History New Series vols. 27 und 29 (1998, 2001). Online-Transkripte mittelalterlicher Steueraufzeichnungen werden von Medieval English Genealogy aufgelistet.

Örtliche Behördenakten finden Sie in der Regel bei den zuständigen örtlichen Behörden. Viele sind jetzt online katalogisiert: siehe Archive. Einige frühe Borough Records wurden von lokalen Plattengesellschaften veröffentlicht. British History Online hat einige städtische Rekordbände für Cardiff, Edinburgh, Glasgow, London und York digitalisiert. Für andere zeitgenössische Übersichten und Beschreibungen siehe Primärquellen in gedruckter Form.

Bestimmte Städte und Gemeinden

Interaktive Online-Karten

Kartierung des mittelalterlichen Chester: eine interaktive digitale Online-Karte von Chester um 1500, verknüpft mit mittelalterlichen Beschreibungen der Stadt um 1200-1500

The Map of Early Modern London mit der Agas-Karte von London als Plattform, dieses Projekt der University of Victoria, Kanada, verknüpft Artikel, wissenschaftliche Arbeiten, studentische Arbeiten, Editionen und literarische Texte mit den Straßen und Stätten von London 1560-1640 .

Lobel, M.D. (Gen. Hrsg.), British Historic Towns Atlas

  1. Banbury, Caernarvon, Glasgow, Gloucester, Hereford, Nottingham, Reading, Salisbury (1969). Über den obigen Link zum kostenlosen Download verfügbar.
  2. Bristol, Cambridge, Coventry, Norwich (1975). Über den obigen Link zum kostenlosen Download verfügbar.
  3. The City of London from Prehistoric Times to c.1570 (1989 rev. edn. 1991). Über den obigen Link zum kostenlosen Download verfügbar.
  4. Windsor und Eton (2015).
  5. York (2016).

Atlas der irischen historischen Städte

  1. Kildare (1986).
  2. Carrickfergus (1986).
  3. Bandon (1988).
  4. Kells (1990).
  5. Mullingar (1992).
  6. Athlone (1994).
  7. Maynooth (1995).
  8. Downpatrick (1997).
  9. Bray (1998).
  10. Kilkenny (2000).
  11. Dublin, Teil 1: bis 1610 (2002).
  12. Belfast, Teil 1: bis 1840 (2003).
  13. Fethard (2003).
  14. Trimmen (2004).
  15. Derry

Stadt- und Stadterhebungen durch nationale Denkmalbehörden

  • Scottish Burgh Surveys begann in den 1970er Jahren als unveröffentlichte Umfragen. Ab 1995 wurde die zweite Reihe von Scottish Cultural Press veröffentlicht:
    • Historisches Aberdeen (1997)
    • Historischer Coupar Angus (1997)
    • Historische Cumnock (1995)
    • Historisches Dalkeith (1998)
    • Historisches Dunblane (1997)
    • Historisches Hamilton (1996)
    • Historisches Kirkcaldy (1995)
    • Historische Melrose (1998)
    • Historisches Musselburgh (1996)
    • Historisches Nairn (1999)
    • Historisches Stornoway (1997)
    • Historische Stranraer (1995)
    • Historischer Maibole (2005)
    • Historisches Kilsyth (2005)
    • Historisches Dunbar (2006)
    • Historische Mauchline (2006)
    • Historische Dunfermline (2007)
    • Historischer Barrhead (2008)
    • Historischer Tain (2009)
    • Historisches Kirkintilloch (2009)
    • Historisches Govan (2009)
    • Historisches Whithorn (2010)
    • Historisches Fraserburgh (2010)
    • Historische Galashiels (2011)

    Immobiliengutachten

    Einige historische Städte wurden detailliert analysiert, Grundstück für Grundstück, anhand von Urkunden, Originalvermessungen und anderen Quellen:

    • Gerhold, D., Putney und Roehampton 1665: A Street Directory and Guide (Wandsworth Historical Society 2007).
    • Keene, D., Überblick über das mittelalterliche Winchester, 2 Bde. (1985).
    • Keene, D. J. und Harding, V., Historical Gazetteer of London before the Great Fire: Cheapside Pfarreien von All Hallows Honey Lane, St Martin Pomary, St Mary le Bow, St Mary Colechurch und St Pancras Soper Lane (1987). Dieselben Autoren produzierten A Survey of Documentary Sources for Property Holding in London before the Great Fire, London Record Society, vol. 22 (1985).
    • Leech, R. (Hrsg.), The Topography of Medieval and Early Modern Bristol, 2 Bde., Bristol Record Society Bd. 48 (1997) und 52 (2000).
    • Owen, D. M., The Making of King's Lynn: Eine dokumentarische Umfrage, British Academy Records of Social and Economic History, New Series vol. 9 (1984).
    • Salter, H. E., Oxford City Properties, Oxford Historical Society vol. 83 (1926).
    • Salter, H. E., Survey of Oxford, 2 Bde., Oxford Historical Society New Series Bd. 14 (1960) und 20 (1969).
    • Umfrage von London (1900-). Detailliertes Verzeichnis mit Quellenangaben nach Straße oder Gebäude.
    • Urry, W., Canterbury unter den Angevin Kings (1967).

    Anzeiger

    Für einige historische Städte gibt es Ortsverzeichnisse, die die Geschichte der Straßennamen und einiger einzelner Gebäude angeben. Diejenigen mit vollständigen Referenzen sind zu bevorzugen, wie zum Beispiel:


    Von Tim Lambert Catherington ist ein kleines Dorf in der Nähe von Waterlooville in Hampshire. Historiker glauben, dass Catherington nach einer Frau namens Catherine benannt ist. Es wurde ursprünglich Cater inga tun genannt, was den Hof oder das Anwesen (tun) des Volkes von (inga) Cater bedeutete. Im Mittelalter war Catherington ein kleines und isoliertes Dorf.&hellip A History of Catherington weiterlesen

    Von Tim Lambert Frühes Cerne Abbas Cerne Abbas ist ein Dorf in Dorset mit charmanten Straßennamen wie Piddle Lane, Duck Street, The Folly und Kettle Bridge. Der Legende nach gründete der heilige Augustinus, der 597 vom Papst gesandt wurde, um den Sachsen zu predigen, den Augustinerbrunnen. Die Legende ist jedoch unwahrscheinlich&hellip EINE GESCHICHTE VON CERNE ABBAS weiterlesen


    9 britische Kleinstädte und Städte, die Sie diesen Sommer besuchen sollten

    Es ist der Sommer des Wiederauflebens am Meer. Im Moment lässt uns die magere grüne Liste kaum eine andere Wahl, als zu den Heimatstränden zu fahren, in der Hoffnung auf ein wenig Sonne mit unserem Sand. Unsere Landschaften und Dörfer, vom Lake District bis zu den Cotswolds, genießen ebenfalls einen Teil des Aufenthaltsbooms. Doch einige unserer größten Vermögenswerte werden im Ansturm vergessen.

    In einer kürzlich von Visit Britain durchgeführten Umfrage unter den Briten, die eine Inlandsreise planen, entschieden sich 36 Prozent für ein Küstenresort, nur 10 Prozent erwägen einen Zwischenstopp in einer kleineren Stadt oder Kleinstadt. Ihnen fehlt ein Trick.

    Ein florierender Markt, ein historischer Pub oder ein herrschaftliches Landhaus bieten selbst an ausschweifenden Sommertagen reichlich (und vor allem britische) Bereicherung. Hier geben wir einen Vorgeschmack auf die kleineren urbanen Zentren, die 2021 einen zweiten Blick verdienen.

    Stamford, Lincolnshire

    Die Landschaft, die Küste und die Schlösser von Lincolnshire, ein unterschätztes Reiseziel, sollten Sie in seinen Bann ziehen. Zu den attraktivsten Orten gehört die Marktstadt Stamford. Das Zentrum ist voller denkmalgeschützter Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert und gepflasterten Straßen. Kein Wunder, dass es den Location-Scouts gefallen hat: Hier wurden historische Dramen wie der Film Pride and Prejudice aus dem Jahr 2005 und eine TV-Adaption von Middlemarch aus dem Jahr 1994 gedreht. Ersteres beinhaltete Szenen im Burghley House, einem elisabethanischen Haufen, der nur wenige Gehminuten von der Stadt entfernt ist (das Haus ist von Mittwoch bis Sonntag geöffnet, die Gärten täglich – Tickets im Voraus buchen). Neben seinem ästhetischen Charme bietet Stamford eine Fülle von Pubs und eine Oase der Ruhe in Form seiner Town Meadows, gleich hinter der Brücke von den Geschäften.

    Safran Walden, Essex

    Ein weiterer Marktflecken, Saffron Walden, stieg im Mittelalter zu Wohlstand auf. Den ersten Teil seines Namens verdankt er dem Safrankrokus, der ab etwa 1500 in der Gegend extensiv angebaut wurde, jedoch erstmals während der Regierungszeit von Edward III. (1327–1377) gepflanzt wurde. Besuchen Sie das Saffron Walden Museum (im Voraus buchen), um einen tieferen Einblick in die reiche Vergangenheit der Stadt zu erhalten, einschließlich ihrer puritanischen Zugehörigkeit während des Bürgerkriegs und der Verbindungen zu frühen amerikanischen Siedlern. Erkunden Sie an anderer Stelle die Burgruine, das Heckenlabyrinth der Bridge End Gardens und das Jacobean Audley End House and Gardens (im Voraus buchen).

    Shrewsbury, Shropshire

    Diese Landstadt wurde von den Sachsen gegründet und dann von den Tudors entwickelt. Der Einfluss des letzteren bleibt in den schwarz-weißen Fachwerkgebäuden bestehen, die heute Bars, Cafés und unabhängige Geschäfte beherbergen. Unter den über 600 denkmalgeschützten Gebäuden von Shrewsbury finden Sie jedoch auch Überreste der georgianischen, normannischen, viktorianischen und Art-déco-Periode. Und das ist, bevor Sie Schloss und Abtei berücksichtigen. Dann gibt es noch Flaxmill Maltings, wo Sie den „ersten Wolkenkratzer der Welt“ finden. Es wurde 1797 gebaut und wurde zum Prototyp für globale Städte. Für eine Einzelhandelslösung besuchen Sie Wyle Cop, eine ununterbrochene Reihe unabhängiger Geschäfte.

    Norwich, Norfolk

    Zwei Kathedralen und ein Schloss, viele Kneipen und malerische Gassen – diese Universitätsstadt ist ideal für ein verlängertes Wochenende. Berücksichtigen Sie die Nähe zur Küste von Norfolk und es ist der perfekte Ausgangspunkt, um eine einwöchige Reise in eine der attraktivsten Grafschaften Englands zu beginnen. Beginnen Sie in seinem Zentrum auf Europas größter Freiluftmarkthalle. Es wurde im 11. Jahrhundert gegründet und ist bis heute das Herz des Einkaufsviertels. Die Norwich Lanes, wo Sie 500 unabhängige Geschäfte zum Essen, Trinken und Einkaufen finden, führen zum Markt. Besonders bildschön ist die Norwich Royal Arcade, die 1899 vom Architekten George Skipper entworfen wurde. Die Zahl der Gaststätten in dieser einstigen Hauptstadt mag in den letzten Jahren zurückgegangen sein (es gibt nicht mehr für jeden Tag des Kalenders eine andere Wahl), aber es gibt immer noch einige der ältesten des Landes. Besuchen Sie The Adam & Eve, für das Aufzeichnungen aus dem Jahr 1249 existieren, um einen herzhaften Sonntagsbraten zu genießen.

    Richmond, North Yorkshire

    Das „Tor zu den Yorkshire Dales“ trägt den Ruf, das allererste Richmond zu sein: Rund 50 Orte auf der ganzen Welt haben seinen Namen geerbt. Es wurde um eine normannische Festung herum gebaut – die 30 Meter hohen Zinnen der Burg bieten einen Blick über die Täler sowie hinunter auf den gepflasterten Marktplatz. Easby Abbey, Middleham Castle und zwei Museen (das Richmondshire Local History Museum und Green Howards) bieten weiteres Futter für Geschichtsinteressierte. Schlendern Sie in den georgianischen Teil der Stadt, um schöne Häuser zu bewundern, oder machen Sie sich auf den Weg zur alten Richmond Station, die ein Kino und Kunstausstellungen beherbergt.

    Ely, Cambridgeshire

    Ein riesiger Himmel, eine atemberaubende Kathedrale und eine komplexe Hintergrundgeschichte – diese schnuckelige Stadt im Moor gibt es viel zu empfehlen. Auf nur 23 Quadratmeilen (mit einer Bevölkerung von etwa 20.000) bietet es einen Blick auf den Fluss (gehen Sie zum Ufer, um vorbeifahrende Züge zu beobachten oder eine Bootsfahrt zu besteigen), jede Menge ein Museum (Oliver Cromwell lebte früher ein Jahrzehnt lang in seinem früheren , Fachwerkhaus ist heute eine Besucherattraktion) und lukullische Köstlichkeiten (darunter Ely Gin, Ely Fudge und eine lokale Sake-Brauerei). Die Kathedrale „Ship of the Fens“ erhebt sich (an ihrem höchsten Punkt) 246 Fuß aus diesem einst sumpfigen Land. Die heutige Struktur stammt aus dem Jahr 1083 n. Chr. und wurde 1109 zu einer Kathedrale.

    Perth, Schottland

    Heute der „glücklichste Ort Schottlands“, war diese ehemalige Hauptstadt 500 Jahre lang der Ort, an dem die Monarchen des Landes gekrönt wurden. Beginnen Sie Ihren Besuch mit einem Stopp im Perth Museum and Art Gallery. In diesem Gebäude mit Kuppeldach werden im Sommer Ausstellungen zur Geschichte des lokalen Einkaufs und der Eisenbahn gezeigt. Kunstliebhaber finden auf dem River Tay Public Art Trail Nahrung. Skulpturen sind entlang des Norrie Miller Walk am Ufer des Flusses Tay verstreut. Dieser Wasserweg hat Biber nach Perth gebracht: Es ist die erste britische Stadt, die diesen Kreaturen eine Unterkunft bietet. Sie kommen dieses Jahr vielleicht zu spät, aber im Frühjahr wird Perth mit Narzissen übersät, was ihm eine weitere Ehre einbringt: einen „Champion of Champions“ in Großbritannien in Bloom.

    Bakewell, Derbyshire

    Planen Sie einen Ausflug nach Bakewell, um ein wenig englisches Flair zu bekommen. Jeder echte Austen-Liebhaber wird wissen, dass das georgische Chatsworth House (etwa 3,5 Meilen von Bakewell) die Inspiration für Mr. Darcys Pemberley in . war Stolz und Voreingenommenheit, während Bakewell selbst angeblich das Modell für das fiktive Dorf Lambton des Buches war. Sein anderer wichtiger Anspruch auf Ruhm ist die Bakewell-Torte – ursprünglich der Bakewell-Pudding, bevor sie von Herrn Kipling kooptiert wurde. Der wahre Deal ist ein mit Marmelade gefülltes Gebäck mit Mandelfüllung, das Sie im The Old Original Bakewell Pudding Shop oder einem seiner Konkurrenten kaufen können.

    Monmouth, Wales

    Der Geburtsort von Henry V liegt im Wye Valley und lockt dank der Empfehlungen von Schriftstellern wie William Wordsworth und William Gilpin seit dem späten 18. Jahrhundert einheimische Touristen an. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehört die Monnow Bridge, die zuerst aus Holz an der Kreuzung des Flusses Wye und Monnow gebaut wurde. Im Jahr 1272 wurde sie aus altem rotem Sandstein rekonstruiert und ist die einzige noch erhaltene befestigte Brücke in Großbritannien mit ihrem noch erhaltenen Torturm. Monmouth Castle ist ein weiteres Muss, Henry V wurde hier 1386 geboren: Eine Statue des Monarchen steht vor der Shire Hall der Stadt.


    Großbritanniens Top 10 der georgischen Kurorte

    Pittville-Pumpenraum im Cheltenham Spa. Bildnachweis: Stephen Dorey/Alamy

    Cheltenham Spa, Gloucestershire

    Es wird behauptet, dass Cheltenham dank der Entdeckung eines Taubenschwarms im Jahr 1716, der an Salzablagerungen aus der Chalybeate-Quelle im heutigen Stadtteil Montpellier pickte, zu einem berühmten Kurort wurde.

    Auf die potenziellen gesundheitlichen Vorteile des Wassers aufmerksam gemacht – Chalybeat bedeutet eisenreich – umschlossen schnelle Witze die Quelle und berechneten sie für ihre Nutzung. Schon bald eilten „große und adelige“ Leute herbei, um im neuen Spa zu nippen und im nachdenklich hinzugefügten Versammlungsraum zu tanzen.

    Im Jahr 1788, als König George III. "einen ziemlich intelligenten Gallenanfall" erlitt, kam er fünf Wochen lang und stand jeden Tag um 6 Uhr morgens auf, um das Wasser privat zu trinken, bevor er mit seinem Gefolge spazieren ging und Sightseeing machte. Die königliche Genehmigung sicherte Cheltenhams Ruf.

    George kehrte nie zurück, abgeschreckt durch die Verschlimmerung der Symptome einer vermutlich erblichen Porphyrie, aber das Geschäft in Cheltenham boomte. Konkurrierende Brunnen und Kurorte wurden eröffnet, Unterkunfts- und Freizeiteinrichtungen blühten auf und die wunderschönen Regency-Villen, Terrassen, Promenaden und Ziergärten, die die Stadt so reizvoll machen, nahmen Gestalt an.

    Dreihundert Jahre nach diesen pickenden Tauben können Sie immer noch Cheltenhams Mineralwasser im prachtvollen Pittville Pump Room schlürfen, der heute ein beeindruckender Konzertsaal ist.

    Badetherme Spa. Bildnachweis: VisitBritain

    Bad, Somerset

    Obwohl es die Römer waren, die ursprünglich die natürlichen Quellen von Bath nutzten, sie Aquae Sulis nannten und sie zu einem Heiligtum der Ruhe und Entspannung entwickelten, erlebte sie ihre Blütezeit in der georgischen Zeit.

    Prinzessin (spätere Königin) Anne besuchte Bath zwischen 1688 und 1703 viermal, um ins Wasser zu gehen, und bald wurde es als "der erste Ferienort für Frivolität und Mode" vermarktet.

    Der georgische Dandy Richard „Beau“ Nash wurde Zeremonienmeister in Bath und die erhabenen palladianischen Straßenlandschaften von John Wood dem Älteren und Jüngeren wurden bald geschaffen.

    Die natürlichen heißen Quellen der Stadt machten sie zum Marktführer im Spa-Bereich, der bis heute mit dem modernen Thermae Bath Spa mit allerlei Verwöhnung und herrlichem Ausblick vom Open-Air-Dachpool ist.

    Royal Leamington Spa, Warwickshire

    Vor 1800 war die Stadt Leamington Spa nur ein winziges Dorf, aber die Wiederentdeckung ihrer Salzquellen im Jahr 1784 führte zum Bau von Bädern, darunter The Royal Pump Rooms and Baths, die behaupteten, "Sehnensteifigkeit" zu heilen und zu lindern. Steifigkeit der Gelenke und der bei den Georgiern beliebten Versammlungsräume. Heute beherbergen die Royal Pump Rooms ein Kulturzentrum, das die Leamington Spa Art Gallery and Museum beherbergt.

    Malvern-Hügel. Bildnachweis: VisitBritain/Andrew Pickettearthworks.

    Great Malvern, Worcestershire

    Kein Geringerer als der Wissenschaftler und Naturforscher Charles Darwin war von den Quellen von Great Malvern in Worcestershire überzeugt, als er sich im Jahr 1849 bei seinem Besuch fühlte. Nach vier Monaten Kältewäsche und anderen Behandlungen kam der Wissenschaftler zu dem Schluss: absolut geheilt. Die Wasserkur ist sicherlich eine großartige Entdeckung.“

    Zweifellos trugen auch frische Luft und Bewegung in den Malvern Hills zu dieser Magie bei, während das lokale Wasser, das durch den präkambrischen Granit der "Alpen von England" gefiltert wurde, für seinen geringen Mineralgehalt und seine große Reinheit berühmt wurde . Heute werden sie in Holywell in Flaschen abgefüllt, obwohl viele durstige Wanderer auch erfreut sind, das Wasser an Quellen und Tüllen an den Hängen frei verfügbar zu finden.

    Llandrindod Wells, Wales

    Llandrindod hat etwa 30 natürliche Quellen, und obwohl im 18. Jahrhundert versucht wurde, die Massen hierher zu locken, wurde es erst in der viktorianischen Ära und der Einführung der Central Wales Railway im Jahr 1865 als Kurort wirklich erfolgreich. Die Lage in Powys, im wunderschönen walisischen Kernland, umgeben von hügeliger Landschaft, mit den Brecon Beacons im Süden und den Berwyn Mountains im Norden, ist einfach spektakulär.

    Zu den hier zu bewundernden Architekturen zählen kunstvolle viktorianische Schmiedearbeiten, ein Marmortrinkbrunnen für das Wasser von Chalybeate und der Art-Deco-Automobilpalast, der heute die National Cycle Collection mit etwa 250 Fahrrädern aus dem Jahr 1818 und einer großen Sammlung von Hochrädern beherbergt.

    Strathpeffer, das Hochland

    Es wurde sowohl mit Yorkshire als auch mit Bayern verglichen, aber diese Stadt in den Highlands hat ihren ganz eigenen Charme. Strathpeffer, ein beliebter viktorianischer Ferienort, ist heute ein Naturschutzdorf, und wenn Sie es so weit im Norden schaffen (es liegt etwa 32 km nordwestlich von Inverness), wird die viktorianische Liebesbeziehung zu Schottland leicht zu verstehen sein.

    In der Trinkhalle von Strathpeffer wird der zwischen 1870 und 1939 entstandene Kurort mit einer Ausstellung zum Leben erweckt. Einst wurden verschiedene belebende Bäder angeboten, darunter das berühmt-berüchtigte Torfbad.

    Der Halbmond, Buxton, Derbyshire. Quelle: Steven Gillis/hd9 Imaging/Alamy

    Buxton, Derbyshire

    Das denkmalgeschützte Crescent in Buxton, das von John Carr für den 5. Herzog von Devonshire entworfen wurde, ist ein architektonisches Meisterwerk, das es mit dem Royal Crescent in Bath aufnehmen kann. 1780 erbaut, war es der Vorläufer der heutigen Hotels und umfasste nicht nur Zimmer, sondern auch Geschäfte, Restaurants und die Versammlungsräume, in denen getanzt und sich über den neuesten Gesellschaftsklatsch informiert wurde. Aber seine Geschichte reicht noch weiter zurück – Mary, Queen of Scots, durfte, obwohl sie Gefangene von Königin Elizabeth I war, die Gewässer von Buxton in Derbyshire genießen.

    Buxton, sein beliebtes lokales Mineralwasser in Flaschen, belebt jetzt seine Spa-Hochzeit mit Plänen, die die Umwandlung des weitläufigen Georgian Crescent in ein Fünf-Sterne-Spa-Hotel mit den benachbarten Naturbädern beinhalten.

    Royal Tunbridge Wells, Kent

    Die Quelle in Tunbridge Wells wurde 1606 zufällig von einem jungen Adligen, Dudley Lord North, entdeckt. Als er mit einem heftigen Kater nach London zurückkehrte, nachdem er mehrere Tage lang auf dem nahe gelegenen Abergavenny Estate fröhlich gewesen war, schmeckte er das Wasser und fühlte sich wie durch ein Wunder erholt .

    Im 18. Jahrhundert hatte sich der Ruhm des Wassers verbreitet, und die Stadt konkurrierte mit Brighton und Bath als Ort, um zu sehen und gesehen zu werden (obwohl König Edward VII der Stadt erst 1909 das Präfix "Royal" verlieh).

    Heute ist das Highlight der Stadt immer noch der hübsche Kolonnadenweg, der als The Pantiles bekannt ist und auf dem einst die Crème de la Crème flanierte. Wenn Sie zur Quelle hinuntergehen, können Sie von Ostern bis Ende September das Mineralwasser probieren, das von einer Wasseramsel in historischen Kostümen serviert wird.

    Es gibt hier auch eine schöne Auswahl an High Street Shops und Boutiquen, und da die Stadt nur 48 km südlich von London in Kent liegt, ist sie ein guter Ort für einen Tagesausflug von der Hauptstadt.

    Harrogate, North Yorkshire

    Die Stadt Harrogate in North Yorkshire ist nicht der erste Ort, an dem Sie maurische Bögen, kunstvoll gemusterte glasierte Fliesen und eine Reihe exotischer Dampfbäder und Tauchbecken erwarten würden. Die türkischen Bäder von Harrogate sind ein Beispiel für die viktorianische Liebe des Orientalen und sind wirklich wunderschön. Sie sind auch Teil eines preisgekrönten Spas, das Sie noch heute besuchen können.

    Das eisen-, schwefel- und salzreiche Wasser in Harrogate wurde 1571 entdeckt und im 18. Jahrhundert wurde die Stadt immer berühmter. Ein Theater und eine Trinkhalle wurden gebaut, um den betuchten Besuchern, die in ihren Reihen Könige aus ganz Europa zählten, Unterhaltung zu bieten.

    Im Jahr 1903 wurde ein Kursaal – deutsch für Kursaal – gebaut und im Zeichen des Patriotismus während des Ersten Weltkriegs in Königlicher Saal umbenannt. Dieser Theater- und Konzertsaal wurde kürzlich renoviert und ist einen Besuch wert, sowohl wegen der hochkarätigen Aufführungen, die er anzieht, als auch wegen der schieren Menge an Gold im beeindruckenden Auditorium.

    Droitwich Spa, Worcestershire

    Von den Römern als Salinae bekannt, erhielt diese Stadt im Herzen Englands den Namen Droitwich, als sie 1215 von König John die Royal Charter erhielt und das Wort "Spa" im 19. zu den natürlichen Solequellen, die aus unterirdischen Schichten aus reinem Steinsalz 200 Fuß unter der Erde entspringen. Heute ist die Stadt vor allem für ihre Nähe zu Shakespeares Country, ihr Freibad und ihren hübschen Kanal bekannt.


    Eine kurze Einführung in die Gartenstädte

    Mitte des 19. Jahrhunderts lebte mehr als die Hälfte der britischen Bevölkerung in Städten.

    1900 war dieser Anteil auf über drei Viertel gestiegen. Englische Städte stellten jedoch soziale und ökologische Probleme von beispiellosem Ausmaß dar, und ein Großteil der britischen Geschichte in dieser Zeit ist mit Bemühungen verbunden, die erschreckenden Bedingungen zu verbessern, unter denen eine große Anzahl von Menschen lebte.

    Aus diesen Bemühungen entstand die Garden City Movement, eine visionäre Alternative zum scheinbaren Chaos moderner Städte und vielleicht einer der radikalsten Beiträge Englands zur Stadtplanung.

    Gründer Ebenezer Howard

    Der Gründer der Garden City Movement, Ebenezer Howard (1850-1928), sah darin den physischen Rahmen für einen radikal anderen Lebensstil, der eine „freudige Vereinigung“ von Stadt und Land beinhaltet, aus der „eine neue Hoffnung, ein neues Leben“ hervorgehen wird , eine neue Zivilisation“.

    Besseres Wohnen, mehr Platz und eine neue Beziehung zwischen Stadt und Land standen im Mittelpunkt von Howards Bemühungen, eine neue Zivilisation in einer besseren Umgebung zu schaffen.

    Sein wegweisendes Werk Morgen: Ein friedlicher Weg zu einer echten Reform (1898) legte seine Vision für diese neuen Gemeinschaften dar, die „die gesamte Art und Weise, wie wir über Städte denken und planen, verändern“ würde.

    Inspiration für Gartenstädte

    Howards visionäre Ideen wurden aus vielen verschiedenen Quellen gezogen, darunter die Werte des Arts and Crafts und die verschiedenen Versuche in der zweiten Hälfte des 19. oben) und Bourneville außerhalb von Birmingham.

    Howards Vision

    Howard wanted to combine the best aspects (or magnetic pulls) of the town, including jobs, transport and infrastructure with the best aspects of the countryside, such as space, fresh air and access to nature. From this ‘perfect combination’ which would include high-quality affordable homes in well-planned communities, he believed that a better quality of life could be achieved for all.

    His design model for this new type of settlement was based on a circular pattern. At the centre was to be a park with public buildings bordered by a circular ‘crystal palace’ for shopping and commerce.

    He envisaged crescents and terraces strung along this broad circular ‘Grand Avenue’ with housing quadrangles elsewhere. The avenue’s central greensward would contain schools and churches.

    His ideal was that each garden city would be limited to 32,000 residents and as far as possible self-sufficient.

    The underlying principles of garden cities

    The following principles set out by the Town and Country Planning Association in their document New Towns and Garden Cities – Lessons for Tomorrow, broadly define the essential elements of a garden city. These elements are all inter-dependent:

    • Strong community engagement
    • Community ownership of land
    • Mixed-tenure homes and housing types that are genuinely affordable
    • A wide range of local jobs within easy commuting distance of homes
    • Well designed homes with gardens, combining the best of town and country
    • Green infrastructure that enhances the natural environment
    • Strong cultural, recreational and shopping facilities
    • Integrated and accessible transport

    Letchworth – the first Garden City

    Letchworth was the world’s first Garden City and construction began here in 1903. The architects Barry Parker and Raymond Unwin were appointed to design the masterplan for the new community and Unwin set out clear standards to which buildings should be designed and constructed. This included: ‘Simple and straightforward building’ with ‘the use of good and harmonious materials.’

    Housing in Letchworth

    Housing in Letchworth reflected many of Howard’s ideals. With just 12 houses to the acre, clearly defined building standards, tree-lined roads and generous open spaces as well as houses grouped into identifiable units, theory and plan were in accord.

    The numerous designs of Parker and Unwin set the architectural agenda for the Garden City Movement. Their semi-detached houses in Letchworth Lane were built in 1904 in the vernacular tradition with picturesque groups of dormer windows and tall chimneys. Parker lived in one of these houses, originally called ‘Crabby Corner’ but renamed ‘Arunside’, from 1906 to 1935.

    Innovation in housing design and construction was promoted through exhibitions in the early years at Letchworth, from the Cheap Cottage exhibition of 1905 to the Urban Cottages Exhibition of 1907. One of the prize-winning exhibits from 1907, designed by Courtenay Melville Crickmer, was No.s 7-17 (odd) Lytton Avenue with its tile-hung jettied gables and mansard-roofed ends.

    The grouped cottages of Westholm, (1906), Birds Hill / Ridge Road (1906) and Pixmore (1907-9) were developed by Garden City Tenants with their own greens, recreation areas and Institute.

    Employment and garden cities

    Employment was a key feature of Ebenezer Howard’s concept if the garden city was to become more than a dormitory town. The first industrial estate at Trafford Park in Manchester provided the model for the planning of industrial zones within the garden cities. The typical Victorian factory was to be replaced by spacious buildings, full of light and the Spirella factory in Letchworth exemplified this with its two glazed workshop wings.

    The legacy

    The Garden City was Howard’s ‘big idea’ and it gained worldwide acclaim. After Letchworth came Hampstead Garden Suburb in 1907 (not strictly a garden city but it was strongly influenced by Letchworth) and Welwyn Garden City in 1920.

    The significance of the movement has sometimes been overlooked. Howard’s ideas inspired not just the handful of settlements with the ‘garden city’ tag, but also housing provision in almost every town in the country. His ideas were also to have considerable influence further afield, including in America, Canada, South America, Australia, New Zealand and South Africa, as well as in Europe. Quite an achievement.


    Medieval Towns

    There were few towns in Medieval England and those that existed were very small by our standards. Most people in Medieval England were village peasants but religious centres did attract people and many developed into towns or cities.

    Outside of London, the largest towns in England were the cathedral cities of Lincoln, Canterbury, Chichester, York, Bath, Hereford etc. That these cities were big can be explained simply because they were cathedral cities. These cities attracted all manner of people but especially traders and pilgrims. After the death of Thomas Becket in 1170, Canterbury Cathedral became a very special place of pilgrimage visited by thousands of people each year.

    Die Domesday-Buch von 1087 only included six towns in its enquiry. By the time of Medieval England, we do not have accurate figures for these towns and cities as no count was ever made of population and the figure would have changed throughout the year in all large towns and cities.

    The big market fairs would have seen an increase in population and it may well have fallen after one had finished. Tax registers – such as the one that helped to spark off the Peasants Revolt of 1381 – were inaccurate as those who could get away with not registering did! If you were not on a tax list, you did not have to pay tax.

    Medieval towns tended to grow around areas where people could easily meet, such as crossroads or rivers. Towns needed more water than villages, so a nearby water supply was vital. Rivers would provide the water used for washing and drinking and they were used for the disposal of sewage (if it had not been simply thrown into the streets).

    Village people came to towns to trade therefore those who were in charge of a town had to do what was needed to ensure that their town was safe. Many towns had large fences built around them and the gates of these fences were locked at night to keep out undesirables. Cities such as York and Canterbury had city walls that served the same purpose – but a town would not have had enough wealth to build such an expensive protection.

    A successful town attracted many merchants to it. Many towns were owned by a lord and it was in his interest to ensure that his town was popular with merchants as they paid tax. The more merchants in a town, the more tax a lord could collect. Taxes were collected by a sheriff. As many people could not read or write, the system was open to abuse and corruption. This is why many people in towns wanted to get a charter.

    A charter gave people in a town certain rights that were clearly stated in the charter that town had. Many charters gave towns the right to collect their own taxes thus removing corrupt sheriffs from doing so. It was also common for a town to ask for its own law court so that legal problems could be settled quickly.

    Towns were dirty places to live in. There was no sewage system as we would know it today. Many people threw toilet waste into the street along with other rubbish. Rats were very common in towns and cities and lead to the Black Death of 1348 to 1349. Towns might use pigs to eat what rubbish there was. Water was far from clean as a local river would have been polluted with toilet waste thrown into it from villages both upstream and downstream. Therefore, as people would have used this as a source of water (they had no other choice) and because people knew little about health and hygiene, disease was common. Life expectancy could be short. Life for a poor person in a town or city was described as “nasty, brutal and short”.

    As homes were made of wood, fire was another danger in a town or city. Walking in a town at night could also be dangerous. Though towns had a curfew (a time when everyone had to be in their homes) no town had a police force to deal with those who broke the law. No town had street lights – the only choice was candles but in a wooden city or town, these ‘street lights’ could prove disastrous.

    Building in a Medieval town was expensive as land cost a great deal. That is why many Medieval houses that exist today appear odd in that they have a small ground floor, a larger second floor and an even larger top floor as builders built up and out. This kept the cost down.

    A two-floored town house with the top floor over-lapping the ground floor

    Shops attracted people to a town. The shops also doubled as a home for the craftsman that worked in it. A sign outside of the shop showed people what that person did for a living. Signs had to be used as so few people could read or write.


    Old Maps of British Towns

    Bartholomew's Half-Inch Maps (scale 1:126,720 ) were published, with variations in format and titling, from 1875 through to 1999, at the Edinburgh Geographical Institute. The Revised Half-Inch map series, from which the old town maps on this website are derived, were published, with frequent revisions, from 1921 until 1974. The series consisted of 62 maps sheets covering the whole of Great Britain. The series was aimed mainly at those involved in recreational pursuits, such as cycling and motor touring, and were extremely popular throughout the last century.

    Reduced Ordnance Survey Maps

    Bartholomew's half-inch maps were based on the more detailed Ordnance Survey mapping on the one-inch to the mile scale (1:63,360). The firm had earlier published 'Reduced Survey Maps' of Scotland, England and Wales. The new "Revised" series were progressively revised and updated throughout their publication. The maps were distinctive in their innovative use of colour layering, i.e. using different layers of colour to represent land relief. A subtle and innovative graduation of colour bands was employed for land at different heights - lighter greens for low ground closest to sea-level, darker greens and browns for higher ground, with white used for mountain summits.

    In the Revised Half-Inch map series, t he land is contoured according to altitude and County boundaries, Golf Courses, Youth Hostels, National Trust Properties, etc., clearly marked. Roads are classified and Ministry of Transport numbering is shown. The map key below shows the meaning of the major symbols, representing the features above and others such as roads, railway lines, canals etc. used on the half inch map series, extracts of which are reproduced on this website by kind permission of Collins Bartholomew.


    Relief

    England’s topography is low in elevation but, except in the east, rarely flat. Much of it consists of rolling hillsides, with the highest elevations found in the north, northwest, and southwest. This landscape is based on complex underlying structures that form intricate patterns on England’s geologic map. The oldest sedimentary rocks and some igneous rocks (in isolated hills of granite) are in Cornwall and Devon on the southwestern peninsula, ancient volcanic rocks underlie parts of the Cumbrian Mountains, and the most recent alluvial soils cover the Fens of Cambridgeshire, Lincolnshire, and Norfolk. Between these regions lie bands of sandstones and limestones of different geologic periods, many of them relicts of primeval times when large parts of central and southern England were submerged below warm seas. Geologic forces lifted and folded some of these rocks to form the spine of northern England—the Pennines, which rise to 2,930 feet (893 metres) at Cross Fell. The Cumbrian Mountains, which include the famous Lake District, reach 3,210 feet (978 metres) at Scafell Pike, the highest point in England. Slate covers most of the northern portion of the mountains, and thick beds of lava are found in the southern part. Other sedimentary layers have yielded chains of hills ranging from 965 feet (294 metres) in the North Downs to 1,083 feet (330 metres) in the Cotswolds.

    The hills known as the Chilterns, the North York Moors, and the Yorkshire and Lincolnshire Wolds were rounded into characteristic plateaus with west-facing escarpments during three successive glacial periods of the Pleistocene Epoch (about 2,600,000 to 11,700 years ago). When the last ice sheet melted, the sea level rose, submerging the land bridge that had connected Great Britain with the European mainland. Deep deposits of sand, gravel, and glacial mud left by the retreating glaciers further altered the landscape. Erosion by rain, river, and tides and subsidence in parts of eastern England subsequently shaped the hills and the coastline. Plateaus of limestone, gritstone, and carboniferous strata are associated with major coalfields, some existing as outcrops on the surface.

    The geologic complexity of England is strikingly illustrated in the cliff structure of its shoreline. Along the southern coast from the ancient granite cliffs of Land’s End in the extreme southwest is a succession of sandstones of different colours and limestones of different ages, culminating in the white chalk from the Isle of Wight to Dover. A varied panorama of cliffs, bays, and river estuaries distinguishes the English coastline, which, with its many indentations, is some 2,000 miles (3,200 km) long.


    Georgian Britain

    Life in the 18th-century city would have provoked a dazzling mixture of sensations: terror and exhilaration, menace and bliss, awe and pity.

    Scene of drunkenness and debauchery from Hogarth’s Rake’s Progress

    Drink and drunkenness was a familiar feature of daily life in Georgian society and considered the norm for people in all walks of life.

    Usage terms British Museum Standard Terms of Use
    Held by© Trustees of the British Museum

    Extract from the diary of Francis Place describing a morning in London, 1827

    In this extract Francis Place describes his pleasure at the bustling trade of London as seen from his bedroom window on a fine day in the early 1800s.

    Public Domain in den meisten Ländern außer Großbritannien.

    Population growth

    The population of Britain grew rapidly during this period, from around five million people in 1700 to nearly nine million by 1801. Many people left the countryside in order to seek out new job opportunities in nearby towns and cities. Others arrived from further afield: from rural areas in Ireland, Scotland and Wales, for example, and from across large areas of Europe.

    The English Spy

    The English Spy is one of a number of illustrated serials describing fashionable life in Regency London.

    Illustration of Billingsgate Market

    This picture shoes an early nineteenth century London seafood market ('old' Billingsgate Market) scene.

    By today’s standards, most 18th-century towns possessed remarkably young populations. Young people were drawn to urban areas by the lure of regular and full-time employment, and by the entertainments that were on offer there: the theatres, inns and pleasure gardens, for example, and the shops displaying the latest fashions.

    Pierce Egan's Life in London

    In this illustration the central characters, Tom, Jerry and Logic, of Pierce Egan's Life in London can be seen spending an evening in London's infamous Vauxhall Pleasure Gardens.

    London in particular was flooded with thousands of young people every year, many of whom worked as apprentices to the capital’s numerous tradesmen. Other new arrivals gained employment as domestic servants to the dozens of aristocratic families that began spending much of their time in elegantly built town houses.

    Though death rates remained relatively high, by the end of the 18th century London’s population had reached nearly one million people, fed by a ceaseless flow of newcomers. By 1800 almost one in ten of the entire British population lived in the capital city. Elsewhere, thousands of people moved to the rapidly growing industrial cities of northern England, such as Manchester and Leeds, in order to work in the new factories and textile mills that sprang up there from the 1750s onwards.

    Street life

    City streets echoed with the din of horse-drawn traffic clattering on cobblestones and the hubbub of people engaged in daily trade. Scores of hackney coaches cantered here and there while hundreds of carts transported goods back and forth. Sedan chairs weaved their way up narrow streets as they conveyed wealthy passengers to their places of business, while thousands of pedestrians hurried to and fro.

    'The party breaking up' by Thomas Rowlandson, a depiction of a traffic accident

    A scene of confusion is depicted here as a sedan chair topples over in the night-time gloom of an urban street.

    18th-century city life was frequently confusing and chaotic. The network of narrow allies and lanes, that had remained largely unchanged in many towns since medieval times, proved increasingly inconvenient to horse-drawn vehicles, and, like today, many cities were prone to traffic congestion. In 1749, for example, hundreds of people were stuck in a traffic jam on London Bridge that took nearly three hours to clear.

    Crowds and people

    Rises in population added to the sense of confusion in many British cities. Crowds swarmed in every thoroughfare. Scores of street sellers ‘cried’ merchandise from place to place, advertising the wealth of goods and services on offer. Milkmaids, orange sellers, fishwives and piemen, for example, all walked the streets offering their various wares for sale, while knife grinders and the menders of broken chairs and furniture could be found on street corners.

    The Itinerant Traders of London

    Depiction of a street seller offering colourful boxes, from William Craig's Itinerant Traders of London, 1804.

    People crowded around the windows of print shops displaying the latest satirical cartoons, or waited outside lottery offices for the results to be drawn. Others gathered to watch politicians make speeches at election time, or to watch bare-knuckle boxing matches. House fires, accidents, fights and public executions, amongst an array of other urban spectacles, all drew huge audiences whenever they occurred, and added to the sense of excitement that was part of daily city life.

    Conditions

    Many 18th-century towns were grimy, overcrowded and generally insanitary places. London in particular suffered badly from dirt and pollution, so much so that candles were sometimes required at midday in busy shops owing to the smoggy conditions outside. Many travellers noted the ‘smell’ of London as they approached from far away, and letters received from the capital city were often said to have a ‘sooty’ odour.

    Alongside the stinking rivers and choking pollution of cities, open sewers ran through the centre of numerous streets. Gutters carried away human waste, the offal from butchers’ stalls and the tonnes of horse manure that were left daily on the streets. The roads of most towns and cities were unpleasantly dusty in the hot summer months, and many became virtually impassable in the winter owing to their muddy and flooded condition.

    An Act for the better paving, cleansing and lighting the town of Cambridge

    With the explosion of urban population, the need to better regulate the flow of traffic and deal with common nuisances such as poor drainage and narrow streets became a pressing concern for many municipal bodies.

    Street improvements

    Towards the end of the century small steps were made to improve these conditions. Several ‘paving acts’ were passed in London during the 1760s, for example, that resulted in the more efficient drainage and mending of roads, and helping to keep local trade flowing. Regular street cleaning was implemented to ensure a clear passageway for traffic, while hazardous shop signs hanging precariously overhead were ordered to be removed.

    Extract from An essay on the present state of our publick roads

    This essay argues for 'the absolute necessity of a total prohibition of the use of narrow wheels, on all carriages drawn by more than one horse lengthways. And the benefit that will accrue thereby to farmers and carries, to trade and manufactures, as well as ease, pleasure, and safety to travelers.'

    Street lighting was also improved. From the middle of the 18th century oil lamps were more commonly used in many towns, paid for by householders out of local rates. By 1800 many visitors to London were mesmerised by the bright lights they encountered there, which became the envy of most European cities.

    Late 18th century description of London's new street lights

    'When I came back in the evening, I was astonished at the admirable manner in which the streets are lighted up . even on the most ordinary and common of nights, the city has the appearance of a festive illumination'.

    Towns and city authorities also alleviated the huge problems of traffic congestion by laying out new roads and avenues. Towards the end of the century huge areas of decrepit housing were gradually cleared in order to make way for new turnpike toll roads, built to accommodate the ever-increasing levels of horse-drawn traffic.

    Dr Matthew White is Research Fellow in History at the University of Hertfordshire where he specialises in the social history of London during the 18th and 19th centuries. Matthew&rsquos major research interests include the history of crime, punishment and policing, and the social impact of urbanisation. His most recently published work has looked at changing modes of public justice in the 18th and 19th centuries with particular reference to the part played by crowds at executions and other judicial punishments.

    The text in this article is available under the Creative Commons License.


    Schau das Video: V Británii objevili tajemné město (Januar 2022).