Information

Zeitleiste der minoischen Zivilisation


  • 3000 v. Chr.

    Steingräber auf Kreta.

  • 2000 v. Chr.

    Die minoische Hieroglyphenschrift wird erfunden.

  • 2000 v. Chr. - 1450 v. Chr.

  • 2000 v. Chr. - 1400 v. Chr.

    Phaistos' größter kultureller Höhepunkt.

  • 2000 v. Chr. - 1700 v. Chr.

  • C. 2000 v. Chr.

    Töpferscheibe in die minoische Zivilisation auf Kreta eingeführt.

  • C. 1900 v. Chr. - c. 1675 v. Chr.

  • 1900 v. Chr.

  • 1900 v. Chr. - 1500 v. Chr.

    Sphinxe sind in der minoischen Kunst in Keramik, Plaketten und Stoffen vertreten.

  • 1700 v. Chr.

  • 1700 v. Chr.

  • 1700 v. Chr. - 1400 v. Chr.

    Die Kultur auf den Kykladen wird zunehmend vom minoischen Kreta beeinflusst.

  • 1675 v. Chr. - 1450 v. Chr.

  • 1650 v. Chr. - 1550 v. Chr.

    Knossos überlebt den Thera-Ausbruch.

  • C. 1600 v. Chr.

    Phaistos-Scheibe hergestellt.

  • C. 1600 v. Chr.

    Rhodos hat bedeutende Kontakte mit dem minoischen Kreta.

  • 1500 v. Chr. - 1450 v. Chr.

    Die 'Harvester Vase' minoischen Ursprungs zeigt einen Sistrum-Spieler.

  • C. 1450 v. Chr.

    Zerstörung des minoischen Palastes von Zakros.

  • C. 1450 v. Chr.

    Erdbeben und Feuer beenden die minoische Zeit in Malia.


Die Minoer und Mykener

Die Minoer und Mykener spielen eine wichtige Rolle in der antiken griechischen Geschichte.

Die beiden verschiedenen Zivilisationen trugen zur Entwicklung des antiken Griechenlands bei.

Minoer waren seit 2600 v. u. Z. an der Macht. bis 1400 v. u. Z. und lebte auf den griechischen Inseln.

Sie bauten einen großen Palast auf der Insel Kreta.

Die Mykener lebten ab 1600 v. u. Z. bis 1100 v. u. Z. Sie besetzten das griechische Festland.

Minoer

Die Minoer waren eine fortschrittliche Zivilisation, die eine große Flotte errichtete.

Die Marine diente dem Schutz und dem Handel mit Gütern.

Sie wurden von einem König mit einer Zentralregierung regiert. Die Hauptstadt der Minoer hieß Knossos und lag auf der Insel Kreta.

Der Palast für die minoischen Könige in Knossos war riesig mit 1.500 Zimmern und jedes Zimmer hatte ein eigenes Badezimmer.

Die griechische Mythologie behauptet, ein König namens Minos habe unter dem Palast ein großes Labyrinth gebaut, um ein Tier namens Minotaurus zu beherbergen.

Das Biest war halb Mensch und halb Stier.

Die Minoer waren eine fortgeschrittene Kultur mit einer Schriftsprache namens Linear A.

Die auf Kreta gefundenen alten Häuser enthielten schöne Kunstwerke, Statuen und es gab fließendes Wasser zum Trinken und Baden.

Die Minoer schufen ein großes landwirtschaftliches System auf der Grundlage von Oliven und Trauben, die sie für den Handel mit Bronze und Elfenbein verwendeten.

Die minoischen Könige waren auch gegenüber dem Volk großzügig und teilten den Reichtum in der gesamten minoischen Region.

Sogar arme Minoer hatten prächtige Häuser.

Die minoische Zivilisation wurde viele Male von Naturkatastrophen betroffen.

Zu den Katastrophen gehörten ausbrechende Vulkane, Flutwellen und Erdbeben. Nach jeder Naturkatastrophe bauten die Minoer Häuser und Paläste wieder auf.

Forscher glauben, dass Naturkatastrophen zum Niedergang der minoischen Kultur beigetragen haben.

Mykener

Die mykenische Kultur gedieh auf dem griechischen Festland und auf dem Peloponnes in Südgriechenland.

Die Mykener waren ein wildes Volk und führten viele Kriege mit Steinwaffen.

Die mykenischen Könige waren ganz anders als die minoischen Könige.

Sie teilten den Reichtum der Menschen nicht. Stattdessen würden die Könige das Geld für das Militär und große Zeremonien verwenden, um den Sieg oder den Tod eines Kriegers zu feiern.

Die Hauptstadt wurde Mykene genannt, aber es gab auch andere mykenische Städte wie Athen und Theben.

Die Mykener entwickelten die erste gesprochene Sprache und werden manchmal als die ersten Griechen bezeichnet.

Sie bauten eine starke Marine zum Schutz und zum Handel mit Waren wie die Minoer auf.

Sie handelten Waren bis nach Ägypten und innerhalb des Mittelmeers.

Nach Homers Ilias, wurden die Minoer von den Mykenern bei der Stadt Troja besiegt.

Als die minoische Kultur zurückging, besetzten die Mykener schließlich das Festland und die Inseln des antiken Griechenlands.

Sie nutzten auch einen Großteil der minoischen Kultur, wie zum Beispiel die Anpassung der minoischen Schrift in ihre Sprache.

Diese Schrift wird heute Linear B genannt.

Die mykenische Kultur ging zurück, nachdem viele ihrer Städte zerstört wurden.

Die Forscher wissen nicht, ob dieser Rückgang auf Naturkatastrophen wie ein Erdbeben zurückzuführen ist oder ob sie von anderen alten Zivilisationen wie den Doriern oder den Seevölkern erobert wurden.

Nach dem Niedergang der mykenischen Kultur trat das Altgriechische in das Mittelalter ein.

Das Mittelalter in Griechenland war eine Zeit der Hungersnot, die zu einem Bevölkerungsrückgang führte.

Das griechische Mittelalter dauerte von 1100 v. u. Z. an. bis 800 v. u. Z.


Tief im Herzen der Textilien

Diese stierspringenden Schlangen, die Fresko malen, labyrinthbauende Leute?

Anscheinend war dies nie ein richtiger Sport. Aber diese Leute wussten, wie man eine Grenze entwirft!

“Stiersprung, Fresko aus dem Großen Palast von Knossos, Kreta, Archäologisches Museum von Heraklion” von George Groutas Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.

“Große Schlangengöttin 01” von Olaf Tausch – Eigenes Werk . Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons.

Die Minoer sind möglicherweise am besten für die Geschichte bekannt, in der Theseus dem Minotaurus im Labyrinth gegenübertreten muss, und alles sieht hoffnungslos aus, bis König Minos’ Tochter Ariadne ihm einen Fadenknäuel gibt, den er beim Betreten abwickeln kann. und folge wieder raus.

In den letzten Monaten habe ich einige Fäden tief in das Labyrinth der Geschichte verfolgt.

Letztes Jahr machte mich Trophos von The Dancing Professor auf diese ganze wundervolle Ancient Textiles-Serie aufmerksam. Ich habe zwei dieser wissenschaftlichen Wälzer gelesen, und da ich mit der alten Geschichte nicht sehr vertraut bin, musste ich sie einige Male erneut lesen. Und das hat mich zu einer ganzen Reihe anderer Bücher geführt, um Lücken in meinem Hintergrundwissen zu füllen. An dieser Stelle denke ich, dass ich genug verstehe, um einige der faszinierenden Informationen zu teilen, die ich gelernt habe, also plane ich eine Reihe von Beiträgen zur Textilgeschichte. (Ich kann den eigentlichen Beitrag, in dem sie diese Bücher gezeigt hat, nicht finden, also verlinke ich auf ihren Beitrag, in dem Penelopes Weberei in der Odyssee erwähnt wird.)

Dies ist Brendan Burkes Buch From Minos to Midas: Ancient Cloth Production in the Aegean and in Anatolia. Burkes Prämisse ist, dass die Verfolgung handwerklicher Aktivitäten durch eine Gesellschaft uns helfen sollte, Facetten der Struktur, der Politik und der Wirtschaft der Gesellschaft zu entdecken.

Da den Minoern zugeschrieben wird, die erste Zivilisation in Europa geschaffen zu haben, sind sie ein guter Ausgangspunkt.

Sie lebten auf Kreta, das etwa auf halbem Weg zwischen Griechenland und Ägypten im Mittelmeer liegt.

“Mediterranes Relief“. Lizenziert unter Public Domain über Wikimedia Commons.

Die kretische Siedlung Knossos, die älteste europäische Stadt, wurde erst um 7000 v. Chr. noch in der Steinzeit besiedelt. Ungefähr 1000 Menschen lebten in einem Gebiet in der Nähe des Meeres, mit Süßwasser und fruchtbarem Land, Getreide wie Weizen und Hülsenfrüchten sowie domestizierten Schafen, Ziegen, Schweinen, Hunden und Kleinvieh.

Leider halten Textilien normalerweise nicht über Jahrtausende. Um zu wissen, wie Stoff und Produktion waren, müssen wir uns auf Werkzeuge, Texte und Bilder verlassen. Die frühesten in Knossos gefundenen Textilgeräte (Tonspindelquirle und Webgewichte) werden auf etwa 3750 v. Aber bis zum späten Neolithikum tauchen textile Werkzeuge nur in bestimmten Bereichen auf, was eine Verschiebung in Richtung Spezialisierung offenbart.

Von 3100-2200 v. Chr. lebten die Kreter in verstreuten Bauernhäusern. Dann, um 1930 v. Chr., wurden plötzlich die früheren Siedlungen eingeebnet und eine neue Gebäudeform, der Palast, entstand. Die Keramikstile wurden spezialisierter, mehr Metalle wurden importiert und in Bergschreinen tauchten Figuren von Frauen und Schafen auf (was auf die Bedeutung einer Wollwirtschaft hindeutet). Um 1700 v. Chr. lebten 100.000 Menschen in der Nähe von Knossos, und irgendwann hatte der Palast 1300 Zimmer und nahm 6 Hektar ein. Was hat diese “erwachsende Komplexität” angespornt?

Mir wurde immer beigebracht, dass es Nahrungsmittelüberschüsse waren, –, dass Bauern, die erfolgreiche Ernten hatten, Wege fanden, sie gegen andere Nahrungsmittel einzutauschen. Auf Kreta war “niedrigeres und flacheres Land für Getreide geeignet, während bergiges Gelände mit dünnerer Bodenbedeckung für den Anbau von Oliven und Wein verwendet wurde.” (E-Book Location 561 von 5490) 1972 veröffentlichte ein Forscher namens Colin Renfrew Die Entstehung der Zivilisation, mit der einflussreichen Theorie, dass erfolgreiche Landwirtschaft zu „umverteilenden Häuptlingen“ führte, die den Austausch überschüssiger Ernten koordinierten, sich selbst in die Position der „kontrollierenden Eliten“ versetzten und die Bauern von ihnen abhängig machten. (Verstehst du, warum ich das Zeug nochmal lesen musste?)

Andere Forscher stellten die Theorie auf, dass die kontrollierenden Eliten zuerst auftauchten und die Bauern zum Anbau von Spezialkulturen zwangen. Oder dass Gruppen für beide Seiten vorteilhafte Pläne machten, ihre Überschüsse im Falle einer zukünftigen Knappheit in regionalen Zentren zu sammeln.

Burke stellt jedoch fest: “Es ist unwahrscheinlich, dass Bauern aus der frühen Bronzezeit freiwillig das Risiko eingegangen wären, sich auf eine Kultur zu spezialisieren, in der Erwartung, dass der Handel mit ihren Nachbarn andere lebenswichtige Güter liefern würde.” (Standort 577) Mit anderen Worten, sind? Wirst du der Erste sein, der deine zusätzlichen Oliven zu jemandem in der Ebene bringt und hofft, dass er etwas zusätzlichen Weizen produziert hat, um dich zu handeln?

Burke weist darauf hin, dass Menschen mit weniger produktivem Land ihre Fähigkeiten auf handwerkliche Arbeit umlenken und Waren anhäufen, die sie handeln könnten. Ich mag, wie er mit wissenschaftlicher Zurückhaltung sagt: “Man kann argumentieren, dass die Betonung der Landwirtschaft im Hinblick auf die Entstehung von Komplexität fehl am Platz ist und dass die Produktion und der Austausch von Prestigegütern wie fein gearbeiteten und gefärbten Textilien und wertvollen Metallgegenständen fehl am Platz sind , erst ermöglichte es solchen Zentren und ihren Eliten, sich zu entwickeln.” (Standort 598)

Das macht für mich Sinn, vor allem im erdbebengefährdeten Kreta. Textilien brauchen keine Behälter, sie gehen nicht kaputt und sie werden nicht schlecht. In einem guten Jahr könntest du einen zusätzlichen Umhang weben und ihn dann tauschen, wann immer du die Gelegenheit dazu hast.

Ich denke, das ist eine interessante Idee, –, dass qualifizierte Handwerksarbeit anstelle von Nahrungsmittelüberschüssen der Funke gewesen sein könnte, den Handel innerhalb der Gemeinden zu beginnen.

Das führt zu der Frage, wie der Import/Export-Handel begann. Was hatte Kreta der Außenwelt zu bieten, um die gewünschten Ressourcen zu erhalten?

© The Trustees of the British Museum – Minoischer Siegelstein von 1700 – 1450 v.

Burke sagt: “Kreta ist relativ arm an natürlichen Ressourcen: Es gibt keine größeren Metallvorkommen auf der Insel, was bemerkenswert ist, wenn man bedenkt, dass die Menschen auf Kreta für ihre Handwerkskünste berühmt wurden… Die frühesten Siedler, die an einem breiten bastelten eine Vielzahl von Materialien wie Kupfer, Blei, Silber, Gold und Elfenbein, arbeiteten ausschließlich mit importierten Materialien…” (Standort 540 von 5490) Sie importierten Luxusgegenstände wie Nilpferdstoßzähne und ägyptische Gefäße &8211 was gaben sie? im Gegenzug?

Die Antwort könnten Luxustextilien sein. Burke sagt, dass Murex-Schnecken im 20. und 18. Jahrhundert v. “Wolltextilien, von denen die wertvollsten lila gefärbt gewesen wären, gehörten wahrscheinlich zu den ersten Waren, die Minoer in den Nahen Osten und nach Ägypten austauschten.” (Standort 936)

Textilien haben also möglicherweise die Zivilisation beflügelt! Beim nächsten Mal werden wir uns mit Textilien und frühen Schriftformen befassen.

*… wenn ich es richtig verstehe – der eigentliche Satz in dem Buch ist “das erste Viertel des vierten Jahrtausends v.Chr.” Sie finden die Rückwärtsdatierung heraus. Ist das erste Quartal weiter von unserer Zeit entfernt? Oder näher am Jahr 1?


Die Minoer: Wie sie lebten und starben

Die Minoer waren eine zivilisierte Nation, die ihren Ruhm verloren hat, vielleicht durch den Vulkan auf Santorin. (Bild: Timofeev Vladimir/Shutterstock)

Im Jahr 3000 v. Chr. beherbergte das Mittelmeer eine der größten Zivilisationen dieser Zeit und vielleicht die erste Thalassokratie – ein Reich, das auf der Kontrolle des Meeres basiert. Diese Leute wurden die Minoer genannt. Rund 1500 griechische Siedlungen gab es im gesamten Mittelmeerraum und an den Küsten des Schwarzen Meeres. Platon verglich sie mit „Fröschen um einen Teich“. Die Minoer sahen sich jedoch nicht als Frösche.

Wer waren die Minoer?

Die Minoer waren eine Seenation mit Kreta als Hauptstadt. Ihr Name stammt von dem legendären König Minos von Kreta. Die Zivilisation dauerte ungefähr 2000 Jahre von ungefähr 3000 v. bis 1100 v. Chr., aber der Höhepunkt war die erste Hälfte des zweiten Jahrtausends v.

Der griechische Historiker Thukydides bezeichnete sie als die erste Thalassokratie, was bedeutet, dass sie Schiffe auf neue Weise nutzten, um ihre hoch organisierte Form der Piraterie zu schaffen. In den frühen 1900er Jahren grub der britische Archäologe Sir Arthur Evans Knossos aus – den Palast an Kretas Nordküste.

Wie lebten die Minoer?

Es gab eine kleine Insel namens Santorini, in einer Inselgruppe namens Kykladen, 60 Meilen nördlich von Kreta. Santorini wurde dort platziert, wo heute Akrotiri ist. Die Minoer hatten hier zwei- bis vierstöckige Gebäude, die aus feinem, quadratischem Mauerwerk gebaut waren. Die runden Tonrohre verbinden sich mit den Straßen und bilden das Abwassersystem. Die Menschen kannten Erdbeben als häufige Bedrohung, daher wurden die Wände mit Holzbalken verstärkt.

Minoer hatten Rituale, lebten in mehrstöckigen Häusern mit Sanitäranlagen und schmückten ihre Wände mit Gemälden. (Bild: matrioshka/Shutterstock)

Santorini beherbergte eine der wohlhabendsten minoischen Bevölkerungen. Akrotiri hat einen gut geschützten Hafen, der es vor Piraterie schützt und perfekte Bedingungen für den Export und Import schafft. Die Insel hat auch viel kultivierbares Land, das die Landwirtschaft verbreitet.

Die Fresken – die Wandmalereien in minoischen Häusern – zeigen den Alltag und die Landschaft Santorins 1500 v das Hüten ihres Viehs sind alle in den Fresken dargestellt. Was ist mit der Denkweise?

Dies ist ein Transkript aus der Videoserie Die andere Seite der Geschichte: Alltag in der Antike. Sieh es dir jetzt auf Wondrum an.

Minoische Denkweise

Der erste wichtige Punkt ist, dass die Minoer höchstwahrscheinlich Menschenopfer praktizierten und vielleicht sogar Kannibalen waren. Der Beweis sind die Knochen von mindestens vier gesunden Kindern im Palast von Knossos, die auf die gleiche Weise geschlachtet wurden, wie Schafe und Ziegen geschlachtet wurden. Eine britische Archäologin namens Sandy MacGillivray entdeckte dies und erklärte, dass die Kinder wahrscheinlich nach dem Opfer gegessen wurden. Im März 2010 wurde das Menschenopfer bewiesen. In der Nähe von Chania auf Kreta wurden die Gebeine eines jungen Mädchens gefunden, die auf einem Altar geopfert wurden.

Ein weiteres minoisches Merkmal ist, dass öffentliche weibliche Nacktheit zumindest in einigen Ritualen nicht peinlich war. Die Fresken zeigen häufig Frauen, die ihre Brüste in der Öffentlichkeit entblößen. Was geschah mit der Zivilisation, die Rituale und sogar Abwassersysteme hatte?

Die traurige Geschichte von Santorin

Santorini segnet die Menschen mit vielen Gaben. Allerdings bestanden auch alle Gefahren, die ein Vulkan mit sich bringt. Um 1650 bis 1500 v. Chr. ereignete sich die Katastrophe in der Stadt.

Die Bewohner Santorins hatten keine Ahnung, dass der Schwefelgeruch in der Luft und die lokalen trockenen Quellen eine Eruption nahelegten. Daher behielten sie ihr normales Leben bei, bis sie vom mächtigen Brüllen des Vulkans überrascht wurden und anfingen zu fliehen. Da sie kaum Zeit hatten zu fliehen, sammelten sie nur sehr wenig aus ihren Häusern – einige Wertsachen, etwas Essen und ihre Familie.

Die Fresken an den Wänden zeigen einige Tagesabläufe und wichtige Ereignisse der Zeit. (Bild: YuriiT/Shutterstock)

Trotzdem verbreiteten sich die Asche und der Staub in der Luft schneller als die Menschen, blendeten ihre Sicht und verdichteten die Luft. Die Leute hatten sogar Mühe zu atmen, versuchten aber immer noch, in der Dunkelheit und im Rauch den Weg zum Hafen zu finden.

Archäologische Funde zeigen, dass die Insel gerade noch rechtzeitig evakuiert wurde, da an der Stätte kein Skelett gefunden wurde. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle überlebt haben. Die flüchtenden Menschen von Santorin könnten im Wasser ertrunken sein, von der Asche erstickt, von einem Bimssteinhagel weggefegt oder, sehr unwahrscheinlich, auf Kreta angekommen sein. Es ist nicht klar, was mit den Menschen passiert ist, die zum Hafen kamen, aber die Stadt selbst wurde in Vulkanasche begraben, um den Alltag der Minoer zu erhalten.

Es ist nicht klar, wie die Herrschaft der Minoer endete, aber es ist klar, dass sie vor den Naturkatastrophen und allem, was sie zu Fall brachte, eine große Zivilisation waren.

Häufige Fragen über die Minoer

Minoer waren ein zivilisiertes Volk, dessen Nation um 3000 v. und dauerte 2000 Jahre, bis sie 1100 v. Chr. verschwanden. Sie bauten die erste Thalassokratie, ein Reich, das auf der Kontrolle des Meeres basiert.

Minoer hatten östliche Mittelmeerursprünge und besiedelten die Insel Kreta. Sie waren nicht unbedingt Griechen, aber ihre Insel lag in der Nähe griechischer Länder.

Die Minoer waren in der Nähe griechischer Inseln und Ländereien, aber die von ihnen hinterlassenen Schriften sind nicht dieselben wie die der Griechen. Die minoische Schrift ist als Linear A bekannt, während die griechische als Linear B bekannt ist.

Die Minoer wurden höchstwahrscheinlich durch einen massiven Vulkanausbruch und das einige Jahre zuvor ereignete Erdbeben ausgelöscht.


Zeitleiste der minoischen Zivilisation - Geschichte

Europa könnte in Bezug auf Wissenschaft und Sozialkunde der reichste Kontinent der Welt sein. Viele der Schätze der Welt an Geschichte und Kultur haben sich auf diesem Kontinent entwickelt und gedeihen noch immer. Hier ist eine kurze Zeitleiste der europäischen Geschichte.

Vorgeschichte

Europa begann wie der Rest der Welt: indem es die Entwicklung des Menschen als Wesen förderte.

Vor 1,8 Millionen Jahren - Die ersten menschenähnlichen Wesen in Europa kamen aus Afrika. Bald entwickelte Homo sapiens Kulturen in Mittel- und Südwesteuropa.

27. Jahrhundert v. Chr. - Die minoische Zivilisation begann auf Kreta als gebildete Gesellschaft zu blühen. Die Minoer hatten ein Verwaltungssystem und bauten dafür aufwendige Paläste.

16.000 v. Chr. - Die mykenische Zivilisation folgte den Minoern. Sie bauten Städte und hatten ein System der Kriegeraristokratie.

Antike

Der Mensch war bereits zu gebildeten Gesellschaften mit Künsten, Wissenschaften und Sozialwissenschaften avanciert.

Ungefähr 7. Jahrhundert v. Chr. - Das antike Griechenland brach an. Diese Zivilisation brachte große Geister wie Sokrates und Plato hervor. König Philipp II. vereinigte die griechischen Staaten, und sein Sohn Alexander der Große erweiterte die große Kultur auf andere Staaten.

1. Jahrhundert v. Chr. - Das römische Reich war auferstanden. Dann litt es unter Bürgerkriegen, bis Kaiser Konstantin im Jahr 313 offiziell die christliche Kirche annahm.

800 (Jahr) - Das große Römische Reich war durch verschiedene Konflikte geschwächt worden. Karl der Große, ein fränkischer Herrscher, wurde römischer Kaiser.

Mittelalter

Das Mittelalter war geprägt von noch mehr Konflikten und dunklen Zeiten.

500 - Obwohl der größte Teil Europas das Christentum angenommen hatte, war Rom ständig geschwächt. Dies leitete das Mittelalter ein, eine Zeit des Verfalls von Kultur und Wirtschaft.

1054 - Das Ost-West-Schisma ereignete sich, spaltete christliche Führer und endete in einer geteilten Kirche. Andere Kräfte, wie die römisch-katholische Inquisition, fanden statt.

1300 - Viele der Konflikte waren beendet und Europa zeigte Anzeichen einer Erholung. Aber es kam zu Katastrophen in Form der Großen Hungersnot und des Schwarzen Todes. Dennoch kämpften die Menschen durch Allianzen und Handel mit anderen Staaten darum, gesund zu werden.

Europa der Frühen Neuzeit

Nach der dunkelsten Nacht kommt der helle Morgen. Dies war der Aufstieg eines modernen Kontinents.

14. Jahrhundert - Ein Erwachen begann - die Renaissance. Es war eine Blütezeit von Philosophie, Kunst, Wissenschaft und Sozialkunde. Aus dieser Zeit kamen große Männer - Michelangelo, Da Vinci und Machiavelli, um nur einige zu nennen. Die Renaissance breitete sich in vielen Ländern aus und dauerte bis ins 17. Jahrhundert.

15. Jahrhundert - Europäische Nationen begannen, die Welt zu erkunden, was zur Entdeckung Amerikas und anderer Länder führte. Handel und Merkantilismus florierten sehr.

Revolutionen, Kriege und Europa heute

Bei einem voll entwickelten Europa schienen Revolutionen und moderne Konflikte unvermeidlich.

18. Jahrhundert - Die industrielle Revolution beginnt. Es brachte erhebliche Veränderungen in der Herstellung und anderen Prozessen mit sich. Diese Revolution verbreitete sich bis ins 19. Jahrhundert auf der ganzen Welt.

1914 - Mit dem gleichzeitigen Aufstieg europäischer Nationen bricht der Erste Weltkrieg aus. Die russischen Streitkräfte wurden besiegt und die Sowjetunion wurde gegründet.

1939 - Adolf Hitler leitet den Zweiten Weltkrieg ein. Es brachte den Holocaust für die Juden in Polen mit sich. Hitlerdeutschland wurde nach der Invasion der Sowjetunion und der Alliierten besiegt.

1946 - Eine internationale Spannung begann, und das war der Kalte Krieg. Es war nicht so brutal wie die vorherigen Kriege, sondern beinhaltete politische Konflikte und „stille“ Schlachten.

1993 - Nach dem Ende der Kriege strebte Europa nach einer stärker vereinten Gruppe von Nationen und gründete die Europäische Union. Diese Zusammenarbeit wird weiter ausgebaut und immer mehr europäische Länder werden Mitglied.

Eine kurze Zeitleiste ist nur ein Fenster zu Europas langer und bewegter Geschichte. Mit diesem Ausmaß und Gewicht kann sein Erbe nur durch die Zeit fortgeführt werden.


Minoische Chronologie

Die Bestimmung einer Chronologie für die Minoer war etwas problematisch, da das von ihnen hinterlassene Skript – Linear A – unentzifferbar war und ist. Es gab archäologische Beweise, die darauf hindeuten, dass Kreta bereits im 7. Jahrtausend v. Chr. Bewohnt war, und es wurden Knochen neolithischer Besiedlung gefunden. Um einen Rahmen für die Entwicklung der Minoer zu schaffen, verwendete Sir Arthur Evans, Archäologe und Ausgräber von Knossos, handgemachte Keramik, um eine Zeitleiste zu erstellen. Er teilte die Töpferei aufgrund der stilistischen Veränderungen in drei Epochen ein. Diese Technik hat es Archäologen und Historikern ermöglicht, den Fortschritt aller Zivilisationen zu berechnen.

Von Evans, Arthur, Sir (1851-1941) – Evans, Arthur, Sir. Scripta Minoa : die schriftlichen Dokumente des minoischen Kreta, mit besonderem Hinweis auf die Archive von Knossos (1909), Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4494576

Die auf Kreta gefundenen Keramiken stammen aus der Bronzezeit und wurden von Evans in Früh-, Mittel- und Spätminoisch eingeteilt. Er unterteilte jede Periode weiter in drei Phasen und einige wurden weiter unterteilt.

Frühminoisch (EM)
ich 2800-2500
II 2500-2200
III 2200-2000
Mittelminoisch (MM)
ich 2000-1900
II 1900-1700
III 1700-1550
Spätminoisch (LM)
NS 1550-1500
IB 1500-1450
II 1450-1400
IIIA 1400-1300
IIIB 1300-1200
IIIC 1200-1050

Diese Klassifikation hat die dringend benötigte Orientierungshilfe bei der Bestimmung der bronzezeitlichen Kulturen in und um die Ägäis geliefert, erlaubte jedoch kein Studium der Kultur. Um dieses Problem zu lösen, hat Professor N. Platon eine Chronologie entwickelt, die auf den bedeutenden Veränderungen der sozialen Ordnung basiert, die mit der Zerstörung, dem Wiederaufbau und der schließlichen Aufgabe der Paläste verbunden waren.

Präpalatial EM I – MM IA ca. 3100/3000-1925/1900
Protopalatial oder Alter Palast MM IB – MMIIB ca. 1925/1900-1750/1720
Neupalast oder Neupalast MM IIIA – LM IB ca. 1750/1720-1490/1470
Postpalatinaler LM IIIA-C ca. 1490/1470-1075/1050

Das obige System wurde für die Kategorisierung der mykenischen Zeit verwendet und Verweise auf Neopalatial und Postpalatial sind nur ein Leitfaden, da der Palast von Knossos bis Mitte des 13. Jahrhunderts weiter genutzt wurde.

Die Epochen der protopalialen und neopalatialen Zeit haben die bedeutenden Entwicklungen und Veränderungen der minoischen Kultur hervorgehoben. Während der protopalatialen Ära gründeten die Minoer Kolonien in Thera, Rhodos, Melos und Kithira. Es entstand ein zentralisiertes und politisches System mit einem König an der Spitze. Zu dieser Zeit wurden auch die ersten großen Paläste gebaut, die von zentraler Bedeutung für die Verwaltung der minoischen Gesellschaft waren. Es war eine friedliche und wohlhabende Zeit und die Minoer setzten ihre starken Handelsbeziehungen mit Ägypten und dem Nahen Osten fort. Um 1700 v. Chr. wurden die Paläste zerstört, was möglicherweise auf den Ausbruch von Thera zurückzuführen ist. (Neue Beweise wurden gefunden, dass die Eruption vor dem 14. Jahrhundert stattfand, wie zuvor spekuliert.)

In der Folgezeit, neopalatial, wurden die Paläste umgebaut und im Grunde größer und besser. Rund um die Paläste entstanden kleine Städte und kleine Residenzen, die Reichtum und eine starke Wirtschaft hervorhoben. Es war auch eine Zeit, in der Frauen eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft spielten. Kreta bzw. die Minoer bauten gepflasterte Straßen, um Städte und bedeutende Paläste zu verbinden. Ihr Einfluss weitete sich auf den Peloponnes und auf die mykenische Kultur aus, die dann als ihre eigene absorbiert wurde.

Rekonstruktion eines der Zimmer im Palast von Knossos Bild mit freundlicher Genehmigung von touristorama.com http://www.touristorama.com/en/the-architecture-of-minoan-civilization-02158

Um die Zerstörung von Knossos im 14. Jahrhundert und hundert Jahre zuvor ging die minoische Kultur zurück. Historiker glauben, dass es damals ein Erdbeben war, das zum Verschwinden der minoischen Zivilisation führte, da sich die Minoer nicht erholen konnten und später von den Meeresbewohnern überfallen wurden. Sie hatten die Paläste verlassen und waren in die Berge gezogen und bauten Townships. Die Mykener übernahmen dann die Kontrolle über die Insel und Linear B, Tafeln, die Sir Arthur Evans entdeckte, wurde zur dominierenden Schrift.

Was auch immer das Verschwinden der minoischen Kultur verursacht hat, sie haben ein erstaunliches Erbe in ihrer unglaublichen Architektur, ihrer erstaunlichen Ingenieurskunst, ihrem handwerklichen Können und ihrer Schrift hinterlassen, ganz zu schweigen davon, dass ihre Bürger gleich behandelt wurden!

Vielen Dank für Ihren Besuch und das Lesen. Ihre Kommentare sind wie immer geschätzt und willkommen.


Minoische Zivilisation

Auf der Insel Kreta haben die Minoer eine Zivilisation geschaffen. Minoer erfanden das Skript für die Sprache. Zuerst waren Hieroglyphen, dann wurde es in Silbenbuchstaben vereinfacht. Sie waren die ersten in Europa, die eine geschriebene Sprache verwendeten. Minoisch war eine Religion der minoischen Zivilisation der Bronzezeit. Polytheismus und eine prähistorische Religion werden archäologisch entdeckt. In den frühen Minoern trugen sowohl Männer als auch Frauen den Lendenschurz. Stattdessen verlängerten Frauen das Kleidungsstück und trugen es als Unterrock. Ab 1750 v. Chr. begann sich die Damenbekleidung zu verändern. Sie fingen an, kurze Röcke zu tragen und begannen, der Bluse zu ähneln. Die minoische Damenbekleidung umfasste die ersten genähten Kleidungsstücke in der Geschichte. Es gibt nicht viele Aufzeichnungen über das tägliche Leben der Minoer, da sie eine sehr kurze Geschichte haben. Die minoische Zivilisation begann am Ende der Jungsteinzeit und erstreckt sich bis zur Zerstörung ihrer Zivilisation einige Jahre vor 1450 v. Die rituellen Feiern der Minoer fanden normalerweise in heiligen Höhlen, Heiligtümern auf Berggipfeln, Palästen und Villen statt. Die minoische Architektur besteht aus kommerziellem, religiösem und administrativem Leben. Ihre Paläste bieten ein Forum für Feierlichkeiten, Lager für die Ernte und Werkstätten für die Künstler. Historische Aufzeichnungen zeigen, dass die anderen Paläste eine Unabhängigkeit hatten, es scheint, als ob es eine föderale Organisation gegeben hätte. Wir können wissen, dass Minoer mit Übersee handeln, weil Archäologen minoische Töpferwaren im östlichen Mittelmeerraum gefunden haben. Minoer ließen die Gräber frei vom Boden stehen und es war die erste historische Aufzeichnung der Kettenlinie. Die minoische Regierung bestand aus Herrschern, Priestern, Priesterinnen und Schriftgelehrten. Die Stellung der Frauen in der minoischen Zivilisation war für die minoische Zivilisation von entscheidender Bedeutung. Sie waren Priesterinnen. Die Minoer hatten viele Rituale und Prozessionen, so dass Frauen eine wichtige Rolle dabei spielten. Der Ausbruch von Thera und die Tsunami-Zerstörung waren die Hauptfaktoren, die die Minoer zum Untergang führten. Die Thera-Eruption war eine der größten Eruptionen der Geschichte. Es wird geschätzt, dass es in der Mitte des zweiten Jahrtausends v. Da die minoischen Reiche alle in der Nähe des Ozeans waren, konnte es die gesamte Insel Kreta verschlingen. Minoer brachten viele kulturelle Praktiken, Ideen und Überzeugungen der griechischen Kultur mit. Religion, Rhetorik und Poesie führten zur Entwicklung Europas. Ihre Religion ist bis heute erhalten geblieben, und die Poesie hat sie unterstützt, und hauptsächlich Rhetorik war ihre Untersuchung, die zur heutigen Logik und Mathematik führte. Sie sind auch für ihre schönen Kunstwerke und den Aufbau einer starken Zivilisation bekannt, die den Griechen vorausgeht.

König von Kreta, Sohn von Zeus und Europa. Minos wurde nach seinem Tod Richter der Toten in der Unterwelt.

Minoer werden nach dem legendären König Minos Minoer genannt. (auch Kreta genannt) Die Minoer waren bis zu ihrer Entdeckung vor etwa 100 Jahren völlig unbekannt. Kreta ist der Ort, an dem die Minoer überlebten. Es ist eine Insel im Mittelmeer. Es ist 155 Meilen und 250 km lang und 34 Meilen breit. Kreta enthielt 100 Städte und wurde entlang der Küste gebaut. Die minoische Sprache wurde bis 1700 v. Chr. verwendet. Die religiösen Praktiken der Minoer konzentrierten sich im Allgemeinen auf Frauen. Kreta bleibt immer noch das größte historische Mysterium Europas. Nach dem Ausbruch und dem Tsunami wurden auf Kreta keine Schädel gefunden.

Heute ist Kreta die größte und beliebteste griechische Insel. Sie ist nach Sizilien, Zypern, Sardinien und Korsika die fünftgrößte Insel im Mittelmeer. Die Hauptstadt und größte Stadt ist Heraklion. Es hatte eine Bevölkerung von 623.065 im Jahr 2011.


Nachfolgend finden Sie vier Zeitleisten. Diese Zeitleisten geben Ihnen ein Gefühl für das Alter des Universums, des Lebens und der Menschheit und geben auch die Daten einiger der wichtigsten Ideen, Menschen, Ereignisse und Themen an, die in dieser Klasse behandelt werden. Sie sollten sich des großen Unterschieds bewusst sein zwischen:

  1. Die GEOLOGISCHE ZEITRAUM (#1) und
  2. Die ZEITRAUM DER HUMANBIOLOGISCHEN EVOLUTION und
  3. DIE MENSCHLICHE VORGESCHICHTE UND GESCHICHTE (MENSCHLICHE KULTURELLE EVOLUTION) ZEITSKALA (#3)
  • Gewinnen Sie ein Verständnis dafür, wie alt das Universum, die Erde, das Leben und die Menschen nach der modernen Wissenschaft sind.
  • Erkenne die extrem kurze Zeit, die das Leben und insbesondere das menschliche Leben auf diesem Planeten verbracht hat und wie jung es im Vergleich dazu ist.
  • Beachten Sie den signifikanten Unterschied in den Zeitskalen: insbesondere die viel längere Zeitdauer geologischer Perioden (gemessen in Millionen von Jahren) im Vergleich zur Menschheitsgeschichte (höchstens einige Tausend oder Hunderte von Jahren).
  • Machen Sie sich mit dem vertraut ZEITSKALA DER HOMINIDEN BIOLOGISCHEN EVOLUTION (#2), einschließlich der Namen der nächsten Vorfahren von Homo sapiens sapiens und der Übergang von Australopithecus zu Homo in der Grafik angegeben, insbesondere Austrolopithecus afarensis ("Lucy"), Homo habilis, Homo erectus, Homo neanderthalensis und Homo sapiens (in dieser Reihenfolge) .
  • Du solltest sich einprägen das MENSCHLICHE VORGESCHICHTE UND GESCHICHTE (KULTURELLE EVOLUTION) (kurz) ZEITRAUM (#3), einschließlich der Zeiteinteilung oder Periodisierung, da es notwendig ist, den Stoff im Unterricht besser zu verstehen und es für jeden gebildeten Menschen ein wesentliches Stück Allgemeinwissen ist.
  • Lernen Sie nach und nach so viele Namen, Ereignisse, Ideen und andere Elemente in der MENSCHLICHE VORGESCHICHTE UND GESCHICHTE (MENSCHLICHE KULTURELLE EVOLUTION) ZEITRAUM (detailliert) ( 4)wie möglich, besonders wenn sie im Unterricht und in unserem Lehrbuch betont werden. Diese Zeitskala ist einfach eine detailliertere Version von #3 oben. Ziehen Sie es zu Rate, wenn Sie sich nicht sicher sind, wann ein bestimmtes Ereignis, eine Person oder ein Konzept passiert ist. Diese Zeitleiste soll Ihnen als Referenz dienen, um Ihnen zu helfen, die wichtigsten Ereignisse, Personen und Ideen, die wir im Unterricht behandeln werden, rechtzeitig zu finden und leichter zu identifizieren.

Sie sind nicht verpflichtet, sich die Namen aller geologischen Perioden aus der Zeitskala Nr. 1 zu merken.

1. GEOLOGISCHE ZEITRAUM

Die geologische Zeitskala misst Ereignisse in Milliarden und Abermillionen von Jahren. Diese Illustration führt uns zurück zur Entstehung des Planeten Erde vor etwa 4,5 Milliarden Jahren (unten links in der Illustration), dann spiralförmig nach oben und nähert sich der Gegenwart. Beachten Sie, wie die frühesten organischen Lebensformen vor etwa 3 Milliarden Jahren datiert werden. But there is comparatively little life until after the pre-Cambrian period ending about 542 million years ago (mya). Since then, life forms become more numerous and more complex. Moreover, the history of the earth includes period of mass extinctions and repopulations. All along life forms of all sorts are evolving and going extinct, including dinosaurs who die out at the end of the Cretacious period about 65 mya. Human hominid ancestors make their appearance during the Pleistocene Epoch. Note that the Palelolithic era is not indicated in this illustration but begins roughly at the same time as the Pleistocene. Modern looking humans appear at the very end of the spiral and agriculture, civilization, all of recorded history are just a small sliver at the very end of the end of this spiral (too small a time period to be indicated on this drawing).

The Geological Clock

To give you a better idea of key highlights in the history of the earth and life and humans' appearance on it, imagine the Geological Timescale above proportionately reduced to 24 hours. Note the very early existence of bacteria already existing and producing oxygen at 9:04 am (3.8 bya). Earlier bacteria might be even older. Multicellular (aquatic) life appears around 12:00 (yay - lunch time!). The first plants (aquatic) appear at 18:40, the first fish at 21:20, the first land plants 21:36, etc.

On this scale, human ancestors make their first appearance only about 1 minute ago (23:59).

200,000 ya?. Homo sapiens(= "thinking human"). Authors distingish between Homo sapiensand even more recent Homo sapiens sapiens or"anatomically modern Homo sapiens". These differences in designation may reflect the larger role played by cultural transmission of knowledge (cultural evolution).

A simplified view of Hominid Evolution, including estmates of "branching off" time of other primates, including chimpanzee. More recent work greatly complicates the simple picture of Homind evolution shown here.

New World "discovered" (15th c)
Scientific Revolution (18th c)
Industrial revolution, (19th c.)
Evolution theory (1859)

A. Paleolithic Era (Old Stone Age) 2.5 mya to 10,000 ya

  • Continuing biological evolution of hominids up to modern Homo sapiens sapiens.
  • Increasing development of BIOLOGICAL AND PHYSICAL KNOWLEDGE of the social and natural environment as shown by constant improvement of tools & weapons
  • Human Physical and Biological Knowledge transmitted by learning rather than through genes shows increasing importance of CULTURAL EVOLUTION.

B. Neolithic Era (New Stone Age) 10,000 ya 4,000 ya

10,000 ya NEOLITHIC (NEW STONE AGE) REVOLUTION or AGRICULTURAL REVOLUTION. Alter marked by INVENTION OF AGRICULTURE in NEAR EAST (MESOPOTAMIA + Egypt), early agricultural villages, sedentary life.

10,000-6,000 ya Agriculture and improvement in stone tools and inventions shows importance of CULTURAL EVOLUTION.

A. Ancient History (Ancient Near East Timeline)

4000 BC (=6,000 ya). Agriculture in Middle East leads to emergence of CIVILIZATION in Mesopotamien (along Tigris und Euphrates rivers). First civilization under Sumerians.

3500 BC Emergence of Egyptian civilization (along Nile river).

2000 Ancient Hebrews. ORIGINS OF JUDEO-CHRISTIAN-ISLAMIC TRADITION
1200-100 BC Hebrew Scriptures (&ldquoOld Testament&rdquo) written down. 1000?-c.500? BC? Genesis creation stories written down.

C.6 BC - 30 A.D.? Life & death of Jesus of Nazareth. ORIGINS OF CHRISTIANITY.

100 Furthest geographic extent of Roman Empire

85-165 A.D. Ptolemy ( developed GEOCENTRIC THEORY) most influential astronomer until Copernicus,

C. 1-40 AD? Jesus of Nazareth. Origins of CHRISTIANITY

330 AD Beginning of Conversion of Roman Empire to CHRISTIANITY.

476 AD Fall of Western Roman Empire . Collapse of Western science, technology and philosophy.

-- End of Ancient History (Middle East, Mediterranean Area)--

B. Ancient Greek Timeline

3000 BC Minoan civilization (Crete)
1600-1200 Mycenaean Civilization. Origins of ancient Greek civilization
1200
trojanischer Krieg
(Asia Minor, & Mediterranean)
1100-600
Greek Dark Age
800
Homer 's Odysee & Iliad written down

600-480 Pre-Socratic (Ionian) philosophers . BIRTH OF WESTERN SCIENCE & PHILOSOPHY (Sought to use reason to understand nature &ndash finding natural causes for natural phenomena)
C. 624-546 BC Thales of Miletus ("father of philosophy"): water basic stuff of the universe.
C. 576-490Xenophanes. Water and earth &ndash basic stuff of the universe. Used evidence of fossils.
C. 480- 420 BC Leucippus of Miletus: " atomos" (indivisible particles) basic stuff of the universe (MATERIALISTPHILOSOPHY). [360 Demokrit: extends atomic materialist philosophy to human psyche (mind or soul)]. Motion is due to contact between atoms (MECHANICAL PHILOSOPHY)
C. 580-490 BC Pythagoras of Samos ("father of mathematics"): number & proportion basis of the universe. Combined science & mysticism.
C. 535-475
Heraklit
: there is no permanent stuff of the universe, all is process, change, becoming.
C. 495-435
Empedocles. &ldquoLove and Strife&rdquo theory. Theory of the elements
. Guiding Force or logos permeates the universe (anti-materialist philosophy).
C. 460-370 Hippocrates. &ldquoFather of medicine&rdquo. Sought natural explanations for illness.

480-338
Classical Greece &ldquoGolden Age&rdquo
C. 470-399 Sokrates . Apostle of Reason. Question accepted ideas &ndash critical thinking.
C. 428-347 Plato . Opposed materialist philosophy. Theory of Forms, Essentialism, biological determinism?
384-322 Aristoteles . Opposed materialist philosophy. Teleological concept, &ldquothree souls&rdquo concept, classification of the biological world, system of logic, man as the &ldquozoon politikon&rdquo (rational and social animal).

--- End of Ancient Greek Timeline ---

C. Western Medieval History (or Middle Ages) 476-1450

476-1000 AD. European "Dark Ages". Spread of CHRISTIANITY &Ampere FEUDALISM throughout Europe
570 Birth of Prophet Mohammad. Origins of
ISLAM
622 Beginning of Expansion of Islam through Middle East, North Africa and Central Asia.
709-1492 Islamic (Moorish) Spain
1054 The Great Schism (split between Catholic and Orthodox Christianity)
11th c. Growth of universities and revival of learning

1228-1274
St. Thomas Aquinas and the "Two Truths". Influence of Aristotle&rsquos teleological ideas.
1346-53 The Black Death (Plague in Europe)
GREAT CHAIN OF BEING concept
Development of
NATURAL THEOLOGY

C. Modern History (1450-1945)

Beginning c. 1450 Renaissance in Italy, partial recovery of ancient Greek & Roman learning.
1452 Gutenburg&rsquos Printing Press invented.
1450
Beginning of Protestant Reformation.
1480 Spanish Inquisition begins
1492 Christians re-conquer last remaining Islamic kingdom of Spain (Granada)
1492
Columbus finds continent unknown to Europeans (America), beginning of colonization and slavery in Americas

Revival of slavery (Trans-Atlantic Slave Trade) in the Americas.
Decline of feudalism, development of capitalist economic system

1473-1543 Nicholas Copernicus (Heliocentric theory)
1596-1650 René Descartes (philosopher of deductive science, mechanistic phil., mind-body dualism)

1561-1626 Francis Bacon (philosopher of empirical & useful science)
1564-1642 Galileo Galilei (Telescope, confirms heliocentric theory)
1642-1727 ISAAC NEWTON (Laws of motion & gravity)

1809-1882 CHARLES DARWIN (THEORY OF EVOLUTION BY NATURAL SELECTION)
1823-1884 GREGOR MENDEL (&ldquoFather of genetics&rdquo)

POST WAR PERIOD (1945-75)
1901-78 Margaret Mead (anthropologist, primacy of culture in shaping human behaviour)
1903-1989 Konrad Lorenz (pioneer in ETHOLOGY (animal behaviour science), theorist on aggression)
1934- Jane Goodall, scientist of chimpanzee behaviour
1904&ndash1990 B.F. SKINNER (BEHAVIOURISM).
1945 Vereinte Nationen established
1945-1968 Decolonization &ndash many former colonies regain independence

1953 DNA MOLECULE unravelled by WATSON & CRICK beginning of BIOLOGICAL or GENETIC REVOLUTION (Phase 1)

1960S ERA
Expansion of "the Welfare State" among western countries. Period of "Post war Consensus. ".
1954-1975 African-American Civil Rights Movement in Vereinigte Staaten von Amerika , key leader including
Martin Luther King
(1929-1968)
1965-1975 Anti-war movement in USA
1960s Sexual Revolution
1960s Post war economic boom
1969 Woodstock music festival (USA)
1970s Second wave feminist movement
1975 Vietnam War ends


Test #2 Review Sheet

Qu estion Possibilities: IDs, Passage IDs, Ancient Near East map, short essays, long essay, timeline, matching, name that city/civilization, fill in the blank.

Primary Sources: Sargon Birth Legend, Advice from an Akkadian Father to his Son, Kodex von Hammurabi, Three Hittite Documents Silver Treaty

Barbarian Fringe

Significance – Forces established civilizations to centralize power and promote military leadership

Akkadians (c. 2350-2100 B.C.E.)

Sargon – Expands empire but adopts many aspects of Sumerian culture.


Mycenaean Civilization

The Mycenaean Civilization (approximately 1900-1100 BCE) is commonly acknowledged as the beginning of Greek culture, even though we know almost nothing about the Mycenaeans save what can be determined through archaeological finds and through Homer’s account of their war with Troy as recorded in The Iliad. They are credited with establishing the culture owing primarily to their architectural advances, their development of a writing system (known as Linear B, an early form of Greek descended from the Minoan Linear A), and the establishment, or enhancement of, religious rites. The Mycenaeans appear to have been greatly influenced by the Minoans of Crete in their worship of earth goddesses and sky gods, which, in time, become the classical pantheon of ancient Greece. (41)

The City of Mycenae

Mycenae was a fortified late Bronze Age city located between two hills on the Argolid plain of the Peloponnese, Greece. The acropolis today dates from between the 14 th and 13 th century BCE when the Mycenaean civilization was at its peak of power, influence and artistic expression.

Situated on a rocky hill (40-50 m high) commanding the surrounding plain as far as the sea 15 km away, the site of Mycenae covered 30,000 square meters and has always been known throughout history, although the surprising lack of literary references to the site suggest it may have been at least partially covered. First excavations were begun by the Archaeological Society of Athens in 1841 CE and then famously continued by Heinrich Schliemann in 1876 CE who discovered the magnificent treasures of Grave Circle A. The archaeological excavations have shown that the city has a much older history than the Greek literary tradition described.

The large palace structure built around a central hall or Megaron is typical of Mycenaean palaces. Other features included a secondary hall, many private rooms and a workshop complex. Decorated stonework and frescoes and a monumental entrance, the Lion Gate (a 3 m x 3 m square doorway with an 18-ton lintel topped by two 3 m high heraldic lions and a column altar), added to the overall splendor of the complex. The relationship between the palace and the surrounding settlement and between Mycenae and other towns in the Peloponnese is much discussed by scholars. Concrete archaeological evidence is lacking but it seems likely that the palace was a center of political, religious and commercial power. Certainly, high value grave goods, administrative tablets, pottery imports and the presence of precious materials deposits such as bronze, gold and ivory would suggest that the palace was, at the very least, the hub of a thriving trade network. (43)

Figure 4-4: The Lion Gate at Mycenae by Andreas Trepte is licensed under CC BY-SA 2.5

Mycenaean Artifacts

The Mycenaean grave site was excavated by Heinrich Schleimann in 1876. Schleimann had excavated ancient sites such as Mycenae and Troy based on the writings of Homer and was determined to find archaeological remains that aligned with observations discussed in the Iliad and the Odyssey. Upon excavating the Mycenaean tombs, Schleimann declared that he found the remains of Agamemnon and many of his followers.

Schleimann’s dig uncovered Repoussé death masks were in many of the tombs. The death masks were created from thin sheets of gold, through a careful method of metalworking to create a low relief. These objects are fragile, were carefully crafted, and were laid over the face of the dead. Schleimann called the most famous of the death mask the Mask of Agamemnon , under the assumption that this was the burial site of the Homeric king. The mask depicts a man with a triangular face, bushy eyebrows, a narrow nose, pursed lips, a mustache, and stylized ears. This mask is an impressive and beautiful specimen but looks quite different from other death masks found at the site. The faces on other death masks are rounder the eyes are more bulbous and at least one bears a hint of a smile. None of the other figures have a mustache or even the hint of beard. In fact, the mustache looks distinctly nineteenth century and is comparable to the mustache that Schleimann himself had. The artistic quality between theMask of Agamemnon and the others seems dramatically different. Despite these differences, the Mask of Agamemnon has inserted itself into the story of Mycenaean art.

Figure 4-5: Death Mask of Agamemnon by Xuan Che is licensed under CC BY 3.0

Decorative bronze daggers found in the grave shafts suggest multicultural influences on Mycenaean artists. These ceremonial daggers were made of bronze and inlaid in silver, gold, and niello with scenes clearly influenced from foreign cultures. Two daggers excavated depict scenes of hunts, which suggest an Ancient Near East influence. One of these scenes depicts lions hunting prey, while the other scene depicts a lion hunt. (44)


Schau das Video: Grécko 2 - Minojská a Mykénska kultúra (Januar 2022).