Information

Revolutionäre und napoleonische Kriege - Schlachten

Revolutionäre und napoleonische Kriege - Schlachten


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

EIN

Abensberg, Schlacht am 20. April 1809
Aboukir, Erste Schlacht vom 25. Juli 1799
Aachen, Schlacht am 2. März 1793
Alagon, Schlacht am 14. Juni 1808
Alba de Tormes, Schlacht am 28. November 1809
Albeck, Schlacht am 11. Oktober 1805
Albergaria Nova, Kampf vom 10. Mai 1809
Albuera, Schlacht am 16. Mai 1811: Armeen
Alcala la Real, Kampf vom 28. Januar 1810
Alcañiz, Kampf vom 26. Januar 1809
Alcañiz, Schlacht am 23. Mai 1809
Alcantara, Kampf vom 14. Mai 1809
Alcoentre, Scharmützel am 8. Oktober 1810
Alcolea, Schlacht am 7. Juni 1808
Aldaya, Kampf vom 26. Dezember 1811
Aldea da Ponte, Kampf vom 27. September 1811
Aldenhoven, Schlacht am 1. März 1793
Alemquer, Kampf vom 9. Oktober 1810
Alessandria oder Cassina-Grossa, Schlacht am 20. Juni 1799
Almazan, Kampf vom 10. Juli 1810
Almeida, Belagerung von, 25. Juli-27. August 1810
Almeida, Belagerung von, 7. April-10. Mai 1811
Almonsäure, Schlacht von, 11. August 1809
Altenkirchen, erste Schlacht vom 4. Juni 1796
Altenkirchen, zweite Schlacht vom 19. September 1796
Fluss Alva, Passage von, 17.-18. März 1811
Amarante, Verteidigung vom 7. April bis 2. Mai 1809
Amberg, Schlacht am 24. August 1796
Amstetten, Schlacht am 5. November 1805
Araçena, Kampf vom 26. Mai 1810
Aranjuez, Kampf vom 5. August 1809
Arcis-sur-Aube, Schlacht von, 20.-21. März 1814
Arcola, Schlacht von, 15.-17. November 1796
Arnhofen, Kampf, 19. April 1809
Arzobispo, Kampf vom 8. August 1809
Aspern-Essling, Schlacht von, 21.-22. Mai 1809
Astorga, Kampf vom 9. Oktober 1809
Astorga, Belagerung von, 21. März-22. April 1810
Augsberg, Kampf vom 17. August 1796
Avé, Soults Passage vom 25.-26. März 1809
Avesnes-le-Sec, Schlacht von, 12. September 1793
Auerstädt, Schlacht am 14. Oktober 1806
Austerlitz, Schlacht am 2. Dezember 1805

B

Badajoz, französische Belagerung vom 27. Januar bis 10. März 1811
Badajoz, erste britische Belagerung vom 6.-12. Mai 1811
Badajoz, zweite britische Belagerung vom 18. Mai bis 17. Juni 1811
Baisieux, Schlacht von, 29. April 1792
Bamberg, Kampf vom 4. August 1796
Barba del Puerco, Gefecht vom 19.-20. März 1810
Barcelona, ​​französische Eroberung, 29. Februar 1808
Barcelona, ​​Belagerung von, 1. August-17. Dezember 1808
Barquilla, Kampf vom 10. Juli 1810
Barrosa, Schlacht von, 5. März 1811
Bar-sur-Aube, Schlacht von, 27. Februar 1814
Bar-sur-Aube, Verlobung vom 24. Januar 1814
Bassano, Schlacht von, 8. September 1796
Bautzen, Schlacht von, 20.-21. Mai 1813
Baylen, Schlacht am 19. Juli 1808
Baza, Kampf vom 4. November 1810
Beinette, Kampf vom 14. Oktober 1799
Belchite, Flucht vom 18. Juni 1809
Bellegarde, Belagerung von, 25. Mai 1793
Bellegarde, Belagerung von, 6. Mai-17. September 1794
Benaguacil, Kampf vom 2. Oktober 1811
Benavente, Schlacht am 29. Dezember 1808
Beresina, Schlacht am 21.-29. November 1812
Berggiesshübel, Kampf, 15. September (Böhmen)
Berrocal, Kampf vom 20. März 1809
Betanzos, Schlacht der Nachzügler am 10. Januar 1809
Biberach, Schlacht am 2. Oktober 1796
Biezun, Kampf vom 23. Dezember 1806
Bischofswerda, Kampf vom 22. September 1813
Bobr, der oder Löwenberg, 21. August 1813
Borgetto, Schlacht von, 30. Mai 1796
Borghetto, Kampf von, 2. Mai 1800
Bormida, Kampf, 19.-20. April 1800
Bornos, Kampf vom 5. November 1811
Borodino, Schlacht am 7. September 1812
Bosco, Kampf vom 24. Oktober 1799
Boxtel, Schlacht von, 14.-15. September 1794
Bracco, Kampf vom 13. Oktober 1799
Braga, Schlacht am 20. März 1809
Breglio, Kampf von, 1.-2. Juni 1800
Brienne, Schlacht am 29. Januar 1814
Burgebrach, Kampf vom 29. August 1796
Bussaco, Schlacht von, 27. September 1810

C

Cabezon, Schlacht am 12. Juni 1808
Cabriels, Aktion am Fluss, 21. Juni 1808
Cabrillas Defile, Aktion am 24. Juni 1808
Cacabellos-Defilee, Aktion am 3. Januar 1809
Cadiz, französische Belagerung, 1810-24. August 1812
Calatayud, Belagerung von, 26. September-4. Oktober 1811
Caldiero, Schlacht von, 12. November 1796
Calliano, Schlacht am 5. September 1796
Campo Mayor, Kampf vom 25. März 1811
Campo Mayor, Belagerung von, 14.-21. März 1811
Canstadt, Kampf vom 21. Juli 1796
Cardadeu, Schlacht vom 16. Dezember 1808
Carpio, Kampf vom 25. September 1811
Casa de Salinas, Kampf vom 27. Juli 1809
Casal Novo, Kampf vom 14. März 1811
Cassano, Schlacht von, 27. April 1799
Casteggio-Montebello, Schlacht von, 9. Juni 1800
Castiglione, Schlacht von, 5. August 1796
Castillejos, Kampf vom 25. Januar 1809
Castrejon, Kampf, 18. Juli 1812
Castrillo, Kampf, 18. Juli 1812
Ceret, Kampf der Brücke von, 26. November 1793
Ceva, Schlacht von, 16.-17. April 1796
Champaubert, Schlacht am 10. Februar 1814
Charleroi, Belagerungen von, 30. Mai-25. Juni 1794
Chateau-Thierry, Schlacht von, 12. Februar 1814
Châtillon, Kampf von, 18. Mai 1800
Chaves, Kampf vom 10.-11. März 1809
Chaves, Belagerung von, 20.-25. März 1809
Ciudad Real, Schlacht am 26. März 1809
Ciudad Rodrigo, Belagerung von, 5. Juni-10. Juli 1810
Ciudad Rodrigo, Belagerung von, 8.-19. Januar 1812
Coa, Kampf gegen die, 24. Juli 1810
Col de Tende, Kampf vom 6. oder 7. Mai 1800
Colditz, Kampf vom 5. Mai 1813
Collioure, Kampf vom 21. Dezember 1793
Condé oder St. Amand, Schlacht am 8. Mai 1793
Condé, Belagerung von April-10. Juli 1793
Constantino, Scharmützel 5. Januar 1809
Kopenhagen, Schlacht am 2. April 1801: Hauptartikel
Kopenhagen, Schlacht von: The British Ships
Kopenhagen, Schlacht um: Die dänischen Schiffe
Kopenhagen, Schlacht von: Nelsons erster Brief an den Kronprinzen
Kopenhagen, Schlacht von: Nelsons zweiter Brief an den Kronprinzen
Cordova, Plünderung, 7. Juni 1808
A Coruña, Schlacht am 16. Januar 1809
Courtrai, Schlacht am 11. Mai 1794
Craonne, Schlacht am 7. März 1814
Cuneo, Belagerung von, 18. November-4. Dezember 1799
Czarnowo, Kampf vom 23. Dezember 1806

D

Dahme, Kampf, 7. September 1813 (Preußen)
Danzig, Belagerung von, 18. März-27. Mai 1807
Danzig, Belagerung von, 24. Januar-29. November 1813
Dego, Schlacht von, 14.-15. April 1796
Deining, Kampf vom 22. August 1796
Dennewitz, Kampf vom 6. September 1813
Dessau, Kampf vom 12. Oktober 1813
Diersheim, Schlacht von, 20.-21. April 1797
Dohna, Kampf vom 8. September 1813 (Sachsen)
Dolnitz, Kampf, 17. September (Böhmen)
Dresden, Schlacht am 26.-27. August 1813
Dresden, Schlacht am ersten Tag (26. August 1813)
Dresden, Schlacht am zweiten Tag (27. August 1813)
Dresden, Belagerung von (10. Oktober-11. November 1813)
Dünkirchen, Belagerung von, 23. August-8. September 1793
Dürnstein, Schlacht am 11. November 1805

E

Ebelsberg oder Ebersberg, Schlacht am 3. Mai 1809
Elchingen, Schlacht am 14. Oktober 1805
Eggmühl, Schlacht am 22. April 1809
El Bodon, Kampf vom 25. September 1811
Emmendingen, Schlacht am 19. Oktober 1796
Epila, Aktion vom 23.-24. Juni 1808
Espinosa de los Monteros, Schlacht am 10. November 1808
Espolla, Kampf vom 27. Oktober 1793
Ettlingen, Schlacht am 9. Juli 1796
Evora, Schlacht am 29. Juli 1808
Eylau, Schlacht am 8. Februar 1807

F

Famars oder Valenciennes, Schlacht am 23. Mai 1793
Fiedovoisky oder Viazma, Schlacht am 3. November 1812
Figueras, Schlacht von, 17.-20. November 1794
Figueras, französische Gefangennahme, 18. März 1808
Finisterre, Calders Schlacht, 22. Juli 1805
Flemmingen, Kampf vom 9. Oktober 1813
Fleurus, Schlacht am 26. Juni 1794
Fombio, Schlacht von, 7.-9. Mai 1796
Forchheim, Kampf vom 7. August 1796
Forcoin, Kampf vom 3. Juni 1800
Fort Bard, Belagerung von, 21. Mai-2. Juni 1800
Fossano und Savigliano, Kämpfe vom 17. September 1799
Foz de Arouce, Kampf vom 15. März 1811
Frankenthal, Kampf vom 13.-14. November 1795
Friedberg, Schlacht am 10. Juli 1796 (Hessen)
Friedberg, Schlacht am 24. August 1796
Friedland, Schlacht am 14. Juni 1807
Froeschwiller, Schlacht von, 18.-22. Dezember 1793
Fuengirola, Belagerung von, 13.-15. Oktober 1810
Fuenterrabia, Gefangennahme, 11. März 1813
Fuentes de Oñoro, Schlacht von, 3.-5. Mai 1811

G

Gamonel, Schlacht am 10. November 1808
Fluss Gebora, Schlacht am 19. Februar 1811
Geiersberg, Kampf vom 10. September 1813 (Sachsen)
Geisberg, der, Schlacht von, 25.-26. Dezember 1793
Genola, Schlacht von, 4. November 1799
Gerona, erste Belagerung, 20.-21. Juni 1808
Gerona, zweite Belagerung, 24. Juli-16. August 1808
Gerona, dritte Belagerung, 24. Mai bis 11. Dezember 1809
Gießen, Kampf vom 16. September 1796
Glogau, Belagerung von, 15. März - 27. Mai 1813
Göhrde, Aktion am 16. September 1813
Goldberg, Schlacht am 23. August 1813
Golymin, Schlacht am 26. Dezember 1806
Görlitz, Kampf vom 23. Mai 1813
Gospic oder Gospitsh, Kampf vom 21.-22. Mai 1809
Gracac, Kampf vom 17. Mai 1809
Granollers, Kampf vom 21.-22. Januar 1810
Grijon, Kampf vom 11. Mai 1809
Großbeeren, Schlacht von, 23. August 1813
Grüningen, Affäre vom 21. April 1797
Günzburg, Kampf vom 9. Oktober 1805

H

Hainau, Kampf, 26. Mai 1813
Halle, Schlacht am 17. Oktober 1806
Hamburg, Belagerung von, 3. Dezember 1813-27. Mai 1814
Hanau, Schlacht von, 30.-31. Oktober 1813
Haslach, Kampf vom 14. Juli 1796
Heidelberg, Kampf vom 23.-25. September 1795
Heilsberg, Schlacht am 10. Juni 1807
Hollabrunn, Kampf vom 15.-16. November 1805
Hollabrunn, Gefecht vom 9. Juli 1809
Hof, Gefecht vom 6. Februar 1807
Hondschoote, Schlacht von, 8. September 1793
Hostalrich, Kampf vom 7. November 1809
Hostalrich, Belagerung von, 16. Januar-12. Mai 1810
Hoyerswerda, Kampf vom 28. Mai 1813
Huningue, Belagerung von, 26. Oktober 1796-19. Februar 1797

Ich

Igualada, Kampf vom 17.-18. Februar 1809
Inkovo, Aktion am 8. August 1812
Ivrea, Kampf vom 24. Mai 1800

J

Jaen, Kampf vom 23. Januar 1810
Jemappes, Schlacht von, 6. November 1792
Jena, Schlacht am 14. Oktober 1806
Jonkowo, Schlacht am 3. Februar 1807

K

Kalisch, Kampf vom 18. Februar 1813
Kaiserslautern, Schlacht von, 28.-30. November 1793
Kaiserslautern, Schlacht am 23. Mai 1794
Kamlach oder Mindelheim, Kampf vom 13. August 1796
Katzbach, Schlacht am 26. August 1813
Kehl, Belagerung von, 28. Oktober 1796-10. Januar 1797
Königswartha, Kampf vom 19. Mai 1813
Kosen, Kampf, 21. Oktober 1813
Krasnyi, Erste Schlacht am 14. August 1812
Krasnyi, zweiter, 15.-18. November 1812
Kulm, Schlacht von, 29./30. August 1813

L

Laa, Kampf vom 9. Juli 1809
La Favorita, Schlacht am 16. Januar 1797
La-Fere-Champenoise, Schlacht am 25. März 1814
Landrecies oder Beaumont-En-Cambresis, Schlacht von, 26. April 1794
Landrecies, Belagerung von, 17.-30. April 1794
Landshut, Verlobung vom 16. April 1809
Landshut, Schlacht am 21. April 1809
Langenbruck, Kampf vom 1. September 1796
Laon, Schlacht von, 8.-9. März 1814
La Rothiere, Schlacht am 1. Februar 1814
Lavis, Verlobung vom 6. September 1796
Laybach, Kampf nahe, 22. Mai 1809
Le Boulou, Schlacht von, 30. April - 1. Mai 1794
Leipzig, Schlacht von ("Die Völkerschlacht"), 16.-18. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht bei, Aufbau bis, 25. September -15. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht von, erster Tag, 16. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht am zweiten Tag, 17. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht am dritten Tag, 18. Oktober 1813
Leipzig, Schlacht von, Tag vier, 19. Oktober 1813
Lerida, Belagerung von, 15. April-14. Mai 1810
Lerin, Kampf vom 30. März 1813
Liebertwolkwitz, Schlacht am 14. Oktober 1813
Lille, Belagerung von, 25. September-7. Oktober 1792
Limburg, Kampf vom 16. September 1796
Linz, Schlacht am 17. Mai 1809
Lodi, Schlacht von, 10. Mai 1796
Lonato, erste Schlacht vom 31. Juli 1796
Lonato, zweite Schlacht vom 3. August 1796
Longwy, Belagerung von, 20.-23. August 1792
Luckau, Kampf vom 6. Juni 1813
Lugo, Scharmützel am 7. Januar 1809
Lützen, Schlacht am 2. Mai 1813

M

Maastricht, Belagerung von 23. Februar-3. März 1793
Maastricht, Belagerung von, 19. September-4. November 1794
Madrid, Belagerung von, 1.-4. Dezember 1808
Magdeburg, Belagerung, 23. Oktober-11. November 1806
Magnano, Schlacht von, 5. April 1799
Mainz, Belagerung von, 19.-21. Oktober 1792
Mainz, Belagerung von, 14. April-23. Juli 1793
Mainz, Belagerung von, 14. Dezember 1794-29. Oktober 1795
Mallen, Aktion am 13. Juni 1808
Malojaroslawez, Schlacht am 24. Oktober 1812
Manresa, Kampf von, 5. April 1810
Mansilla, Schlacht von, 30. Dezember 1808
Mantua, Belagerung von, 4. Juni–30. Juli 1796 und 24. August 1796–2. Februar 1797
Marengo, Schlacht am 14. Juni 1800
Marengo, Kampf vom 13. Juni 1800
Margalef, Kampf vom 23. April 1810
Maria, Schlacht am 15. Juni 1809
Mas-d'Ru, Kampf vom 19. Mai 1793
Mataro, Sturm vom 17. Juni 1808
Maubeuge, Belagerung, Mitte September - 17. Oktober 1793
Medina del Rio Seco, Schlacht am 14. Juli 1808
Menin, Schlacht am 13. September 1793
Menin, Schlacht am 15. September 1793
Menin, Belagerung von, 27.-30. April 1794
Mequinenza, Belagerung von, 15. Mai-18. Juni 1810
Meza de Ibor, Kampf vom 17. März 1809
Miajadas, Kampf vom 21. März 1809
Michelberg, Kampf vom 16. Oktober 1805
Millesimo, Schlacht von, 13.-14. April 1796
Misarella, Soults Passage vom 17. Mai 1809
Mislata, Kampf vom 26. Dezember 1811
Möckern, Schlacht am 5. April 1813
Mogilew, Schlacht am 23. Juli 1812
Mohrungen, Kampf vom 25. Januar 1807
Molina, Belagerung von, 26. September-27. Oktober 1811
Molins del Rey, Schlacht am 21. Dezember 1808
Mondovi, Schlacht am 21. April 1796
Mondovi, Kampf vom 28. September 1799
Montenotte, Schlacht von, 12. April 1796
Montereau, Schlacht am 18. Februar 1814
Montmartre oder Paris, Schlacht am 30. März 1814
Montmirail, Schlacht am 11. Februar 1814
Mont Louis, Kampf vom 5. September 1793
Mora, Kampf vom 18. Februar 1809
Mormant, Verlobung vom 17. Februar 1814
Mount Kita, Kampf von, 16. Mai 1809
Mouscron, Schlacht von, 29. April 1794

N

Navas de Membrillo, Kampf vom 29. Dezember 1811
Neerwinden, Schlacht am 18. März 1793
Neresheim, Schlacht am 11. August 1796
Neukirchen, Kampf vom 17. August 1796
Neumarkt, Kampf vom 23. August 1796
Neumarkt, Schlacht am 24. April 1809
Neuwied, Schlacht am 18. April 1797
Nieuport, Belagerung von, 22.-29. Oktober 1793
Nieuport, Belagerung von, 4.-18. Juli 1794
Nil, Schlacht am 1. August 1798
Nollendorf, Gefecht vom 14. September 1813
Novi, Schlacht von, 15. August 1799
Novi, Kampf von, 6. November 1799

Ö

Ober-Märlen, Kampf vom 9. Juli 1796
Ocaña, Schlacht von, 11. November 1809
Ocaña, Kampf vom 11. November 1809
Offheim, Kampf vom 7. Juli 1796
Fluss Oitabén, Kampf gegen die, 7.-8. Juni 1809
Olivenza, Belagerung von, 11.-22. Januar 1811
Olivenza, Belagerung von, 9. April-15. April 1811
Oneglia, Kampf vom 7. Mai 1800
Porto, Schlacht am 12. Mai 1809
Oropesa, Belagerung von, 19. September-11. Oktober 1811
Ospedaletto, Kampf vom 11. April 1809
Ostrolenka, Kampf vom 16. Februar 1807
Ostrovno, Schlacht von 25.-26. Juli 1812
Ourthe, Schlacht am 18. September 1794

P

Pamplona, ​​französische Gefangennahme, 16. Februar 1808
Papa, Kampf vom 12. Juni 1809
Paris oder Montmartre, Schlacht am 30. März 1814
Perpignan, Schlacht am 17. Juli 1793
Peso de Regoa, Kampf vom 10. Mai 1809
Peterswalde, Kampf, 16. September (Böhmen)
Peyrestortes, Kampf vom 17. September 1793
Pfaffenhoffen, Kampf, 19. April 1809
Piave, Schlacht am 8. Mai 1809
Pignerol, Kampf vom 15. September 1799
Pirmasens, Schlacht am 14. September 1793
Pirna, Schlacht am 26. August 1813
Plagwitz, Kampf vom 29. August 1813
Platzberg und Trippstadt, Kampf vom 13.-14. Juli 1794
Pombal, Kampf vom 11. März 1811
Ponte Nova, Soults Passage der, 15./16. Mai 1809
Poserna, Aktion vom 1. Mai 1813
Primolano, Schlacht von, 7. September 1796
Pultusk, Schlacht am 26. Dezember 1806
Pyramiden, Schlacht am 21. Juli 1798 (Ägypten)

Q

R

Raab, 14. Juni 1809
Rastatt, Schlacht am 5. Juli 1796
Redinha, Kampf vom 12. März 1811
Regen oder Reinhausen, Verlobung vom 17. April 1809
Regensburg oder Regensburg, Schlacht am 23. April 1809
Reichenbach, Kampf vom 22. Mai
Renchen, Kampf vom 26. Juni 1796
Reims, Schlacht am 13. März 1814
Riedau, Kampf vom 1. Mai 1809
Bürgermeister von Rio, Scharmützel vom 19. Januar 1811
Rivoli, Schlacht am 14. Januar 1797
Rivoli, Kampf vom 15. September 1799
Roer, Schlacht am 2. Oktober 1794
Rolica, Schlacht am 17. August 1808
Romano-Chiusella, Schlacht am 26. Mai 1800
Ronquillo, Kampf vom 25.-26. März 1810
Rosas, Belagerung, 6. November - 5. Dezember 1808
Rovereto, Schlacht von, 4. September 1796

S

Saalfeld, Schlacht am 10. Oktober 1806
Sabugal, Kampf vom 3. April 1811
Sacile, Schlacht am 16. April 1809
Saguntum, Schlacht am 25. Oktober 1811
Saguntum, Belagerung von, 23. September-26. Oktober 1811
Sahagun, Schlacht am 21. Dezember 1808
St. Amand oder Condé, Schlacht am 8. Mai 1793
St. Dizier, erste Schlacht vom 27. Januar 1814
St. Dizier, zweite Schlacht vom 26. März 1814
St. Michael, Schlacht am 25. Mai 1809
Salamonde, Kampf vom 17. Mai 1809
Salzburg, Kampf vom 29. April 1809
San Giorgio, Schlacht von, 14.-15. September 1796
San-Giorgio, Kampf vom 20. Juni 1799
San Lorenzo, Schlacht von, 13. August 1794
San Sebastian, französische Gefangennahme, 5. März 1808
Santiago, Kampf vom 23. Mai 1809
Saragossa, erste Belagerung vom 15. Juni bis 13. August 1808
Saragossa, zweite Belagerung, 20. Dezember 1808-20. Februar 1809
Sassuolo, Kampf vom 23. Juni 1799
Schliengen, Schlacht am 24. Oktober 1796
Schleiz, Schlacht, 9. Oktober 1806
Schöngrabern, Gefecht vom 10. Juli 1809
Schussenreid, Kampf vom 30. September 1796
Segorbe, Kampf vom 30. September 1811
Schewardino, Schlacht von, 5. September 1812
Siegburg, Kampf vom 1. Juni 1796
Sluys oder L'Ecluse, Belagerung von, 28. Juli-25. August 1794
Smolensk, Schlacht am 17. August 1812
Sobral, erster Kampf vom 12. Oktober 1810
Sobral, zweiter Kampf vom 14. Oktober 1810
Somosierra-Pass, Schlacht am 30. November 1808
Sprottau, Kampf vom 27. Mai 1813

T

Talavera, Schlacht von 27.-28. Juli 1809
Talavera, die Armeen bei, 27.-28. Juli 1809
Tamames, Schlacht am 18. Oktober 1809
Tarifa, Belagerung von 20. Dezember 1811-5. Januar 1812
Tarragona, Belagerung von, 3. Mai 1811-28. Juni 1811
Tarutino oder Vinkovo, Schlacht am 18. Oktober 1812
Teugn-Hausen, Schlacht am 19. April 1809
Torgau, Belagerung von, 8. Oktober 1813-10. Januar 1814
Torrijos, Kampf vom 26. Juli 1809
Tortosa, Belagerung von, 16. Dezember 1810-2. Januar 1811
Tourcoing, Schlacht von, 18. Mai 1794
Tournai, Schlacht am 22. Mai 1794
Trafalgar, Schlacht am 21. Oktober 1805
Trafalgar, Schlacht von, VRML-Karte von
Trafalgar, Kampagne von, 1805
Tarvisio, Kampf vom 18. Mai 1809
Trebbia, Schlacht am 17.-19. Juni 1799
Tremendal, Kampf vom 23.-24. November 1809
Trippstadt und Platzberg, Kampf vom 13.-14. Juli 1794
Truillas, Schlacht am 22. September 1793
Tudela, Aktion vom 8. Juni 1808
Tudela, Schlacht am 23. November 1808
Turbigo, Kampf vom 31. Mai 1800

U

Uckerath, Kampf vom 19. Juni 1796
Ucles, Schlacht am 13. Januar 1809
Ulm, Schlacht am 20. Oktober 1805
Usagre, Kampf vom 25. Mai 1811

V

Valencia, erste Schlacht vom 26.-28. Juni 1808
Valencia, Belagerung von, 25. Dezember 1811-9. Januar 1812
Valenciennes, Belagerung von, 24. Mai-28. Juli 1793
Valjouen, Verlobung vom 17. Februar 1814
Valls, Schlacht von, 25. Februar 1809
Valmeceda, Scharmützel am 8. November 1808
Valmy, Schlacht am 20. September 1792
Valutino, Schlacht von, 19. August 1812
Valverde, Kampf vom 19. Februar 1810
Var, Kämpfe am 13.-28. Mai 1800
Vauchamps, Schlacht am 14. Februar 1814
Verdun, Belagerung von, 29. August-2. September 1792
Verona, Schlacht am 26. März 1799
Viazma oder Fiedovoisky, Schlacht am 3. November 1812
Vich, Schlacht am 20. Februar 1810
Wien, Belagerung von, 10.-13. Mai 1809
Villafranca, Kampf vom 30. März 1810
Villagarcia, Schlacht von, 11. August 1810
Villers-en-Cauchies, Schlacht am 24. April 1794
Vimiero, Schlacht am 21. August 1808
Vinkovo ​​oder Tarutino, Schlacht am 18. Oktober 1812
Vitebsk, Schlacht am 28. Juli 1812
Vittoria, Schlacht am 21. Juni 1813

W

Wagram, Schlacht von, 5.-6. Juli 1809
Wartenberg, Schlacht am 3. Oktober 1813
Waterloo, Schlacht am 18. Juni 1815
Wattignies, Schlacht von, 15.-16. Oktober 1793
Weißenfels, Kampf vom 29. April 1813
Wertingen, Kampf vom 8. Oktober 1805
Wethau, Kampf vom 10. Oktober 1813
Wetzlar, Schlacht am 15.-16. Juni 1796
Wilnsdorf, Gefecht vom 4. Juli 1796
Wissembourg oder Der Geisberg, Schlacht von 25.-26. Dezember 1793
Wissembourg, Erstürmung der Linien vom 13. Oktober 1793
Willems, Schlacht von, 10. Mai 1794
Wolfring, Kampf vom 20. August 1796
Würzburg, Schlacht am 3. September 1796

X

Ja

Z

Zahna, Kampf vom 5. September 1813 (Preußen)
Zalamea, Kampf vom 15. April 1810
Zell, Kampf vom 14. September 1796
Zirke, Kampf vom 11.-12. Februar 1813
Znaim, Schlacht am 10.-11. Juli 1809
Zornoza, Schlacht am 31. Oktober 1808
Zutalovka, Kampf vom 25. Mai 1809


Revolutionäre und napoleonische Kriege - Schlachten - Geschichte

Auf diesen ständig wachsenden Seiten finden Sie Informationen über die Schlachten und Verträge der Französischen Revolution und der Napoleonischen Kriege.

Viele dieser Informationen haben ihren Ursprung in den Diskussionsforen dieser Site. Bitte helfen Sie uns mit weiteren Informationen, damit diese Liste in Zukunft noch größer und besser wird. Danke an euch alle und besonderen Dank an Bob Burnham, Max Sewell, Tony Jaques, Tom Holmberg, Thomas Hemmann, Daniel Duldig, Tim Schmidt, Pierre Brial, François Lo Presti, JM Toledo, Daniel Caballero, Bernabé Saiz, Mikhail Makarov, Chris Holden, David McCracken und George F. Nafziger.

Der hier abgedeckte Zeitraum gliedert sich meist in folgende Phasen:

1792/04/20 – 1797/10/17: Krieg der 1. Koalition, berühmteste Schlacht(en): Valmy, Jemappes, Belagerung von Toulon, Lodi, Castiglione, Arcole, Rivoli

1798/05/19 – 1801/08/30: Expedition nach Ägypten und Syrien, berühmteste Schlacht(en): Pyramiden, Seeschlacht in der Bucht von Abukir

1799/03/12 – 1802/03/27: Krieg der 2. Koalition, berühmteste Schlacht(en): Novi, Zürich, Hohenlinden, Marengo

1805/09/08 – 1805/12/26: Krieg der 3. Koalition, berühmteste Schlacht(en): Ulm, Austerlitz

1806/10/07 – 1807/07/09: Krieg der 4. Koalition, berühmteste Schlacht(en): Jena, Auerstädt, Eylau, Friedland

1807/10/18 – 1814/04/30: Halbinselkrieg, berühmteste Schlacht(en): Talavera, Valencia, Bailén, Saragossa, Albuera, Salamanca, Vittoria

1809/04/10 – 1809/10/14: Krieg gegen Österreich von 1809, bekannteste Schlacht(en): Eckmühl, Aspern/Essling, Wagram

1812/04/?? – 1813/03/06: Krieg gegen Russland, berühmteste Schlacht(en): Smolensk, Borodino (Moskova), Berezina

1813/04/30 – 1813/10/31: Befreiungskriege, deutscher Teil, berühmteste Schlacht(en): Dresden, Lützen, Bautzen, Leipzig

1813/12/21 – 1814/03/31: Befreiungskriege, französischer Teil, berühmteste Schlacht(en): Brienne, La Rothière, Montmirail, Arcis-Sur-Aube

1815/06/11 – 1815/07/04: Die 100 Tage, mit der Waterloo-Kampagne, berühmteste Schlacht(en): Ligny, Waterloo

1792 – 1815: Andere Aktionen und Seeschlachten, die Ereignisse, die nicht in eine der obigen Listen eingeordnet sind.

Quellen für Abbildungen und Informationen finden Sie in diesem Literaturverzeichnis. Hier finden Sie die in den Gefechtslisten angegebenen Referenzen sowie viele andere Werke. Die meisten dieser Quellen wurden in einem der Diskussionsforen empfohlen.
Wenn Sie also nach weiteren Informationen suchen oder wissen möchten, woher die Figuren der Gefechtslisten stammen, dann schauen Sie bitte in diese Liste.


Romantik und Krieg

Dieser Artikel untersucht die Entwicklung der Forschung zu literarischen Reaktionen auf die Revolutions- und Napoleonischen Kriege 1793–1815. Es untersucht die Gründe für den überraschenden Mangel an Forschung auf diesem Gebiet sowohl in traditionellen als auch in neuen historizistischen Darstellungen der Romantik, wie sie in den Arbeiten von M. H. Abrams und Jerome J. McGann trotz der Pionierarbeit von Betty T. Bennett zu sehen sind. Anschließend werden die wichtigsten Studien zu diesem Thema von Gillian Russell, Simon Bainbridge, Philip Shaw, Mary A. Favret, Neil Ramsey und anderen untersucht. Besonderes Augenmerk wird auf zentrale kritische Fragen gelegt, darunter die Distanz derjenigen, die über Krieg schreiben und lesen, die Darstellung von Leiden und Verwundungen und die Auswirkungen des Krieges auf Nichtkombattanten. Der Artikel endet mit dem Hinweis auf Bereiche für weitere Studien.

„Der Krieg war von 1793 bis 1815 die wichtigste Tatsache im britischen Leben“, behauptet Betty T. Bennett in der Einleitung zu ihrer bahnbrechenden Anthologie Britische Kriegspoesie im Zeitalter der Romantik, erstmals 1976 veröffentlicht. 1 Wie aus dieser Aussage hervorgeht, wurden die Revolutions- und Napoleonischen Kriege in der Zeit ausgetragen, die gewöhnlich als romantische Periode bezeichnet wird. Bennetts Sammlung von 350 Gedichten aus Zeitungen und Zeitschriften dieser Zeit versuchte zu belegen, dass der Krieg „vielleicht das wichtigste poetische Thema“ dieser Zeit war und dass die vorherrschenden poetischen Figuren „der Bettler, die Waise, die Witwe, der Matrose und der Soldat und Veteran, das Landhaus … wurden weitgehend aus der Kriegserfahrung abgeleitet.“ 2 Doch trotz Bennetts scharfer Charakterisierung der literarischen Kultur der Romantik als eine des Krieges ist der kriegerische Konflikt dieser Epoche erst seit relativ kurzer Zeit in den Fokus der Romantiker gerückt. Zum Beispiel konnte Philip Shaw noch im Jahr 2000 Anspruch auf seine bahnbrechende bearbeitete Sammlung erheben Romantische Kriege: Studien zu Kultur und Konflikt, 1793–1822 dass es „das erste seiner Art ist, das die Beziehungen zwischen Kriegsführung und literarischer und visueller Kultur in Großbritannien zwischen den Jahren 1793 und 1822 thematisiert“. 3 Angesichts der Bedeutung, die ihm von einigen Kritikern beigemessen wird, bleibt der Krieg ein relativ unerforschtes Element des literarischen und kulturellen Milieus der britischen Romantik. Dieser scheinbare Mangel an Auseinandersetzung mit den prägenden historischen Ereignissen dieser Zeit wird von einer Reihe von Kritikern auf sehr unterschiedliche Weise als romantische Antwort auf den Krieg angesehen.

Die relativ geringe Aufmerksamkeit, die Literaturwissenschaftler der Romantik der Rolle des Konflikts beimessen, ist angesichts der unterschiedlichen Behauptungen der Militär- und Sozialhistoriker zur Bedeutung der Revolutions- und Napoleonischen Kriege besonders überraschend. In Britische Gesellschaft und die Französischen Kriege, 1793–1815, argumentiert Clive Emsley, dass „wenn es im letzten Jahrzehnt des 18. von Krieg." 4 Emsleys allgemeine Behauptung wurde durch die Arbeit von Geoffrey Best, David Gates und anderen gestützt, die gezeigt haben, wie die reguläre britische Armee von 40.000 Mann im Jahr 1793 auf 250.000 im Jahr 1813 angewachsen ist, mit einem ähnlichen Anstieg der Seemacht von 45.000 Matrosen in Februar 1793 auf 145.000 im Jahr 1812. 5 Während der Zeit der Invasionskrise wurden diese regulären Streitkräfte durch große Freiwilligentruppen ergänzt, die auf ihrer Höhe im Jahr 1803 400.000 Mann betrugen. 6 Wie diese Zahlen vermuten lassen, war ein großer Teil der britischen Bevölkerung direkt an den Kriegen gegen Frankreich beteiligt, möglicherweise sogar einer von fünf aller erwachsenen Männer während der Invasionsdrohungen von 1797–1804. 7 Da nicht weniger als jede vierte Familie direkt in die Kriege verwickelt war, 8 waren die Auswirkungen des Konflikts an der „Heimatfront“ – scheinbar abseits des Schlachtfeldes – bedeutend und wurden auf vielfältige Weise sichtbar gemacht, von zurückkehrenden Soldaten bis hin zu Entwicklungen in Mode. A. D. Harvey machte in seiner bahnbrechenden Sammlung auf die Auswirkungen des Krieges auf die britische Gesellschaft aufmerksam Englische Literatur und der Große Krieg mit Frankreich, 9 und Jenny Uglow hat dieser Arbeit in ihrem ausgezeichneten In diesen Zeiten: Leben in Großbritannien durch Napoleons Kriege, 1793–1815. In dieser beeindruckend weitreichenden Studie verwendet Uglow eine Reihe von Quellen, um die Frage zu beantworten: „Wie haben sich die Kriege auf das Leben der Menschen in Großbritannien ausgewirkt, nicht nur derer, die kämpften, sondern auch derer zu Hause, die zuschauten, warteten, arbeiteten, zuschauten? ?" 10

Die potenzielle Bedeutung der Revolutions- und Napoleonischen Kriege wird für eine Reihe von Historikern durch die Debatte erhöht, ob sie der Höhepunkt einer etablierten Konfliktform oder einer neuen Art der Kriegsführung waren. Bereits 1832–1833 argumentierte General Carl von Clausewitz in Im Krieg dass die levées en masse der Französischen Revolution die „Nation in Arms“11 geschaffen und den Konflikt vom 18. plötzlich wurde der Krieg wieder Sache des Volkes“ und „das ganze Gewicht der Nation wurde in die Waagschale geworfen“. 12 Hauptsächlich auf den französischen Kontext konzentriert, David A. Bell, in Der erste totale Krieg: Napoleon und die Geburt der modernen Kriegsführung, wie wir sie kennen, analysiert den Wandel während der Revolutions- und Napoleonischen Kriege von einer aufklärerischen Vision, die Krieg als Verirrung betrachtete und den „ewigen Frieden“ suchte, hin zu einer modernen Haltung, die den Konflikt umarmte und sogar als Mittel zur Erlösung betrachtete. In Briten: Die Nationen schmieden 1707–1837, betrachtet Linda Colley die außergewöhnlichen Kriegsanstrengungen auf der britischen Seite des Kanals. Für sie waren die Konflikte von 1793–1815 die jüngsten in der Reihe von Kriegen gegen Frankreich, die es Großbritannien seit dem Unionsakt von 1707 ermöglicht hatten, sich gegen seine nationalen und religiösen „Anderen“ zu definieren. 13 Wie Colley, J. E. Cookson, in Die britische bewaffnete Nation, 1793–1815, untersucht die durch die Invasionsgefahr ausgelöste Freiwilligenbewegung in Bezug auf Vorstellungen von nationaler Identität und argumentiert, dass „die napoleonische Mobilisierung zur nationalen Verteidigung zweifellos das größte ‚nationale Projekt‘ in Großbritanniens Erfahrung war“. 14 Für Cookson war der Patriotismus der Freiwilligenbewegung viel bedingter als für Colley, der in Bezug auf bestehende und lokale Muster ausgehandelt wurde. Beide Studien betonen jedoch die Bedeutung des britischen Kampfes gegen das revolutionäre und napoleonische Frankreich für individuelle, lokale und nationale Identitäten.

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum die Wissenschaft der Romantik, insbesondere wie sie traditionell um einen Kanon von sechs Schriftstellern (William Blake, William Wordsworth, Samuel Taylor Coleridge, George Gordon Byron, Percy Bysshe Shelley und John Keats) herum konzipiert wurde, verspätet erschienen ist beim Nachdenken über die Verbindung zwischen der Literatur dieser Zeit und dem Kontext der Kriegszeit, in der ein Großteil davon produziert wurde. Einige historisch orientierte Studien untersuchten den gesamten Werdegang von Schriftstellern, wie etwa Carl Woodrings Pionierarbeit Politik in der englischen romantischen Poesie (1970), in dem er argumentierte, dass den von den Dichtern bewusst geäußerten politischen Ideen größere Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse. 15 Viele der einflussreichsten Folgestudien zur Romantik neigten jedoch dazu, das revolutionäre Jahrzehnt der 1790er Jahre hervorzuheben, indem sie die frühe, radikalere Poesie von Wordsworth und Coleridge oder die Post-Waterloo-Protestpoesie von Byron und Shelley betrachteten. 16 Dieser doppelte Fokus auf Revolution und Protest, der in unterschiedlichem Maße die weitgehend linksgerichtete Politik der Akademie widerspiegelt, neigt dazu, die großen historischen Ereignisse der Kriegsjahre zwischen der Veröffentlichung von Lyrische Balladen im Jahr 1798 und das von Childe Harolds Pilgerfahrt im Jahr 1812. Tatsächlich definierten die großen Darstellungen der Romantik der 1970er und 1980er Jahre, seien sie „alt“ oder „neu“ historizistisch, die literarische Bewegung insbesondere dadurch, dass sie sich nicht mit dem als Krieg inszenierten Bereich der Geschichte auseinandersetzte. M. H. Abrams, in dem Aufsatz „English Romanticism: The Spirit of the Age“, den er zur bewegungsdefinierenden Studie ausweiten würde Natürlicher Supernaturalismus: Tradition und Revolution in der romantischen Literatur, argumentierte, dass die Romantik ein verdrängter Millenarismus sei, der durch die enttäuschten Hoffnungen der Dichter auf die Französische Revolution stimuliert wurde. Diese gescheiterten politischen Hoffnungen, behauptete er, seien in die Welt der Vorstellungskraft verinnerlicht worden: „Die Hoffnung verschiebt sich von der Geschichte der Menschheit in den Geist des einzelnen Individuums, von militanter äußerer Aktion zu einem imaginativen Akt.“ 17 Ähnlich behauptete Nicholas Roe in Wordsworth und Coleridge: Die radikalen Jahre dass „[es] Versagen war, das Wordsworth zu einem Dichter gemacht hat.“ 18 Abrams’ Bericht begründet die Romantik mit einer Erzählung revolutionären Scheiterns, die den Krieg an sich irrelevant macht. Militärisches Handeln sowie „militantes Außenhandeln“ haben in einer Welt „phantasievoller Akte“ keine wirkliche Bedeutung mehr. Obwohl sie sich dem Thema aus einer ganz anderen theoretischen Orientierung näherten, argumentierten viele der „neuen historizistischen“ Darstellungen der Romantik der 1980er Jahre ähnlich, dass sich die Schriftsteller selbst nicht mit der Geschichte ihrer Zeit, einschließlich der Kriege, beschäftigten. In Die romantische Ideologie, ein Werk, das oft als Manifest des „neuen Historismus“ angesehen wird, argumentierte Jerome McGann, dass romantische Gedichte „ihre eigene Beteiligung an einem bestimmten Zusammenhang historischer Beziehungen verdecken und verschleiern“, so dass Geschichte „umgangen“, „verdrängt“, „verdrängt“ wird, “ und „vernichtet“. 19 Ein Beispiel dafür, wie diese Methodik den kritischen Umgang mit der literarischen Reaktion prägte, ist Alan Lius monumentale und brillante Studie Wordsworth: Der Sinn für Geschichte, in dem er das Werk des Dichters in Bezug auf die Figur von Napoleon Bonaparte liest, dem Feind, gegen den Großbritannien von seiner Machtübernahme 1799 bis zu seiner endgültigen Niederlage in der Schlacht von Waterloo 1815 kämpfte Die Antwort des Dichters auf den französischen General und Kaiser als direkte Konfrontation, argumentiert Liu, dass Wordsworth bestrebt ist, die Geschichte, die Bonaparte repräsentiert, zu leugnen und zu unterdrücken. In einer atemberaubenden, genauen Analyse von Wordsworths berühmter Passage, die die Überquerung des Simplonpasses in Buch VI beschreibt Das Vorspielgreift Liu auf eine beeindruckende Kombination aus historischer Recherche und nuancierter genauer Analyse zurück, um die Passage als „klimatische Verschleierung“ der Figur des Usurpators Napoleon Bonaparte zu lesen. 20

In diesem Zusammenhang fällt auf, dass die frühesten Studien zu Kultur und Krieg der Romantik ab Mitte der 1990er Jahre über den Standardkanon von Dichtern bzw. In einer der bedeutendsten und einflussreichsten Untersuchungen auf diesem Gebiet, „Coming Home: The Public Spaces of Romantic War“, wandte sich Mary Favret für viele ihrer Beispiele an Betty Bennetts Britische Kriegspoesie im Zeitalter der Romantik, die Anthologie, die Zeitschriften- und Zeitungsverse sammelte und solche Werke neben denen der kanonischen Dichter las.Favret eröffnet ihren Essay mit der Frage „Wie sah der Krieg in der Romantik aus?“ gegen die zerstörerische Gewalt des Krieges.“ 21 Im Zentrum von Favrets Projekt steht ein Thema, das alle nachfolgenden Studien zu diesem Gebiet beschäftigt hat, dass das britische Lesepublikum vom Schauplatz des Konflikts selbst entfernt wurde: ' blieb weitestgehend außerhalb der visuellen Erfahrung der englischen Bevölkerung. Dem lesenden Publikum wurde der Krieg daher „durch Institutionen und verbale Konventionen, die seinen Inhalt filterten und veränderten“, vermittelt. 22 Favrets Essay bot eine wichtige Anerkennung des dominierenden Platzes des Krieges in der Druckkultur der Romantik, obwohl sie argumentierte, dass diese Konfliktvermittlung tatsächlich dazu diente, die lesende Öffentlichkeit davor zu schützen oder zu „abschirmen“, die Gewalt des Krieges selbst zu verstehen. Favrets Satz „die Aktivität der gegenseitigen Verletzung“ im obigen Zitat stammt aus Elaine Scarrys Der Körper im Schmerz, die die Unmöglichkeit untersucht, Leiden vollständig zu artikulieren. 23 In Anlehnung an Scarry argumentiert Favret, dass die öffentliche Sphäre eine „Aphasie über den Krieg“ produziert, die nicht nur die Wahrheit des Krieges vor der zeitgenössischen Leserschaft verschleiert, sondern auch für die mangelnde Aufmerksamkeit für kriegerische Angelegenheiten in aktuellen romantischen Studien verantwortlich ist. Favret macht auf die Kriegsgeschichte dieser Zeit aufmerksam, indem sie De Quinceys Essay „The English Mail Coach“, Coleridges „Fears in Solitude“ und Wordsworths Invasionssonette von 1803 analysiert, und sie betont insbesondere die Allgegenwart der Kriegswitwe in die beliebten Gedichte und Balladen. Anstatt als Kritik an der Verwüstung des Krieges zu fungieren, sieht Favret die Fülle der Gedichte über die Kriegswitwe als eine Verlagerung des Kriegsschadens aus der öffentlichen Körperschaft des Bürgersoldaten in die private, feminisierte Sphäre: „[W]arfare Surfaces in the Bereich affektiver Beziehungen und weiblicher Fürsorge.“ 24 Die Öffentlichkeit kann die Kriegsschäden nicht anerkennen.

Favrets einflussreicher und viel diskutierter Essay markierte einen bedeutenden Moment in der Erforschung von Krieg und Romantik, nicht zuletzt, indem er auf die schiere Menge an Schriften über den Konflikt in dieser Zeit sowohl innerhalb als auch außerhalb des Kanons aufmerksam machte. In meiner eigenen frühen Arbeit über die Reaktionen der Dichter auf den anglo-gallischen Kampf, die sich zunächst auf die Figur Napoleon Bonapartes konzentrierte, versuchte ich, das Spektrum literarischer Texte zu erweitern, um zu zeigen, wie sehr sich diese Schriftsteller mit dem kriegerischen Zeitalter beschäftigten, in dem Sie lebten. In Napoleon und die englische Romantik, argumentierte ich nicht nur, dass es zwischen den Lake Poets, Wordsworth, Coleridge und Robert Southey und zwei ihrer vehementesten Gegner, Byron und William Hazlitt, einen Streit um die Darstellung Napoleons gab, sondern dass es auch eine Reihe von Wettkämpfe zwischen den Schriftstellern und der herausragenden Figur der politischen und militärischen Macht dieser Zeit, Bonaparte selbst. Durch die Lektüre weniger bekannter Texte neben den Hauptwerken der britischen Romantik wollte ich ein anderes Modell der Antwort auf die Geschichte bieten als die oben beschriebenen von M. H. Abrams oder Jerome McGann. Zum Beispiel durch eine Lesung von Das Vorspiel Neben Wordsworths politischen Sonette wurde es möglich, eine Antwort auf Alan Lius Bericht über die Simplon-Pass-Episode als Unterdrückung der Figur Napoleons zu geben und argumentierte für diese entscheidende Passage als Höhepunkt des Streits mit dem französischen Führer, den Wordsworth geführt hatte in seinen kürzeren Gedichten. 25 In ähnlicher Weise durch die Untersuchung von zum Zeitpunkt der Analyse selten gelesenen Werken, wie etwa Wordsworths Traktat, das unter dem verkürzten Titel bekannt ist Die Konvention von Cintra, könnte man den Dichter als einen Schriftsteller bezeichnen, der zeitweise vom Krieg besessen war und von ihm gezwungen wurde, seinen Sinn für das Verhältnis von Geschichte und Imagination neu zu formulieren. In Die Konvention von Cintra, schreibt Wordsworth: "Wir kämpften um den Sieg im Reich der Vernunft, um Festungen in der Phantasie." 26 Die Analyse einer solchen Phraseologie erzwang eine Neubewertung des Wesens der Wordsworthschen Imagination selbst, die von Abrams als Zustand des „spirituellen Quietismus“ und „weiser Passivität“ und von Liu als eine Macht angesehen wurde, die auf Kosten der Unterdrückung der Geschichte privilegiert war. 27 Gegen diese Darstellungen argumentierte ich, dass die Vorstellungskraft als militante, aktive und politische Kraft umformuliert werden müsse, die sowohl aus dem Krieg mit Napoleon hervorgegangen als auch direkt daran beteiligt war. Indem ich zeigte, dass für Wordsworth die Vorstellungskraft nur durch die „großartige Abschlusstat“ der Schlacht von Waterloo „befriedigt“ war, wie der Dichter in seiner „Danksagungs-Ode“ behauptete, versuchte ich zu zeigen, inwieweit der einstige Grasmere-Freiwillige Sein Identitäts- und Rollengefühl wurde durch das kriegerische Zeitalter, in dem er lebte, geschmiedet. Durch ähnliche Fallstudien anderer bedeutender Schriftsteller dieser Zeit wollte ich feststellen, dass die Romantik selbst als inspiriert, angeregt und geformt durch das Zeitalter des Krieges, mit dem sie zumindest teilweise zeitgleich war, betrachtet werden kann. 28

In einer weiteren bahnbrechenden Studie Mitte der 1990er Jahre Die Kriegsschauplätze: Performance, Politik und Gesellschaft 1793–1815, versuchte Gillian Russell, „die Militärgeschichte für die Kulturwissenschaften des 18. Jahrhunderts zurückzugewinnen“. 29 Sie tat dies, indem sie die damals noch wenig erforschten Felder Krieg und Theater miteinander verknüpfte. Auf diese Weise erweiterte Russells Werk das Studium der Romantik und des Konflikts über das Poetische hinaus auf den breiteren kulturellen Bereich. Durch die Untersuchung theatralischer Darstellungen von Schlachten, wie Sheridans Der glorreiche erste Juni, mit seiner spektakulären Nachstellung der Seesiege von Admiral Richard Howe, konnte Russell die bedeutende Präsenz des Krieges in der Kultur dieser Zeit zeigen, insbesondere durch die Aufführung vermittelt: Das „ganze Unternehmen des Theaters war der Gedenken an den Krieg und die Stärkung des Patriotismus.“ 30 Russells Arbeit signalisiert auch auf wertvolle Weise eine andere Richtung auf diesem Gebiet, indem sie zeigt, wie Kultur die Identitäten und Leistungen derjenigen prägt, die aktiv am Konflikt selbst beteiligt sind. Russell betrachtet nicht nur Theaterstücke, die von Soldaten und Matrosen aufgeführt wurden, sondern präsentiert auch die öffentliche und militärische Kultur dieser Zeit als theatralisch und fragt: "Wie hat sich der einzelne Soldat oder Matrose als Schauspieler auf den Kriegsschauplätzen verhalten?" 31 Russell illustriert die „gegenseitig tragende“ Beziehung zwischen Krieg und Theater mit einer brillanten Analyse von Andrew Franklins musikalischer Unterhaltung Eine Reise nach Nore von 1797, ein „großes metatheatralisches Ereignis“, das die Frage der militärischen Zuschauerschaft in seine eigene Aufführung einbezog. 32 In einem Buch, das eine wertvolle Parallele zu Russells Band darstellt, untersucht Scott Hughes Myerly die kulturellen und performativen Elemente des Lebens in der Armee in Britisches Militärspektakel: Von den Napoleonischen Kriegen bis zur Krim. In dieser gut illustrierten Arbeit konzentrierte sich Myerly besonders auf die Bedeutung der Uniform für die Identität und Moral der Soldaten. Wie Russell enthüllt er den zentralen Platz des Krieges in der populären Theaterkultur dieser Zeit, wie zum Beispiel die spektakulären Reitervorführungen in Astleys Amphitheater, einer frühen Form des Zirkus. 33

Das wachsende kritische Interesse an Romantik und Krieg wurde durch die Veröffentlichung einer Sammlung von zehn Aufsätzen im Jahr 2000 illustriert Romantische Kriege: Studien zu Kultur und Konflikt, 1793–1815, herausgegeben von Philip Shaw. Diese Essays reagierten sowohl auf die Pionierarbeit auf diesem Gebiet als auch auf die zukünftige Richtung der Wissenschaft in diesem Bereich. In einem besonders wertvollen Beitrag „Invasion! Coleridge, the Defense of Britain and the Cultivation of the Public's Fear“ beschäftigte sich Mark Rawlinson mit Favrets „Coming Home“ und untersuchte die Rolle der Vorstellungskraft, den Krieg nach Großbritannien zu bringen, eine Denkweise, der eine Reihe folgen würde der Gelehrten in den Folgejahren. 34 Andere Essays lenkten die Aufmerksamkeit insbesondere auf die Literatur von Frauen über den Krieg, wobei Stephen C. Behrendt darlegte, wie wichtig das Thema für eine Reihe von Dichterinnen war Walker untersucht die Beziehung zwischen dem literarischen Trope der Ehe und dem Ende des Krieges in den Schriften von Jane Austen und William Wordsworth 37, ein Thema, das er in seiner Arbeit ausführlicher studieren würde Ehe, Schreiben und Romantik: Wordsworth und Austen nach dem Krieg. 38

Zusammen mit Shaws Sammlung trugen eine Reihe fokussierterer Studien dazu bei, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie der Krieg in der Literatur dieser Zeit dargestellt wurde. In zwei Essays lieferte Tim Fulford eine wertvolle Untersuchung der Bedeutung des kriegerischen Kontexts für die Etablierung der Männlichkeit von Jane Austens Helden, während er auch die Kulte des Heldentums untersuchte, die um Marinehelden, insbesondere Lord Horatio Nelson, gewachsen waren. 39 Diego Saglias Poetische Schlösser in Spanien: Britische Romantik und die Figurationen von Iberia untersuchte die Rolle des Halbinselkrieges im größeren Kontext der romantischen Vorstellung von Spanien. 40 Richard Cronin hat den Abschnitt „Der Krieg gegen Napoleon“ in Die Politik der romantischen Poesie: Auf der Suche nach dem reinen Commonwealth, mit Kapiteln über die Kriegspoesie von William Wordsworth, Walter Scott und Lord Byron. 41

Shaw folgte seiner bearbeiteten Sammlung Romantische Kriege 2002 mit seinem Hauptstudium, Waterloo und die romantische Fantasie, ein Werk, das die kulminierende Schlacht der napoleonischen Ära nutzte, um durch Studien von Scott, Southey, Wordsworth und Byron sowie die kulturellen Formen von Schlachtfeldtouren, Panoramen und Zeichnungen von den Ort des Konflikts in der Romantik allgemeiner zu reflektieren der Chirurg Sir Charles Bell. In dieser reichhaltigen und theoretisch ehrgeizigen Studie liefert Shaw hervorragende, genaue Lektüre darüber, wie diese Figuren und Formen den Krieg repräsentierten, und befasst sich insbesondere mit zwei wichtigen Themen. In der ersten davon entwickelte er Colleys und Favrets Arbeit, indem er die Rolle von Konflikten bei der Entstehung sowohl der Nation als auch der Poesie mit Hilfe der lacanischen Analyse untersuchte: als Antwort auf die Schlacht] standen im Zusammenhang mit größeren Fragen nach dem Wesen des Nationalstaats und der Autorität des Dichters.“ 42 Für Shaw war das Ende der Revolutions- und Napoleonischen Kriege sowohl für die Sieger als auch für die Besiegten „traumatisch“, da die Nation darum kämpfte, das während des Krieges gewonnene Identitätsgefühl wiederherzustellen. 43 Dieses Gefühl von Waterloo als nationales Trauma ist mit dem zweiten von Shaws Hauptanliegen in diesem Band verbunden, „der Wunde“. Wie Favret wendet sich Shaw der Arbeit von Elaine Scarry zu, um die Fragen der Repräsentation von Leiden und das Ausmaß, in dem Schmerz durch Sprache artikuliert werden kann, zu untersuchen. Auf die Frage: „Warum sind Bilder des schmerzenden Körpers in dieser Zeit so schwer zu fassen? Vision des öffentlichen Mannes.“ 45 Verwundung wird für Shaw zu einem Schlüsselelement der „Opferideologie“. Was die zahlreichen Berichte über Körperverletzungen bei Waterloo teilen, „ist eine fast völlige Missachtung der inneren Erfahrung, Körper en masse zu verwunden, werden durchbohrt, verstümmelt, zerstückelt und zerquetscht, aber Beschreibungen von individuellem Leiden werden milde ausgelöscht, als ob, um Scarrys Analyse anzupassen, der Körper wurde von persönlichen und zivilen ‚Inhalten‘ befreit.“ 46

In Britische Poesie und die Revolution Napoleonische Kriege: Visionen des Konflikts von 2003 versuchte ich, eine alternative Lesart des umfangreichen literarischen Schaffens über den Konflikt zu bieten, die von Favret und Shaw angeboten wurde. Aus dieser Sicht war Poesie ein Mittel, mit dem der Krieg der britischen Öffentlichkeit fernab des Kriegsschauplatzes vermittelt wurde, ein kritischer Ansatz, der von Russells Analyse der Rolle des Theaters in dieser Zeit, wie oben diskutiert, geprägt war. Zurück zu den in Bennetts Anthologie gesammelten Materialien Britische Kriegspoesie im Zeitalter der Romantik: 1793–1815, argumentierte ich, dass Poesie ein Medium darstelle, um die Bedeutung des Konflikts zu bestreiten. Durch Verse konnte der Schauplatz des Konflikts vorgestellt werden, und Gedichte brachten einer britischen Leserschaft die Leiden des Krieges nach Hause, ein Prozess, der in den unzähligen Werken über den zurückkehrenden Soldaten dargestellt wird. Die Kriegspoesie dieser Zeit war ebenso eine „Papierkugel“ wie ein „Papierschild“. 47 Während die Poesie der britischen Öffentlichkeit die Kriege vermittelte, prägte der Konflikt poetische Theorien und Praktiken, insbesondere in Bezug auf Geschlechterfragen. Eine Reihe bedeutender Dichterinnen beschäftigten sich mit dem Krieg, darunter Charlotte Smith, Felicia Hemans und andere, deren Werke von Bennett gesammelt wurden. Die Neukonzeptionen und Neuformulierungen der Poesie aus Kriegszeiten wurden jedoch oft als Notwendigkeit dargestellt, dass die Poesie in einer Zeit des nationalen Notstands männlicher werden sollte. Die Beispiele von Byron und Scott, den beiden meistverkauften Dichtern dieser Zeit, veranschaulichten die zentrale Bedeutung der Kriege für die poetischen Identitäten und Ergebnisse dieser Zeit. Während Byron eine bedeutende Sammlung von Antikriegsschriften verfasste, hatte Scott mit seinen Erzählungen von „Grenzrittern“ großen Einfluss auf das Verständnis dieser (und zukünftigen) Konflikte des Malerischen. Wie Scotts Biograf John Gibson Lockhart feststellte, „muss Scott immer als der ‚mächtige Minnesänger‘ des Antigallica-Krieges betrachtet werden“. 48

Die Bedeutung des Krieges als Gegenstand des Lesens und Schreibens in der Romantik war J. R. Watsons Argument in seinem Romantik und Krieg: Eine Studie über britische Schriftsteller der Romantik und die Napoleonischen Kriege. Watson selbst beschrieb das Buch als „einen Versuch, einen einfachen Bericht darüber zu schreiben, wie der Krieg von 1793–1815 von britischen Schriftstellern der Romantik wahrgenommen wurde und wie sie wiederum dazu beigetragen haben, einige Wahrnehmungen des Krieges zu erzeugen“. 49 Watson eröffnet sein Arbeitszimmer mit einer Lektüre, die Jane Austen als „herrlich geschrieben und höchst unterhaltsam“ von Charles William Pasley beschreibt Essay über Militärpolitik und Institutionen des britischen Empire. 50 Wie Watson nach einer eleganten Lektüre des Soldatenbuchs und der Antwort des Romanautors darauf argumentiert: „Vielleicht gab es vor allem ein Gefühl für die Bedeutung dieser Angelegenheiten“ des Krieges. 51 Für Watson war der Konflikt dieser Zeit ein entscheidender prägender Einfluss auf die Charaktere der Schriftsteller und die von ihnen produzierten Werke: „Der Krieg ist auf der tiefsten Ebene ein Test dafür, wer wir sind: Er beeinflusst unser Verständnis von uns selbst als menschliche Wesen, unsere Selbsterkenntnis, unser „Modern“ von uns selbst. Denn so wie wir uns durch die Kunst und vor allem durch die Tragödie besser verstehen, so erkennen wir im Krieg besondere menschliche Tugenden und Laster.“ 52 Watson entwickelt diese Ideen durch eine umfangreiche und detaillierte Reihe von Fallstudien, die den Krieg durch seine chronologische Entwicklung verfolgt. Neben den Reaktionen der großen Dichter auf den Kampf – Wordsworth, Coleridge, Scott, Byron und Shelley – untersucht er auch einige der weniger studierten Schriftsteller zu diesem Thema, wie Thomas Campbell, Autor einst sehr populärer Werke wie „ Der Traum des Soldaten“, „Der verwundete Husar“ und „Hohenlinden“. Watson schenkt auch zwei der wichtigsten Konfliktberichte von Soldaten, die im Krieg gekämpft haben, wertvolle Aufmerksamkeit, William Napiers Die Geschichte des Krieges auf der Halbinsel und Carl von Clausewitz’ Im Krieg. Anhand von Studien von John Ruskin und Thomas Hardy untersucht er das Erbe der Romantik für das Kriegsverständnis des 19. Jahrhunderts.

Wie eine Reihe der oben beschriebenen Studien verdeutlichen, kann die Landschaft der Romantik durch die Linse des Krieges ganz anders aussehen. Relativ wenig recherchierte Schriftsteller wie Smith, Scott, Robert Southey, Hemans und Anna Laetitia Barbauld haben sich während des Konflikts als bedeutende Stimmen erwiesen. 53 Dies ist vielleicht noch mehr der Fall, wenn man einige der populärsten Gedichte dieser Zeit betrachtet. In The Ocean Bards: Britische Poesie und der Seekrieg, 1793–1815, untersuchte George H. Hahn die riesige Menge patriotischer Marineverse, die von Charles Dibdin dem Älteren und anderen verfasst wurden. 54 Er umfasst Studien wichtiger, aber übersehener Genres wie Invasionsgedichte, Schlachtoden und Matrosenelegien. Wie ein früherer Essay von Geoff Quilley in Shaw’s Romantische Kriege und Robert Fahrners Die Theaterkarriere von Charles Dibdin dem Älteren, zeigt Hahns wertvolle Wiedergewinnung dieser Gedichte, wie zentral die Figur von Jack Tar für die kulturelle Vorstellungskraft dieser Zeit war und wie entscheidend für die Kriegsanstrengungen und die Rekrutierung das Werk weitgehend vergessener Schriftsteller war, insbesondere das von Charles Dibdin. 55

Während sich ein Großteil der Arbeit über Romantik und Konflikt auf Darstellungen von Konflikten konzentrierte, war eine bemerkenswerte Entwicklung in jüngster Zeit Mary Favrets Betonung des Affekts in Krieg auf Distanz: Romantik und die Entstehung moderner Kriegszeiten. In dieser wunderschön geschriebenen und manchmal bewegenden Studie betonte Favret erneut die Distanz Großbritanniens vom Schauplatz des Konflikts, wie sie es in ihrem Essay „Coming Home“ getan hatte, aber sie entwickelte die Analyse, wie der Krieg die britische Heimatfront durchdrungen hatte, die sie gewesen war in nachfolgenden Aufsätzen weiterarbeiten. 56 Für Favret war der Konflikt mit Frankreich alltäglich und überall in Großbritannien zu spüren, aber auf einer Ebene, auf der er kaum registriert wurde: „[D]ie Literatur der Romantik zeigt den Alltag nicht als Zone des Friedens im Gegensatz zu fernen Krieg, sondern als unspektakuläres Register oder Medium der Kriegszeit.“ 57 Krieg wurde nicht auf einfache Weise erlebt, sondern als Gefühlsstrukturen. Das Warten auf Nachrichten verunsicherte sogar das Zeitgefühl selbst: „Wie Zeit und Wissen im Alltag erfasst wurden, wurde neu unsicher.Und mit dieser Unsicherheit kam eine Reihe störender affektiver Reaktionen, darunter Taubheit, Schwindel, Angst oder das Gefühl, überwältigt zu sein.“ 58 Anhand von Affektstudien untersuchte Favret „Reaktions- oder Wahrnehmungsweisen, die außerhalb der Kognition per se liegen“ und argumentierte, dass der Konflikt mit Frankreich in vielen Fällen „nie ganz in „klares“ Kriegswissen artikuliert wurde. 59 Während Favret die neue historische Betonung des Verborgenen oder Verdrängten ablehnt, argumentiert sie, dass wir uns als Leser auf Elemente einer Kriegsmentalität einstellen müssen, die den Kampf nicht direkt artikulieren. Vielmehr wird der Krieg in Favrets Arbeitszimmer durch eine Reihe brillant analysierter romantischer Figuren und Tropen spürbar, darunter der Kamin, der Postbote, der Winterschnee, die vorbeiziehende Wolke und der alltägliche Unfall. Für Favret ist es das Gefühl der zeitlichen und geografischen Verschiebung, das die Romantik zur „ersten Kriegszeit der Moderne“ macht. 60

Wie viele der früheren Studien nahelegen, scheint die Literatur der Romantik über den Konflikt mit Frankreich nicht zu einer der Hauptkategorien der Kriegsliteratur zu passen, Texten, die von Kriegsaktivisten verfasst wurden. Verweise auf die Kriegspoesie des Ersten Weltkriegs beziehen sich beispielsweise normalerweise auf die Arbeit von Soldatendichtern wie Rupert Brooke, Wilfred Owen und Siegfried Sassoon oder auf andere, die im Krieg „gedient“ haben. Die Webseite „World War I Poets“ der Poetry Foundation beispielsweise präsentiert „eine Auswahl von Dichtern, die als Soldaten, medizinisches Personal, Journalisten oder Freiwilligen dienten“. 61 Die Arbeit über die Kriegsliteratur der Romantik konzentrierte sich nicht nur auf Schriftsteller, die keine persönliche Erfahrung mit Schlachten hatten, sondern untersuchte insbesondere die Darstellung der Erfahrung von Nichtkämpfern. In seinem bahnbrechenden Die militärischen Memoiren und die romantische Literaturkultur, 1780–1835, machte Neil Ramsey auf ein bedeutendes Schreibgenre derjenigen aufmerksam, die an den Revolutions- und Napoleonischen Kriegen teilnahmen, den militärischen Memoiren. Wie Ramsey in einem Anhang mit fast zweihundert Beispielen illustriert, waren die Soldatenerinnerungen ein anerkanntes literarisches Genre, das an Popularität und Reputation wuchs, so dass in den 1830er Jahren Rezensenten argumentierten, dass solche Werke „eine Pflichtlektüre für die britische Nation sein sollten. ” 62 Ramsey untersucht die generischen Elemente der militärischen Memoiren und identifiziert eine „dramatische Veränderung“ zur Zeit des Halbinselkriegs von einer Betonung des Memoirenschreibers als gewöhnlichem Individuum und Beobachter alltäglicher Details zu einer, in der „ein Soldat-Erzähler“ sich als naiver Kriegszeuge präsentieren … ein Mann mit Gefühl, der den Krieg hauptsächlich als affektive Erfahrung darstellt und vor seinem Leiden zurückschreckt.“ 63 Diese sentimentalen Erzählungen wurden selbst zu Erzählungen von heroischem Leiden und Opfer, die zum nationalen Gedenken an den Sieg der Nation beitrugen und den Militärautor zu einer prominenten Figur in der romantischen Literaturkultur machten. Während die Art von Texten, die Ramsey untersucht, bereits früher von Historikern herangezogen wurde64, markierte sein Band eine wichtige Entwicklung in der Literaturwissenschaft über den Krieg.

Ramseys Interesse an der Figur des leidenden Soldaten teilt Philip Shaw in seinem dritten seiner wichtigsten Beiträge zur Erforschung der Romantik und des Krieges, der Monographie Leiden und Empfindungen in der romantischen Militärkunst. Die Themen Leid und Gefühl standen im Mittelpunkt von Shaws Waterloo und die romantische Fantasie. In diesem späteren Band erweitert er sein Studiengebiet um Malerei sowie literarische Texte und untersucht Darstellungen von Gefallenen, Verwundeten oder sonstwie vom Krieg Betroffenen in einer beeindruckenden Bandbreite: Druckgrafik, Buchillustrationen, Panoramen, ästhetische Abhandlungen, Nachrichtenberichte, Gedenkmalerei und Porträts. Während Shaw visuelles Material in Waterloo und die romantische Fantasie, seine weiterentwickelte Auseinandersetzung mit solchen Materialien neben literarischen Werken bringt einen wertvollen interdisziplinären Zugang zu den wichtigsten Fragen auf diesem Gebiet. Indem er das Literarische und das Visuelle als Repräsentationsfeld zusammenfasst, argumentiert Shaw, dass „das Studium der romantischen Militärkunst einen Einblick bietet, wie das Publikum in dieser Zeit den Krieg als eine umstrittene Arena moralischer und politischer Debatten verstand („Krieg ist ein notwendiges Übel“. ), als Ort für Spekulationen über die nationale Identität („Krieg schmiedet/zersetzt die Nation“) und als Brennpunkt für die Vermittlung gesteigerter Gefühle („Krieg ist schön und erhaben“).“ 65 Shaws Argumentation geht im Wesentlichen davon aus, dass die berührende Bilderwelt von getöteten und verstümmelten Soldaten, die in diesen Werken präsentiert werden, „zu einem mächtigen Instrument der ideologischen Durchsetzung wurde, das es normalen Mitgliedern der Öffentlichkeit ermöglichte, sich mit dem schnellen, unvorhersehbaren und zunehmend blutigen Verlauf der Landesgeschichte." 66 Anstatt, wie zu erwarten wäre, ein Ort für Antikriegsgefühle zu werden, wurde der leidende Soldat ein heroischer Vertreter der Opfer, die in Kriegszeiten zum Wohle der Nation erforderlich sind. Während das Publikum darauf konditioniert war, auf Szenen der Verwüstung mit Mitleid und Besorgnis zu reagieren, führten solche Reaktionen selten zu politischen Maßnahmen gegen die Kriegsführung. Doch während die Diskurse des Gefühls und des Erhabenen daran arbeiteten, Leidensvisionen nicht zu weit in den Alltag einzudringen, entdeckt Shaw in einigen dieser Werke auch Spuren von Zweifel, Melancholie und Hysterie, die sie für alternative Lesarten öffnen. So identifiziert Shaw in seinen Untersuchungen zur Figur des zurückgekehrten Soldaten, dargestellt durch den Dichter William Wordsworth und den Maler John Opie, eine konflikttraumatisierte Version des Kämpfers und argumentiert eindringlich, dass „solche Momente den Beginn einer Untersuchung der Verschwendung und Zerstörung des Krieges.“ 67

Der Titel der Monographie von Jeffrey Cox, Romantik im Schatten des Krieges: Literarische Kultur in den napoleonischen Kriegsjahren, bietet ein wertvolles Bild, um über die aktuelle Romantik- und Konfliktforschung nachzudenken. Der Krieg wirft seine Schatten auf diese außergewöhnliche Periode der literarischen Produktion, während Cox auch die Zeit zwischen dem Frieden von Amiens und den Hundert Tagen von kritischen Konstruktionen der Romantik als „in den Schatten geworfen“ sieht. 68 Indem er den Krieg neu begreift, versucht Cox, die Romantik selbst neu zu begreifen. Wie er zu Recht betont, konzentrierten sich die meisten seiner bisherigen Arbeiten auf „überlebensgroße Figuren wie Napoleon und Nelson“ und auf „relativ große Aktionen in und um Europa – Austerlitz oder Trafalgar oder Waterloo“. 69 Dieser Fokus vernachlässigt, was Cox als „die Kämpfe an der Peripherie“ bezeichnet, wie sie in Indien sowie in Nord- und Südamerika vorkommen. Im Gegensatz zu Berichten über den anglo-gallischen Konflikt, die ihn als einen totalen Krieg betrachteten, betont Cox die begrenzte Natur militärischer Aktionen in dieser Zeit und liefert ihm sein Modell für die Neugestaltung der Zeit: „Ich schlage vor, dass wir an die Romantik denken sollten Periode – sowohl in ihren militärischen Aktionen als auch in ihren kulturellen Produktionen – als die Ära kleiner Finten, begrenzter Feldzüge, Grenzüberfälle.“ 70 Durch das Überdenken der Kriegskonzeption dieser Zeit kann Cox erkennen, wie seine ausgewählten Schriftsteller – Thomas Holcroft, Anna Laetitia Barbauld und Leigh Hunt – neue Soziolekte schufen, „neue Wege, über sich selbst und ihre Welten zu sprechen“. 71

Die Monographie von Cox bietet eine eindrucksvolle Illustration des Wertes der laufenden Erforschung des Krieges und weist auf einige seiner möglichen zukünftigen Richtungen hin. Er zeigt, wie unser Verständnis sehr bekannter und gut studierter Texte durch die Verortung im Kriegs- und Nachkriegskontext verbessert werden kann, beispielsweise in seiner Lektüre von Byrons Manfred als „Nachkriegsstück, das die Hauptform des Nachkriegsdramas, das Melodram, herausfordert, um eine ganz andere Antwort auf die Nach-Waterloo-Welt vorzuschlagen“. 72 Die Erwähnung von „Melodrama“ an dieser Stelle zeigt auch, inwieweit der Krieg für viele der weniger erforschten literarischen und kulturellen Formen dieser Zeit von zentraler Bedeutung war, ein Bereich, der von Kritikern wie Russell Pionierarbeit geleistet hat, in dem jedoch beispielsweise noch viel zu tun bleibt durch das Studium der äußerst populären Werke von Charles Dibdin dem Älteren. 73 Eine weitere kaum untersuchte Quelle ist die große Auswahl an Kriegsgedichten, die in den Zeitungen und Zeitschriften dieser Zeit veröffentlicht wurden und deren Umfang durch Bennetts Britische Kriegspoesie im Zeitalter der Romantik. Während die Anthologie für viele der wichtigsten Berichte über dieses Gebiet, wie die von Shaw und Favret, weiterhin von zentraler Bedeutung ist, existiert eine reiche Auswahl an Materialien, die ihren Rahmen sprengt. Bennett selbst schätzt, dass in Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen über 3.000 kurze Gedichte über den Krieg veröffentlicht wurden, von denen sie nur 350 nachdrucken konnte. 74 Wie Cox auch zeigt, ermöglicht die Aufmerksamkeit auf den „Schatten“ des Krieges neue Elemente der Romantik selbst identifizieren, in seinem Fall einen radikalen Diskurs, der „Widerstand gegen einen unterdrückenden sozialen und politischen Apparat“ bietet. 75 Für Cox wie für Favret und Shaw kann die Aufmerksamkeit für das Verhältnis von Romantik und Krieg auch helfen, über die Konflikte unserer Zeit und deren Vermittlung und Auseinandersetzung durch die Literatur nachzudenken.


Revolutionäre und napoleonische Kriege - Schlachten - Geschichte

von Alexander Mikaberidze (Oxford: Oxford University Press, 2020)

Die Napoleonischen Kriege sind in erster Linie als europäische Angelegenheiten in Erinnerung, und das aus guten Gründen. Die Kriege und die sie umgebende Politik führten zu weitreichenden Veränderungen in der Kriegsführung und Politik im gesamten Europa des 19.

Aber Alexander Mikaberidze&rsquos Die Napoleonischen Kriege: Eine globale Geschichte fordert die Leser auf, diese Kriege und ihre Auswirkungen in einem viel breiteren geografischen Kontext zu sehen. Auch wenn nicht alle Leser Mikaberidses Behauptung zustimmen, dass die Napoleonischen Kriege außerhalb Europas einen größeren langfristigen Einfluss hatten als in Europa, macht er dennoch überzeugende Argumente dafür, diese Kriege als Ereignisse von wahrhaft globaler Bedeutung zu betrachten.

Obwohl der Zweck von Die Napoleonischen Kriege die Bedeutung von Ereignissen außerhalb Europas veranschaulichen soll, spielt Europa dennoch eine große Rolle in Mikaberidses Geschichte. Mikaberidze versteht, dass die globale Geschichte der Napoleonischen Kriege nicht vollständig verstanden werden kann, ohne sie auch explizit mit den Ereignissen in Europa zu verknüpfen, und beginnt seine Arbeit mit einer detaillierten Erläuterung der Französischen Revolution und ihrer Hintergründe, bevor er auf die Napoleonischen Kriege selbst eingeht.

Das Buch folgt einer grob chronologischen Struktur, aber um eine zusammenhängendere Erzählung für bestimmte Regionen zu präsentieren, geht Mikaberidze gelegentlich zurück. Diese Struktur funktioniert relativ gut. Mikaberidze taucht tief in die Ereignisse in Europa ein und geht dann nahtlos in eine Diskussion darüber über, wie sie den Rest der Welt in einer atemberaubend breiten Palette von Fallstudien von Chile bis Japan beeinflusst haben.

Diese Fallstudien veranschaulichen, dass die Napoleonischen Kriege einen außergewöhnlich großen Einfluss außerhalb Europas hatten. Einige der bedeutendsten Beispiele fanden in Amerika statt. Napoleons Invasion in Spanien und der plötzliche Zusammenbruch der spanischen königlichen Autorität in Spanisch-Amerika schufen ein Machtvakuum, das die Gemeinden in den Kolonien ermutigte, lokale Missstände zu beheben und schließlich ihre Unabhängigkeit zu erklären.

Unterdessen stärkten Napoleons Machenschaften, die zum Louisiana-Kauf führten, die jungen Vereinigten Staaten erheblich. Darüber hinaus trug der Kauf zum Aufstieg von Manifest Destiny und zur Niederlage der amerikanischen Ureinwohner bei, indem die französischen und spanischen Kolonien entlang des Mississippi als Hindernis für die Expansion der Vereinigten Staaten nach Westen entfernt wurden. Britische Siege gegen Frankreich und seine Verbündeten in Indien legten den Grundstein für die spätere Vorherrschaft Großbritanniens über den Subkontinent, während Russlands Erfolg im Baltikum die Macht Schwedens brach.

Aber Mikaberidze ist auch ein gutes Argument für tiefgreifende Veränderungen innerhalb Europas. Während die Napoleonischen Kriege kurzfristig zu nur wenigen nennenswerten Grenzänderungen führten, waren die langfristigen Auswirkungen innerhalb Europas immens. Die Gründung des Rheinbundes und die Auflösung des Heiligen Römischen Reiches legten den Grundstein für die spätere Vereinigung Deutschlands.

Der Nationalismus, der sowohl von den Franzosen als auch als Reaktion darauf verbreitet wurde, veränderte das Gesicht der europäischen Politik unwiderruflich. Großbritanniens Marine- und Kolonialsiege hatten zwar eindeutige Auswirkungen auf Übersee, stellten aber auch sicher, dass Großbritannien Europa ungefähr das nächste Jahrhundert wirtschaftlich dominieren würde. Ganz zu schweigen von den umfangreichen Militärreformen, die in den Jahrzehnten der Kämpfe, die kurz nach der Französischen Revolution begannen, in ganz Europa stattfanden.

Eines der Schlüsselthemen, das sich aus Mikaberidses Arbeit ergibt, ist, dass die Geopolitik der Napoleonischen Kriege der der vorrevolutionären Ära tatsächlich sehr ähnlich war. Obwohl lange angenommen wurde, dass Frankreichs Feinde in erster Linie von der Ideologie der Französischen Revolution bedroht waren und versuchten, diese Ideologie daran zu hindern, in ihren eigenen Ländern Fuß zu fassen, argumentiert Mikaberidze überzeugend, dass der wahre Grund, warum sich die anderen europäischen Mächte so bedroht fühlten, insbesondere nachdem Napoleon die Kontrolle übernommen hatte von Frankreich&ndash war die Stärke der französischen Armeen.

Die französischen Militärreformen der 1780er bis 1805 bedeuteten, dass die französische Armee nun eine ernsthafte Bedrohung für das europäische Machtgleichgewicht darstellte. In vielerlei Hinsicht postuliert Mikaberidze, während sich die Innenpolitik geändert haben mag, die Geopolitik der napoleonischen Ära wäre Ludwig XIV. durchaus vertraut gewesen. Tatsächlich argumentiert Mikaberidze, dass eines der bestimmenden Merkmale dieser Ära die Fortsetzung des anhaltenden Kampfes um die Vorherrschaft zwischen Frankreich und Großbritannien war.

Dieser französisch-britische Machtkampf steht im Mittelpunkt vieler Kapitel, insbesondere derjenigen, die sich mit Fragen außerhalb Europas befassen. Während Napoleon oft als ungewöhnlich aggressiver und doppelzüngiger Diktator dargestellt wird, argumentiert Mikaberidze, dass die Briten genauso aggressiv und doppelzüngig waren wie er. Am deutlichsten wird dies bei seiner Erörterung der kurzen Friedensperiode von Amiens von 1802-1803. Nach orthodoxer Sicht brach der Frieden aufgrund der Politik Napoleons zusammen, aber Mikaberidze argumentiert, dass nicht nur Großbritannien zu den Feindseligkeiten zurückkehren wollte, sondern dass jeder verantwortliche französische Souverän kaum eine andere Politik hätte verfolgen können als Napoleon.

Ein weiteres zentrales Thema in Mikaberidses Arbeit sind die anhaltenden Spaltungen unter Frankreichs Gegnern, die die Wirksamkeit antifranzösischer Koalitionen ernsthaft behinderten. Die Bedeutung dieser Spaltungen ist in den europäischen Feldzügen, insbesondere in den Jahren 1805-1806, ziemlich bekannt, aber Mikaberidze weist darauf hin, dass die antifranzösischen Mächte außerhalb Europas noch stärker gespalten waren.

Dies war am bemerkenswertesten in ihren Geschäften mit dem Iran und dem Osmanischen Reich, wo Großbritannien fast genauso viel Mühe aufwendete, um dem russischen Einfluss entgegenzuwirken wie gegen die Franzosen. Auf diese Weise, argumentiert Mikaberidze, begann das berühmte &ldquoGreat Game&rdquo, das in Asien während eines Großteils des 19. Jahrhunderts Russland gegen Großbritannien ausspielte, während der Napoleonischen Kriege als ein Dreikampf zwischen Frankreich, Russland und Großbritannien.

Insgesamt macht Mikaberidze ein starkes Argument für den globalen Einfluss der Napoleonischen Kriege, aber da ihr Einfluss auch in Europa so bedeutend war, ist es schwer einfach zu akzeptieren, dass der globale Einfluss der Kriege größer war als ihr europäischer Einfluss. Dies spiegelt die Arbeit von Mikaberidze in keiner Weise schlecht wider. Das Buch ist viel stärker, weil es beides so ausführlich diskutiert, und sein Erfolg oder Misserfolg beruht nicht auf der Akzeptanz dieses Arguments durch den Leser.

Der einzige bemerkenswerte Makel in der Arbeit ist die verwirrende Diskussion über die Kosten der Kriege im letzten Kapitel. Der Leser wird von Opferstatistiken überschwemmt, von denen einige sich widersprüchlich zu sein scheinen, ohne ein wirkliches Gefühl dafür zu haben, warum diese Statistiken für einige Schlachten oder Kampagnen angegeben werden, andere jedoch nicht. Aber dies ist nur ein kleiner Teil eines Kapitels, und im Großen und Ganzen ist die Arbeit konzentriert und macht Spaß.

Es ist einfach zu empfehlen Die Napoleonischen Kriege: Eine globale Geschichte für napoleonische Gelehrte. Einiges Material mag Fachleuten bereits bekannt sein, aber die Kapitel von Mikaberidze über Ereignisse außerhalb Europas sind für sich genommen lesenswert. Gelegenheitsleser, mit Ausnahme derjenigen, die ein echtes Interesse an der napoleonischen Ära haben, können angesichts des Umfangs und der Länge des Buches Schwierigkeiten haben, und der Haupttext umfasst ohne Anmerkungen 642 Seiten. Aber jeder, der bereit ist, eine langwierige Arbeit in Angriff zu nehmen, wird für seine Bemühungen reich belohnt.


Napoleon zwischen Krieg und Revolution

Napoleon bei St. Helena, Aquarell von František Xaver Sandmann.

Die Französische Revolution war kein einfaches historisches Ereignis, sondern ein langer und komplexer Prozess, in dem eine Reihe verschiedener Stadien identifiziert werden können. Einige dieser Stadien waren sogar konterrevolutionärer Natur, zum Beispiel die „Aristokratische Revolte“ ganz am Anfang. Zwei Phasen waren jedoch zweifellos revolutionär.

Die erste Etappe war „1789“, die gemäßigte Revolution. Es beendete das „Ancien Régime“ mit seinem königlichen Absolutismus und Feudalismus, dem Machtmonopol des Monarchen und den Privilegien des Adels und der Kirche. Zu den wichtigen Errungenschaften von „1789“ gehörten auch die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte, die Gleichheit aller Franzosen vor dem Gesetz, die Trennung von Kirche und Staat, ein parlamentarisches System mit beschränktem Wahlrecht und nicht zuletzt nicht zuletzt die Schaffung eines „unteilbaren“, zentralisierten und modernen französischen Staates. Diese Errungenschaften, die einen großen Fortschritt in der Geschichte Frankreichs darstellen, wurden in einer neuen Verfassung verankert, die 1791 offiziell verkündet wurde.

Frankreichs Ancien Régime vor 1789 war eng mit der absoluten Monarchie verbunden. Im revolutionären System von „1789“ hingegen sollte der König eine bequeme Rolle in einer konstitutionellen und parlamentarischen Monarchie finden. Doch das klappte aufgrund von Intrigen Ludwigs XVI. nicht und so entstand 1792 ein radikal neuer französischer Staatstypus, eine Republik.„1789“ wurde durch die gewaltsamen Interventionen des Pariser „Mobs“, der sogenannten „Sans-Culottes“ ermöglicht, aber das Ergebnis war im Wesentlichen das Werk einer gemäßigten Bevölkerungsschicht, praktisch ausschließlich Angehörige des Großbürgertums, der obere Mittelklasse. Auf den Ruinen des Ancien Régime, das den Interessen des Adels und der Kirche gedient hatte, errichteten diese Herren einen Staat, der im Dienste der wohlhabenden Bürger stehen sollte. Politisch fanden diese soliden Herren zunächst eine Heimat im „Club“ oder der embryonalen Partei der Feuillants, später in der der Girondisten. Letzterer Name spiegelt den Ursprungsort seines führenden Elements wider, eines Kontingents von Mitgliedern des Bürgertums von Bordeaux, dem großen Hafen an den Ufern der Gironde-Mündung, dessen Reichtum nicht nur auf dem Weinhandel, sondern vor allem auch auf bei Sklaven. In Paris, der Höhle der revolutionären Löwen, der Sans-Culottes und der respektableren, aber immer noch radikaleren Revolutionäre, die als Jakobiner bekannt sind, fühlten sich diese Provinzherren nie zu Hause.

Die zweite revolutionäre Etappe war „1793“. Das war die „volkstümliche“, radikale, egalitäre Revolution mit sozialen Rechten (einschließlich des Rechts auf Arbeit) und relativ tiefgreifenden sozioökonomischen Reformen, die sich in einer im Revolutionsjahr I (1793) verkündeten Verfassung widerspiegelten, die nie in Kraft trat. In dieser Phase, eingegliedert durch den berühmten Maximilien Robespierre, war die Revolution sozial orientiert und bereit, die nationale Wirtschaft zu regulieren, wodurch die individuelle Freiheit in gewissem Maße eingeschränkt wurde.pour le bonheur commun“, das heißt zum Wohle der ganzen Nation. Da das Eigentumsrecht aufrechterhalten wurde, kann man „1793“ in der zeitgenössischen Terminologie eher als „sozialdemokratisch“ denn als wirklich „sozialistisch“ bezeichnen.

„1793“ war das Werk von Robespierre und den Jakobinern, insbesondere der leidenschaftlichsten Jakobiner, einer Gruppe, die als Montagne, der „Berg“ bekannt ist, weil sie die höchsten Sitzreihen in der Legislative besetzten. Sie waren radikale Revolutionäre, überwiegend kleinbürgerlicher oder kleinbürgerlicher Herkunft, deren Prinzipien ebenso liberal waren wie die des Großbürgertums. Sie suchten aber auch die elementaren Bedürfnisse der Pariser Plebejer zu befriedigen, insbesondere der Handwerker, die unter den Sansculottes die Mehrheit bildeten. Die Sans-Culottes waren ganz normale Leute, die statt des Höschens lange Hosen trugen (Hosenrock) ergänzt durch für Adelige und wohlhabende Bürger typische Seidenstrümpfe. Sie waren die Sturmtruppen der Revolution: Die Erstürmung der Bastille war eine ihrer Errungenschaften. Robespierre und seine radikalen Jakobiner brauchten sie als Verbündete im Kampf gegen die Girondisten, die gemäßigten Revolutionäre der Bourgeoisie, aber auch gegen die aristokratischen und kirchlichen Konterrevolutionäre.

Die radikale Revolution war in vielerlei Hinsicht ein Pariser Phänomen, eine Revolution, die in, von und für Paris gemacht wurde. Es überrascht nicht, dass die Opposition hauptsächlich von außerhalb von Paris ausging, genauer gesagt von der Bourgeoisie in Bordeaux und anderen Provinzstädten, beispielhaft für die Girondins, und von den Bauern auf dem Land. Mit „1793“ wurde die Revolution zu einer Art Konflikt zwischen Paris und dem Rest Frankreichs.

Die Konterrevolution – verkörpert durch die aus dem Land geflohenen Aristokraten, die Emigranten, Priester und aufrührerische Bauern in der Vendée und anderswo in den Provinzen – stand sowohl „1789“ als auch „1793“ feindlich gegenüber und wollte nichts weniger als eine Rückkehr zum Ancien Régime in der Vendée, die Rebellen kämpften für König und Kirche. Die wohlhabende Bourgeoisie war gegen „1793“, aber für „1789“. Im Gegensatz zu den Pariser Sans-Culottes hatte diese Klasse nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren vom radikalen revolutionären Fortschritt in der Richtung, die die Montagnards und ihre Verfassung von 1793 vorgeben, die Egalitarismus und Etatismus, d. h. staatliche Eingriffe in die Wirtschaft, fördern . Aber die Bourgeoisie widersetzte sich auch einer Rückkehr zum Ancien Régime, das den Staat wieder in den Dienst des Adels und der Kirche gestellt hätte. „1789“ hingegen führte zu einem französischen Staat im Dienste der Bourgeoisie.

EIN retour en arrière zur gemäßigten bürgerlichen Revolution von 1789 – aber mit einer Republik statt einer konstitutionellen Monarchie – war das Ziel und in vielerlei Hinsicht auch das Ergebnis des „Thermidor“, des Staatsstreichs von 1794, der die revolutionäre Regierung beendete – und das Leben – von Robespierre. Die „thermidorische Reaktion“ brachte die Verfassung des Jahres III hervor, die, wie der französische Historiker Charles Morazé schrieb, „das Privateigentum und das liberale Denken sicherte und alles beseitigte, was die bürgerliche Revolution in Richtung Sozialismus zu treiben schien“. Die thermidorianische Aktualisierung von „1789“ brachte einen Staat hervor, der zu Recht als „bürgerliche Republik“ bezeichnet wurde (republik bürger) oder eine „Republik der Grundstückseigentümer“ (république des propriétaires).

So entstand das Directoire, ein äußerst autoritäres Regime, getarnt durch eine dünne Schicht demokratischen Lacks in Form von Parlamenten, deren Mitglieder auf der Grundlage eines sehr begrenzten Wahlrechts gewählt wurden rechts eine royalistische Scylla, die sich nach einer Rückkehr zum Ancien Régime sehnt, und links eine Charybdis von Jakobinern und Sansculottes, die die Revolution reradikalisieren wollen. Es brachen verschiedene royalistische und (neo-)jakobinische Rebellionen aus, und jedes Mal musste das Directoire durch das Eingreifen der Armee gerettet werden. Einer dieser Aufstände wurde von einem ehrgeizigen und populären General namens Napoleon Bonaparte blutig erstickt.

Die Probleme wurden schließlich durch einen Staatsstreich gelöst, der am 18. Brumaire des Jahres VIII, 9. November 1799, stattfand. Um seine Macht nicht an die Royalisten oder die Jakobiner zu verlieren, wandte sich Frankreichs wohlhabende Bourgeoisie die Macht an Napoleon, einen Militärdiktator, der sowohl zuverlässig als auch populär war. Der Korse sollte den französischen Staat dem Großbürgertum zur Verfügung stellen, und genau das tat er. Seine Hauptaufgabe war die Beseitigung der doppelten Bedrohung, die die Bourgeoisie heimgesucht hatte. Die royalistische und damit konterrevolutionäre Gefahr wurde mit der „Peitsche“ der Repression, aber noch mehr mit der „Karotte“ der Versöhnung neutralisiert. Napoleon erlaubte den ausgewanderten Aristokraten, nach Frankreich zurückzukehren, ihren Besitz zurückzugewinnen und die Privilegien zu genießen, die sein Regime nicht nur den wohlhabenden Bürgern, sondern allen Grundbesitzern gewährte. Er versöhnte auch Frankreich mit der Kirche, indem er ein Konkordat mit dem Papst unterzeichnete.

Um die (neo-)jakobinische Bedrohung loszuwerden und eine erneute Radikalisierung der Revolution zu verhindern, stützte sich Napoleon vor allem auf ein Instrument, das bereits von den Girondisten und dem Directoire verwendet wurde, nämlich die Kriegsführung. Wenn wir an die Diktatur Napoleons denken, denken wir nicht so sehr an revolutionäre Ereignisse in der Hauptstadt wie in den Jahren 1789 bis 1794, sondern an eine endlose Reihe von Kriegen, die weit von Paris und in vielen Fällen weit über die Grenzen Frankreichs hinaus geführt wurden . Das kommt nicht von ungefähr, denn die sogenannten „revolutionären Kriege“ dienten dem vorrangigen Ziel der Verfechter der gemäßigten Revolution, darunter Bonaparte und seiner Förderer: die Errungenschaften von „1789“ zu festigen und sowohl eine Rückkehr in die Ancien . zu verhindern Regime und eine Wiederholung von „1793“.

Mit ihrer Terrorpolitik, bekannt als la Terreur – the Terror -, hatten Robespierre und die Montagnards versucht, die Revolution nicht nur zu schützen, sondern auch zu radikalisieren. Das bedeutete, dass sie die Revolution innerhalb Frankreichs „verinnerlicht“ haben, vor allem im Herzen Frankreichs, der Hauptstadt Paris. Es ist kein Zufall, dass die Guillotine, das „revolutionäre Rasiermesser“, Symbol der radikalen Revolution, mitten auf der Place de la Concorde, also mitten auf dem Platz mitten in der Stadt in der Stadt, aufgestellt wurde Mitte des Landes. Um ihre eigene Energie und die Energie der Sans-Culottes auf die Verinnerlichung der Revolution zu konzentrieren, wandten sich Robespierre und seine jakobinischen Genossen – im Gegensatz zu den Girondisten – gegen internationale Kriege, die sie als Verschwendung revolutionärer Energie und Bedrohung für die Revolution. Umgekehrt kam die endlose Reihe von Kriegen, die danach zuerst unter der Schirmherrschaft des Directoire und dann unter Bonaparte geführt wurden, einer Externalisierung der Revolution, einem Export der bürgerlichen Revolution von 1789 gleich oder Radikalisierung der Revolution à la 1793.

Krieg, internationale Konflikte dienten der Liquidierung der Revolution, innerstaatlicher Konflikte, Klassenkonflikte. Dies geschah auf zwei Arten. Erstens ließ der Krieg die eifrigsten Revolutionäre aus der Wiege der Revolution, Paris, verschwinden. Anfangs als Freiwillige, aber allzu bald als Wehrpflichtige verschwanden unzählige junge Sansculottes aus der Hauptstadt, um in fremden Ländern zu kämpfen, und kehrten allzu oft nie wieder zurück. Infolgedessen blieb in Paris nur eine vergleichsweise Handvoll männlicher Kämpfer übrig, um große revolutionäre Aktionen wie die Erstürmung der Bastille durchzuführen, zu wenige, um die Erfolge der Sans-Culottes zwischen 1789 und 1793 zu wiederholen, dies zeigte sich deutlich am Scheitern der Jakobineraufstände unter dem Directoire. Bonaparte verewigt das System der Wehrpflicht und des ewigen Krieges. „Er war es“, schrieb der Historiker Henri Guillemin, „der die potenziell gefährlichen jungen Plebejer weit weg von Paris und sogar bis nach Moskau verschiffte – zur großen Erleichterung der wohlhabenden Bürger [gens de bien]”.

Zweitens löste die Nachricht von großen Siegen bei den zu Hause gebliebenen Sansculottes patriotischen Stolz aus, der den schwindenden revolutionären Enthusiasmus kompensieren sollte. Mit ein wenig Hilfe des Kriegsgottes Mars könnte die revolutionäre Energie der Sansculottes und des französischen Volkes im Allgemeinen auf andere, revolutionär weniger radikale Kanäle gelenkt werden. Dies spiegelte einen Verdrängungsprozess wider, bei dem das französische Volk, einschließlich der Pariser Sans-Culottes, allmählich seine Begeisterung für die Revolution und die Ideale von Freiheit, Gleichheit und Solidarität nicht nur unter den Franzosen, sondern auch mit anderen Nationen verlor, stattdessen verehrten die Franzosen zunehmend die goldene Kalb des französischen Chauvinismus, die territoriale Ausdehnung auf die vermeintlich „natürlichen“ Grenzen ihres Landes wie den Rhein und den internationalen Ruhm der „großen Nation“ und – nach 18 Brumaire – ihres großen Führers, dem baldigen Kaiser: Bonaparte.

So können wir auch die ambivalente Reaktion der Ausländer auf die französischen Kriege und Eroberungen jener Zeit verstehen. Während einige – z.B. die Eliten des Ancien Régime und die Bauern – lehnten die Französische Revolution ab im Ganzen und andere – vor allem einheimische Jakobiner wie die niederländischen „Patrioten“ – begrüßten es herzlich, viele schwankten zwischen Bewunderung für die Ideen und Errungenschaften der Französischen Revolution und Abscheu vor dem Militarismus, dem grenzenlosen Chauvinismus und dem rücksichtslosen Imperialismus Frankreichs danach Thermidor, während des Directoire und unter Napoleon.

Viele Nicht-Franzosen kämpften mit gleichzeitiger Bewunderung und Abneigung gegen die Französische Revolution. In anderen wich die anfängliche Begeisterung früher oder später der Ernüchterung. Die Briten beispielsweise begrüßten „1789“, weil sie die gemäßigte Revolution als Import einer konstitutionellen und parlamentarischen Monarchie nach Frankreich interpretierten, die sie selbst ein Jahrhundert zuvor zur Zeit ihrer sogenannten Glorious Revolution übernommen hatten. William Wordsworth rief dieses Gefühl mit den folgenden Zeilen hervor:

Wonne war es in dieser Morgendämmerung, am Leben zu sein,
Aber jung zu sein war der Himmel!

Nach „1793“ und dem damit verbundenen Terror beobachteten die meisten Briten jedoch die Ereignisse auf der anderen Seite des Kanals mit Abscheu. Edmund Burkes Überlegungen zur Revolution in Frankreich – erschienen im November 1790 – wurde nicht nur in England, sondern auf der ganzen Welt zur konterrevolutionären Bibel. Mitte des 20. Jahrhunderts schrieb George Orwell, dass „für den durchschnittlichen Engländer die Französische Revolution nicht mehr als eine Pyramide abgetrennter Köpfe bedeutet“. Dasselbe kann man bis heute über praktisch alle Nicht-Franzosen (und viele Franzosen) sagen.

Um der Revolution in Frankreich selbst ein Ende zu setzen, entführte Napoleon sie aus Paris und exportierte sie ins übrige Europa. Um zu verhindern, dass die mächtige revolutionäre Strömung ihren eigenen Kanal – Paris und das übrige Frankreich – ausgräbt und vertieft, ließen zuerst die Thermidorianer und später Napoleon seine aufgewühlten Gewässer die Grenzen Frankreichs überfluten, ganz Europa überschwemmen und so riesig werden, aber flach und ruhig.

Um die Revolution aus ihrer Pariser Wiege zu nehmen, um dem in vielerlei Hinsicht ein Projekt der kleinbürgerlichen Jakobiner und Sans-Culotten der Hauptstadt ein Ende zu setzen und umgekehrt die gemäßigte Revolution zu festigen, die den bürgerlichen Herzen sehr am Herzen liegt, Napoleon Bonaparte war die perfekte Wahl, auch symbolisch. Er wurde in Ajaccio geboren, der französischen Provinzstadt, die zufällig am weitesten von Paris entfernt war. Außerdem war er „ein Kind des korsischen Adels [gentilhommerie corse], also der Spross einer Familie, die man gleichermaßen als großbürgerlich, aber mit aristokratischem Anspruch bezeichnen könnte, oder auch als niederen Adel, aber mit bürgerlichem Lebensstil. Die Bonapartes gehörten in vielerlei Hinsicht zum Großbürgertum, der Klasse, die es in ganz Frankreich dank „1789“ geschafft hatte, ihre Ambitionen zu verwirklichen, und später, angesichts der Bedrohungen von links wie von rechts, versuchte, diesen Triumph durch eine Militärdiktatur zu festigen. Napoleon verkörperte die provinziell Großbürgertum, das nach dem Vorbild der Girondisten eine gemäßigte Revolution wollte, die sich in einem möglichst demokratischen, aber notfalls autoritären Staat kristallisierte, der es erlaubte, seinen Reichtum und seine Macht zu maximieren. Die Erfahrungen des Directoire hatten die diesbezüglichen Mängel einer Republik mit relativ demokratischen Institutionen aufgezeigt, und deshalb suchte die Bourgeoisie schließlich ihr Heil in einer Diktatur.

Die Militärdiktatur, die die postthermidorische „bürgerliche Republik“ ablöste, trat wie ein Deus ex machina in Saint-Cloud, einem Dorf vor den Toren von Paris, am „18. Brumaire des Jahres VIII“, also am 9. November 1799. Dieser entscheidende politische Schritt zur Liquidierung der Revolution war gleichzeitig ein geografischer Schritt weg von Paris, weg von der Brutstätte der Revolution, abseits der Löwengrube der revolutionären Jakobiner und Sans-Culottes. Zudem war die Verlegung nach Saint-Cloud ein kleiner, aber symbolisch bedeutsamer Schritt in Richtung der weit weniger revolutionären, wenn nicht sogar konterrevolutionären Landschaft. Saint-Cloud liegt zufällig auf dem Weg von Paris nach Versailles, der Residenz der absolutistischen Monarchen der vorrevolutionären Ära. Die Tatsache, dass dort ein Staatsstreich stattfand, der ein autoritäres Regime hervorbrachte, war die topographische Widerspiegelung der historischen Tatsache, dass Frankreich nach dem demokratischen Experiment der Revolution wieder auf dem Weg zu einem neuen absolutistischen System ähnlich dem von welches Versailles die „Sonne“ war. Aber diesmal war das Ziel ein absolutistisches System, das nicht von einem Bourbonen, sondern von einem Bonaparte geleitet wurde, und – viel wichtiger – ein absolutistisches System im Dienste des Bürgertums und nicht des Adels.

Der Staatsstreich von Saint-Cloud auf einer britischen Karikatur von James Gillray.

In Bezug auf die Revolution war die Diktatur Bonapartes ambivalent. Mit seiner Machtübernahme wurde die Revolution beendet, ja sogar liquidiert, zumindest in dem Sinne, dass es keine egalitären Experimente (wie in „1793“) und keine Bemühungen mehr geben würde, eine republikanisch-demokratische Fassade aufrechtzuerhalten (wie in „1789“) “). Andererseits wurden die wesentlichen Errungenschaften von „1789“ beibehalten und sogar verankert.

War Napoleon also ein Revolutionär oder nicht? Er war zum die Revolution in dem Sinne, dass er gegen die royalistische Konterrevolution war, und da sich zwei Negative gegenseitig aufheben, ist ein Konterkonterrevolutionär automatisch ein Revolutionär, n’est-ce pass? Aber man kann auch sagen, dass Napoleon gleichzeitig war gegen die Revolution: Er begünstigte die gemäßigte, bürgerliche Revolution von 1789, die mit den Feuillants, Girondins und Thermidorianern verbunden war, war aber gegen die radikale Revolution von 1793, ein Werk der Jakobiner und Sansculottes. In ihrem Buch La Révolution, eine französische Ausnahme?, zitiert die französische Historikerin Annie Jourdan einen zeitgenössischen deutschen Kommentator, der erkannte, dass Bonaparte „niemals etwas anderes war als die Personifizierung einer der verschiedenen Stadien der Revolution“, wie er 1815 schrieb. Diese Phase war die bürgerliche, gemäßigte Revolution. 1789“, die Revolution, die Napoleon nicht nur innerhalb Frankreichs konsolidieren, sondern auch ins übrige Europa exportieren sollte.

Napoleon beseitigte sowohl die royalistischen als auch die jakobinischen Drohungen, aber er leistete dem Bürgertum einen weiteren wichtigen Dienst. Er sorgte dafür, dass das Eigentumsrecht, ein Eckpfeiler der liberalen Ideologie, die den bürgerlichen Herzen so am Herzen lag, gesetzlich verankert wurde. Und er zeigte seine Hingabe an dieses Prinzip, indem er die Sklaverei wieder einführte, die immer noch weithin als legitime Form des Eigentums angesehen wird. Tatsächlich war Frankreich das erste Land, das die Sklaverei abgeschafft hatte, und zwar zur Zeit der radikalen Revolution, unter der Schirmherrschaft von Robespierre. Er hatte dies trotz des Widerstands seiner Gegner, der Girondn, getan, angeblich gemäßigte Herren, Vorläufer Bonapartes als Verfechter der Sache der Bourgeoisie und ihrer liberalen Ideologie, die die Freiheit verherrlichte – aber nicht für Sklaven.

„In Napoleon“, schrieb der Historiker Georges Dupeux, „hatte die Bourgeoisie sowohl einen Beschützer als auch einen Meister“. Der Korse war zweifellos ein Beschützer und sogar ein großer Verfechter der Sache der wohlhabenden Bürger, aber er war nie ihr Herr.In Wirklichkeit war er vom Anfang bis zum Ende seiner „diktatorischen“ Karriere ein Untergebener der Wirtschafts- und Finanzkapitäne der Nation, der gleichen Herren, die Frankreich bereits zur Zeit des Directoire kontrollierten, der „république des propriétaires“, und die ihm die Verwaltung des Landes anvertraut hatten.

Finanziell wurde nicht nur Napoleon, sondern der gesamte französische Staat von einer Institution abhängig gemacht, die – und bis heute – Eigentum der Elite des Landes war, auch wenn diese Realität durch die Anbringung eines Etiketts verschleiert wurde, das den Eindruck erweckte dass es sich um ein Staatsunternehmen handelte, die Banque de France, die Nationalbank. Seine Bankiers sammelten Geld von der geldgierigen Bourgeoisie und stellten es Napoleon zu relativ hohen Zinsen zur Verfügung, der damit Frankreich regierte und bewaffnete, endlose Kriege führte und natürlich mit viel Pomp und Umstand Kaiser spielte.

Napoleon war nichts anderes als das Aushängeschild eines Regimes, einer Diktatur des Großbürgertums, eines Regimes, das sich hinter einer aufwendigen Choreografie im Stil des antiken Roms zu verstecken wusste und zunächst eher bescheiden ein Konsulat und dann ein prahlerisches Reich.

Kehren wir zur Rolle der endlosen Reihe von Kriegen zurück, die Napoleon geführt hat, militärische Abenteuer, die zum Ruhm der „große Nation“ und sein Herrscher. Wir wissen bereits, dass diese Konflikte in erster Linie dazu dienten, die radikale Revolution in Frankreich selbst zu liquidieren. Aber sie ermöglichten der Bourgeoisie auch eine Kapitalakkumulation wie nie zuvor. Durch die Versorgung der Armee mit Waffen, Uniformen, Nahrungsmitteln usw. wurden enorme Gewinne von Industriellen, Kaufleuten und Bankiers erzielt. Die Kriege waren gut fürs Geschäft, und die Siege brachten Gebiete hervor, die wertvolle Rohstoffe enthielten oder als Absatzmarkt für die Fertigprodukte der französischen Industrie dienen konnten. Davon profitierte die französische Wirtschaft im Allgemeinen, vor allem aber die Industrie, deren Entwicklung dadurch erheblich beschleunigt wurde. Folglich konnten Industrielle (und ihre Bankpartner) innerhalb der Bourgeoisie eine immer wichtigere Rolle spielen.

Unter Napoleon, industriell der Kapitalismus, der für das 19. Jahrhundert typisch werden sollte, begann zu überholen Werbung Kapitalismus, wirtschaftlicher Trendsetter während der letzten zwei Jahrhunderte. Es ist erwähnenswert, dass die Akkumulation von Handelskapital in Frankreich vor allem dank des Sklavenhandels möglich war, während die Akkumulation von Industriekapital viel mit den praktisch ununterbrochenen Kriegen zu tun hatte, die zuerst vom Directoire und dann von Napoleon geführt wurden . In diesem Sinne hatte Balzac Recht, als er schrieb, dass „hinter jedem großen Vermögen ohne ersichtliche Quelle ein vergessenes Verbrechen liegt“.

Napoleons Kriege stimulierten die Entwicklung des industriellen Produktionssystems. Gleichzeitig läuteten sie die Totenglocke für das alte, kleinteilige, handwerkliche System, in dem Handwerker auf traditionelle, unmechanisierte Weise arbeiteten. Die bonapartistische Bourgeoisie hat die Sansculottes – überwiegend Handwerker, Ladenbesitzer usw. Im Drama der Revolution hatten die Sansculottes eine große Rolle gespielt. Durch die Kriege, die die (radikale) Revolution liquidierten, verließen sie, die Sturmtruppen des revolutionären Radikalismus, die Bühne der Geschichte.

Dank Napoleon gelang es der französischen Bourgeoisie, sich von ihrem Klassenfeind zu befreien. Aber das stellte sich als Pyrrhussieg heraus. Wieso den? Die wirtschaftliche Zukunft gehörte nicht den Werkstätten und Handwerkern, die „selbständig arbeiteten“, Besitztümer, wenn auch nur ihre Werkzeuge, und damit kleinbürgerlich waren, sondern den Fabriken, ihren Besitzern, den Industriellen, aber auch ihren Arbeitern, den Lohnempfänger und in der Regel sehr schlecht bezahlte Fabrikarbeiter. Dieses „Proletariat“ sollte sich der Bourgeoisie als viel gefährlicherer Klassenfeind erweisen, als es die Sansculottes und andere Handwerker je gewesen waren. Außerdem wollten die Proletarier eine viel radikalere Revolution herbeiführen als Robespierres „1793“. Aber dies sollte den bürgerlichen Regimen, die dem vermeintlich „großen“ Napoleon nachfolgten, auch seinem Neffen Napoleon III.Napoleon le Petit”.

Es gibt viele Menschen innerhalb und außerhalb Frankreichs, darunter Politiker und Historiker, die Robespierre, die Jakobiner und die Sans-Culotten wegen des Blutvergießens, das mit ihrer radikalen, „populären“ Revolution von 1793 verbunden ist, verachten und anprangern. Die gleichen Leute zeigen oft große Bewunderung für Napoleon, den Wiederhersteller von „Recht und Ordnung“ und Retter der gemäßigten, bürgerlichen Revolution von 1789. Sie verurteilen die Internalisierung der Französischen Revolution, weil sie vom Terror begleitet wurde, der in Frankreich, insbesondere in Paris, viele tausend Opfer gemacht und dafür die jakobinische „Ideologie“ und/oder die vermeintlich angeborene Blutdurst der „Bevölkerung“ verantwortlich gemacht. Sie scheinen nicht zu erkennen – oder wollen es nicht erkennen –, dass die Externalisierung der Revolution durch die Thermidorianer und durch Napoleon, begleitet von internationalen Kriegen, die sich fast zwanzig Jahre hinzogen, das Leben vieler Millionen Menschen in ganz Europa kostete, einschließlich unzählige Franzosen. Diese Kriege stellten eine viel größere und blutigere Form des Terrors dar als die Terreur von Robespierre orchestriert worden war.

Es wird geschätzt, dass dieses Terrorregime etwa 50.000 Menschen das Leben gekostet hat, was etwa 0,2 Prozent der französischen Bevölkerung entspricht. Ist das viel oder wenig, fragt der Historiker Michel Vovelle, der diese Figuren in einem seiner Bücher zitiert. Im Vergleich zu den Opferzahlen der Kriege, die für die vorübergehende territoriale Ausdehnung der große Nation und zum Ruhme Bonapartes ist es sehr wenig. Allein die Schlacht von Waterloo, die letzte Schlacht von Napoleons vermutlich glorreicher Karriere, einschließlich ihres Auftakts, der bloßen „Scharmützel“ von Ligny und Quatre Bras, forderte zwischen 80.000 und 90.000 Opfer. Das Schlimmste ist, dass viele Hunderttausende von seinen katastrophalen Feldzügen in Russland nie zurückgekehrt sind. Abscheulich, n’est-ce pass? Aber niemand scheint jemals von einem bonapartistischen „Terror“ zu sprechen, und Paris und der Rest von Frankreich sind voller Denkmäler, Straßen und Plätze, die an die vermutlich heroischen und glorreichen Taten des berühmtesten aller Korsen erinnern.

Antoine Wiertz, „Une scène de l’enfer“, Wiertz Museum, Brüssel.

Indem sie die permanente Revolution in Frankreich und vor allem in Paris durch permanenten Krieg ersetzten, so Marx und Engels, "perfektionierten" die Thermidorianer und ihre Nachfolger die Strategie des Terrors Politik des Terrors. Jedenfalls forderte die kriegerische Ausfuhr bzw. Externalisierung der thermidorianischen, (haut-)bürgerlichen Revolution, Update von „1789“, weit mehr Opfer als der jakobinische Versuch, die Revolution innerhalb Frankreichs zu radikalisieren oder zu internalisieren la Terreur.

Wie unsere Politiker und Medien betrachten die meisten Historiker die Kriegsführung immer noch als eine vollkommen legitime staatliche Aktivität und als Quelle von Ruhm und Stolz für die Sieger und sogar für unsere zwangsläufig „heroische“ Verlierer. Umgekehrt erhalten die Zehn- oder Hunderttausenden, ja Millionen Opfer von Kriegen – die heute hauptsächlich als Bombenangriffe aus der Luft und damit wirklich einseitige Massaker statt als Kriege ausgeführt wurden – nie die gleiche Aufmerksamkeit und Sympathie wie die weitaus weniger zahllosen Opfer von „Terror“, einer Form von Gewalt, die nicht, zumindest nicht offen, staatlich gefördert und daher als illegitim gebrandmarkt wird.

Da kommt mir der gegenwärtige „Krieg gegen den Terror“ in den Sinn. Was die Supermacht angeht, die niemals aufhört, Krieg zu führen, ist dies eine Form der permanenten und allgegenwärtigen Kriegsführung, die den gedankenlosen, fahnenschwingenden Chauvinismus unter den gewöhnlichen Amerikanern anregt – den amerikanischen „Sans-Culottes“! – und gleichzeitig den Ärmsten unter ihnen Arbeitsplätze bei der Marine zu verschaffen. Zum großen Vorteil der amerikanischen Industrie verschafft dieser ewige Krieg US-Konzernen Zugang zu wichtigen Rohstoffen wie Erdöl, und für Waffenhersteller und viele andere Firmen, insbesondere solche mit Freunden in den Machthallen in Washington, fungiert er als Füllhorn von himmelhohe Gewinne. Die Ähnlichkeiten zu Napoleons Kriegen sind offensichtlich. Wie sagen es die Franzosen noch einmal? “Plus ça ändern, plus c’est la même choose”.

Mit Napoleon Bonaparte endete die Revolution dort, wo sie enden sollte, zumindest für die französische Bourgeoisie. Mit seiner Ankunft auf der Bühne triumphierte die Bourgeoisie. Es ist kein Zufall, dass in französischen Städten Angehörige der sozialen Elite, bekannt als weniger bemerkenswerte, also Geschäftsleute, Banker, Anwälte und andere Vertreter des Großbürgertums, versammeln sich gerne in Cafés und Restaurants, die nach Bonaparte benannt sind, wie der brillante Soziologe Pierre Bourdieu beobachtet hat.

Das Großbürgertum ist Napoleon immer dankbar für die hervorragenden Dienste geblieben, die er seiner Klasse erwiesen hat. Der prominenteste dieser Dienste war die Liquidierung der radikalen Revolution von „1793“, die die beträchtlichen Vorteile bedrohte, die das Bürgertum dank „1789“ auf Kosten des Adels und der Kirche erlangt hatte. Umgekehrt erklärt der Hass der Bourgeoisie auf Robespierre, das Aushängeschild von „1793“, das fast völlige Fehlen von Statuen und anderen Denkmälern, Straßen- und Platznamen, die sein Andenken ehren – obwohl seine Abschaffung der Sklaverei eine der größten Errungenschaften der Welt war Geschichte der Demokratie weltweit.

Napoleon wird auch über die Grenzen Frankreichs hinaus verehrt, in Belgien, Italien, Deutschland usw., meist vom wohlhabenden Bürgertum. Der Grund dafür ist zweifellos, dass all diese Länder noch feudale, quasi-mittelalterliche Gesellschaften waren, in denen seine Eroberungen es ermöglichten, ihre eigenen Ancien Régimes zu liquidieren und die gemäßigte Revolution einzuführen, die wie bereits in Frankreich Quelle erheblicher Verbesserungen war für die gesamte Bevölkerung (außer Adel und Klerus natürlich) aber auch besondere Privilegien für das Bürgertum. Das erklärt wahrscheinlich auch, warum heute in Waterloo nicht Wellington, sondern Napoleon der unangefochtene Star der Touristenshow ist, so dass Touristen, die es nicht besser wissen, den Eindruck gewinnen könnten, er habe die Schlacht gewonnen!

Statue von Napoleon in Waterloo (Foto: J. Pauwels).

Jacques Pauwels' neuestes Buch ist Le Paris des san-sculottes: Guide du Paris révolutionnaire 1789-1799 (Ausgaben Delga, Paris, März 2021 Englische Ausgabe in Vorbereitung).

Jacques R. Pauwels ist der Autor von The Great Class War: 1914-1918.


Produziert von ABC-CLIO und herausgegeben von Gregory Fremont-Barnes, ist der vierbändige Satz das ultimative grundlegende Nachschlagewerk für Studenten dieser Zeit. Ich hatte die Ehre, den großen Abschnitt über Napoleon Bonaparte sowie eine Reihe anderer wichtiger Themen zu schreiben. Ich habe auch eine Reihe von Grafiken beigesteuert.

Aboukir, Schlacht von (1799)
Amiens, Vertrag von (1802)
Beyle, Henri (französischer Schriftsteller Pseudonym: Stendhal)
Bonaparte, Napoleon
Brumaire, Staatsstreich von (1799)
Byron, George (englischer Dichter)
Campo Formio, Vertrag von (1797)
Ausbildung
Elba
Lodi, Schlacht von (1796)
Lowe, Sir Hudson
Sieyès, Emmanuel Joseph
Malet-Verschwörung
Menou, Jacques-François de Boussay, Baron
Montholon, Charles Tristan
Moskau, Besetzung von (1812)
Norwegen
Kriegsgefangene
Smolensk, Schlacht von (1812)Witebsk, Schlacht von (1812)
Vinkov, Schlacht von (1812)
Verling, James Roch

Diese Enzyklopädie wurde von der Bibliothekszeitschrift Choice als "sehr empfehlenswert" bewertet. Es war eines der "Besten Nachschlagewerke" des Library Journals im Jahr 2006. Die Pennsylvania School Librarians' Association wählte es als "Pennsylvania Young Adult Top Forty"-Referenzauswahl aus.


Nahrungssuche und verbrannte Erde

Die meisten Versuche, die Kosten von Napoleons Kriegen zu berechnen, konzentrierten sich auf die Soldaten, aber die Gewalt hatte auch enorme Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung.

Als riesige Armeen über den Kontinent trampelten, hinterließen sie eine Spur der Zerstörung. Ein Teil davon war auf Nahrungsmangel zurückzuführen. Es wäre eine enorme Anstrengung gewesen, die gesamte Nahrung zu tragen, die für solch große Armeen erforderlich ist, also lebten die Armeen vom Land. Bauernhöfe und ganze Gemeinden blieben ohne Nahrung.

In Gebieten, in denen die Taktik der verbrannten Erde angewendet wurde, war es schlimmer, insbesondere in Russland. Um die Franzosen an Nachschub zu hindern, verwüsteten russische Armeen ihr Land. Die Stadt Moskau wurde in Flammen gesetzt, anstatt die Franzosen dort finden zu lassen, was sie brauchten.

Solche Taktiken verursachten für gewöhnliche Menschen Hunger und Tod. Streitigkeiten mit Soldaten auf Nahrungssuche führten zu Gewalttaten. Es war unvermeidlich, dass solche Leiden größtenteils nicht gemeldet wurden.

Während der Napoleonischen Kriege starben Millionen von Soldaten und Zivilisten. Die politischen und technologischen Veränderungen sorgten für einen besonders verheerenden Konflikt. Es war ein Vorbote dessen, was im Zeitalter des totalen Krieges kommen sollte.

Geoffrey Ellis (1991), Das napoleonische Reich.

Alan Forrest (2011), Napoleon.

Robert Harvey (2006), Der Krieg der Kriege: Der epische Kampf zwischen Großbritannien und Frankreich: 1789-1815.


Zwei Kriege für die Unabhängigkeit

Wenn die Amerikanische Revolution die Geburtsstunde der Vereinigten Staaten war, dann war der Krieg von 1812 ihr Erwachsenwerden. Trotz des Gewinns des Unabhängigkeitskrieges waren die Vereinigten Staaten immer noch instabil, und der endgültige Erfolg des „amerikanischen Experiments“ war noch lange nicht sicher.

Von 1783-1812 sahen sich die neu geprägten Vereinigten Staaten mit vielen Wachstumsschwierigkeiten konfrontiert. Die Gesetzgebungsbefugnis der Zentralregierung war heiß umstritten. Versprechen des Kontinentalkongresses blieben unerfüllt. Die amerikanischen Ureinwohner bekämpften die wachsende Grenze. Nachbeben-Rebellionen wüteten im Nordwesten. Das Militär war zu klein, zu schwach, um mit ausländischen und einheimischen Feinden fertig zu werden. Die Situation war prekär, da die Vereinigten Staaten Stabilität im Inland und Legitimität im Ausland brauchten.

Die amerikanische Expansion nach Westen und ihre Kollision mit den amerikanischen Ureinwohnern waren eine Quelle ständiger Reibungen für die neue Nation. Die Briten, die bestrebt waren, den Aufstieg der Vereinigten Staaten zu verlangsamen, unterstützten einen „Indischen Staat“ um die Großen Seen, um die amerikanische Expansion zu stoppen und einen Puffer für Britisch-Kanada zu schaffen. Der Pelzhandel in der Region boomte, was den Briten einen zusätzlichen Anreiz gab, mit den Indianern zusammenzuarbeiten. Um dies zu erleichtern, versorgten die Briten die Indianerstämme gelegentlich mit Waffen und Vorräten. Diese kleinen Vorräte wurden wiederum von empörten und besorgten Amerikanern übertrieben. Ein fortgesetztes britisches Engagement wurde als Affront gegen die amerikanische Souveränität angesehen.

Auch die wachsende Handels- und Seemacht der Vereinigten Staaten trug zum Ausbruch des Krieges bei. Die amerikanische Neutralität während der Französischen Revolutionskriege und der Napoleonischen Kriege ermöglichte einen lukrativen Handel mit beiden Kriegsparteien. Sowohl die Briten als auch die Franzosen protestierten jedoch gegen die amerikanischen Doppelgeschäfte und führten eine aggressive Politik ein, um den amerikanischen Handel einzuschränken. Dies führte zu einer inneren Spaltung, da einige die wirtschaftlichen Vorteile einer Allianz mit den Briten suchten und andere eine eher ideologische Allianz mit den liberalen Franzosen unterstützten. Unabhängig von der Neigung verurteilten die Amerikaner dennoch überall beide Nationen, weil sie die amerikanische Handelsneutralität verletzt hatten – ein weiteres souveränes Recht der Nationen.

Das Problem des Seehandels wurde durch den "Eindruck" verschlimmert. Dies war ein System, das von der Royal Navy eingesetzt wurde, um ihren großen Bedarf an Matrosen in ihrem Kampf um Leben und Tod mit Frankreich zu decken. Im Zentrum des Problems stand die Staatsbürgerschaft. Die Briten betrachteten den Geburtsort einer Person als ihre Staatsbürgerschaft, während die Vereinigten Staaten eine Aufenthaltsdauer als Grundlage betrachteten. Dies bedeutete, dass die Royal Navy zeitweise Matrosen beeindruckte, dass die Vereinigten Staaten ihre eigenen Bürger betrachteten. Verschärft wurde dies durch die Praxis der Royal Navy, jedes amerikanische Schiff, sowohl Handels- als auch Militärschiffe, anzuhalten, um nach Deserteuren, britischen Staatsbürgern oder Fracht nach Frankreich zu suchen. Das beste Beispiel dafür ist der Chesapeake-Leopard Affäre, als ein britisches Kriegsschiff das Feuer auf eine amerikanische Fregatte eröffnete, weil sie sich weigerte, anzuhalten und der Suche zuzustimmen, was zu vier amerikanischen Toten und siebzehn Verwundeten führte, zusammen mit vier Deserteuren der Royal Navy. Eindruck wurde von Großbritannien als grobe Beleidigung angesehen.

1811 agitierten die „War Hawks“ im Kongress der Vereinigten Staaten für den Krieg mit Großbritannien. Im Juni 1812 stimmte das Repräsentantenhaus mit 79 zu 49 Stimmen für die Kriegserklärung, wobei der Senat nach 19 zu 13 Stimmen eine der engsten Stimmen in der amerikanischen Geschichte war. Die Vereinigten Staaten erklärten am 18. Juni 1812 offiziell den Krieg.

Letztendlich würde der Krieg von 1812 als Patt zwischen den beiden Ländern enden. Die Vereinigten Staaten versuchten erfolglos, in Kanada einzudringen, und britische Offensiven, mit Ausnahme der Verbrennung von Washington, wurden ebenfalls zurückgeschlagen, auf spektakuläre Weise in New Orleans. Obwohl der Krieg eine Herausforderung für die Vereinigten Staaten gewesen war, hatte er einen weiteren Konflikt mit der mächtigsten Nation der Welt überlebt. Die US-Armee war trotz ihrer Kämpfe in der Lage gewesen, den Briten standzuhalten, während die junge Marine zur großen Überraschung Großbritanniens besser abgeschnitten hatte, als man erwartet hatte.

Als im August 1814 unter dem Einfluss der Abdankung Napoleons im April 1814 Friedensgespräche aufgenommen wurden, konnten die Vereinigten Staaten ihre neu gewonnene nationale Souveränität behaupten. Der Vertrag beendete zwar nicht offiziell die Beeinflussung oder anerkannte die amerikanischen Seerechte, aber keine Frage würde die Beziehungen zwischen den beiden Ländern erneut beeinträchtigen. Für die Briten war der Krieg eine unerwünschte Ablenkung von der Krise in Europa. Für die Vereinigten Staaten war es eine Chance gewesen, ihre Legitimität als Weltmacht zu beweisen. Letztendlich waren die Indianer die einzige Seite, die den Krieg verlor, die die Unterstützung Großbritanniens verloren und im nächsten Jahrhundert von der amerikanischen Expansion überrollt wurden.

Aus dem Krieg gingen zwei Schlüsselelemente der amerikanischen Innenpolitik hervor: Sezession und Eingeborenenpolitik. Neuengland hatte aufgrund des Handelsverlusts wirtschaftlich gelitten und reagierte mit der Hartford-Konvention. Auf dem Konvent wurde die Sezession diskutiert, wenn auch nie mit Nachdruck, was den Ton für die politische Opposition im nächsten Jahrhundert angab.Darüber hinaus ermöglichten eine Reihe von Siegen über die einheimischen Stämme eine stark erhöhte Ansiedlung, insbesondere in Florida, Georgia und Alabama. Diese zunehmende Besiedlung würde die Bühne für zukünftige Konflikte und die systematische Umsiedlung der Ureinwohner während des 19. Jahrhunderts bereiten. Obwohl der Krieg von 1812 vielleicht nicht die „zweite Revolution“ der Vereinigten Staaten war, hat er sicherlich dazu beigetragen, die Nation zu vereinen und wiederzubeleben und die „Ära der guten Gefühle“ und des Manifesten Schicksals einzuleiten.


The Encyclopedia of the French Revolutionary and Napoleonic Wars: A Political, Social and Military History, ом 1

In drei außerordentlich reichhaltigen Bänden, Die Enzyklopädie der Französischen Revolution und der Napoleonischen Kriege fängt den vollen Umfang und das Erbe der Transformation Europas von 1792 bis 1815 ein. Seine fast 900 alphabetisch geordneten, vollständig mit Querverweisen versehenen Einträge bieten Studenten und allgemeinen Lesern anschauliche Biographien von Politikern, Herrschern und Kommandeuren über Schlachten, Waffen und diplomatische Affären Einblicke in Kunst, Musik und Kultur der Zeit und vieles mehr.

Im Gegensatz zu anderen Werken zu diesem Thema kombiniert diese Enzyklopädie die Berichterstattung über Napoleons Herrschaft mit denen der entscheidenden Revolutionsjahre in Frankreich, die die Bühne für seinen Aufstieg zur Macht bereiteten. Es enthält Beiträge der umfangreichsten internationalen Expertengruppe, die je zu einem Werk über diese Epoche zusammengekommen ist. Die Schüler werden die gesamten kontinentweiten Auswirkungen der Entwicklung Frankreichs von der Aristokratie über die Demokratie zur militärischen Autokratie sehen und die Auswirkungen von Nationalismus, Reichsbildung, Industrialisierung und internationalen Konflikten erkunden, die heute relevanter denn je sind.


Schau das Video: 1813: Napoleon und die Völkerschlacht Teil 1 (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Wardell

    Ich teile Ihre Meinung voll und ganz. There is something in this and the idea is excellent, I support it.

  2. Ivar

    Entschuldigen Sie, dass ich mich jetzt nicht an der Diskussion beteiligen kann - es gibt keine Freizeit. Ich werde freigelassen - ich werde unbedingt die Meinung zu dieser Frage äußern.

  3. Doumi

    Ich rate allen, nachzuschauen

  4. Frisco

    Es ist interessant. Sie werden nicht zu mir auffordern, wo zu mir, mehr darüber zu erfahren?

  5. Haroun Al Rachid

    Ich bitte um Verzeihung, ich kann dir nicht helfen, aber ich bin sicher, dass sie dir definitiv helfen werden. Nicht verzweifeln.

  6. Henbeddestr

    Ich glaube, dass du falsch liegst. Ich kann meine Position verteidigen. Senden Sie mir eine E -Mail an PM, wir werden diskutieren.

  7. Narn

    Sehr interessante Gedanken, gut gesagt, alles ist nur in den Regalen ausgelegt

  8. Dozragore

    Meiner Meinung nach liegt er falsch. Ich bin in der Lage, es zu beweisen. Schreib mir per PN, diskutiere es.



Eine Nachricht schreiben