Information

Was wäre das Ergebnis des Jom-Kippur-Krieges gewesen, wenn die UNO nicht eingegriffen hätte?

Was wäre das Ergebnis des Jom-Kippur-Krieges gewesen, wenn die UNO nicht eingegriffen hätte?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Als Kind, das in Ägypten aufgewachsen ist, hatten wir offensichtlich Dinge in unseren offiziellen Geschichtsbüchern, die besagten, dass wir "diesen Krieg total gewonnen" haben, und ich bin mir sehr sicher, dass es in Israel genau das Gegenteil ist. Also bitte, ich möchte, dass die Antwort völlig objektiv ist. Ich möchte wissen, was das logische Ergebnis gewesen wäre, basierend auf den vorhandenen Kräften für beide Armeen zu dieser Zeit. Würde sich die Zerstörung der gefangenen Dritten Armee durch die Israelis als der gewinnende Schachzug erweisen? Hätten die Sowjets Ägypten rechtzeitig Hilfe bekommen?


Militärisch gesehen hätte die umzingelte Dritte Armee bald kapitulieren müssen. Ägypten hatte auf dieser Seite des Kanals keine Reserven, so dass eine Fahrt nach Norden zur Küste auch die anderen Armeen abgeschnitten hätte. Dies würde die großen Städte entlang des Nils anfällig für Angriffe und Besetzungen machen.

Abgesehen von der Intervention der Großmächte hat Israel eine so kleine Armee, dass selbst ein solcher Sieg eine zu große Belastung wäre. Sie würden diese Gefangenen bewachen und ernähren müssen, und jeder Fortschritt würde von ihnen verlangen, dasselbe gegenüber einer feindlichen Bevölkerung zu tun. Sie hatten wirklich nicht die Möglichkeit, dies für lange Zeit zu tun, wenn überhaupt. Es wäre, als würde eine winzige Schlange eine Wassermelone schlucken.

Der schnelle Waffenstillstand war also für beide Seiten eine Erleichterung. Ägypten musste seine Armee nicht wie im Sechstagekrieg auseinandernehmen sehen und konnte sich mit einer sehr gut geführten Reihe von Schlachten bei der Kanalüberquerung und ersten Gefechten, die Israel schwer schmerzten, trösten. Israel erhielt den schnellen Frieden, den es brauchte, und gewann ein gewisses Vertrauen zurück, das durch dieses erste Engagement verloren ging. Beide Seiten haben gelernt, dass Krieg eine riskante Sache sein kann, was sie Ende des Jahrzehnts schließlich an den Friedenstisch brachte.

Was die Großmachtinterventionen angeht, hatten vor allem die Sowjets, abgesehen von der absurden Idee, strategische Atombomben gegen Städte einzusetzen, keine Möglichkeit, das Kräfteverhältnis vor Ort rechtzeitig zu ändern, um der militärischen Situation etwas Gutes zu tun. Denken Sie daran, es dauerte 5 Monate für die USA, eine Nation, die weitaus besser ausgestattet ist, um Truppen weltweit zu entsenden, um sich auf Desert Storm vorzubereiten. Wo die Sowjets Druck ausüben konnten und taten, besteht darin, schnell einen Waffenstillstand zu erreichen, was, wie gesagt, wirklich im besten Interesse aller Spieler war, sogar Israels.


Es ist schwer zu sagen, was passiert wäre, wenn der Waffenstillstand der UNO nicht zustande gekommen wäre, aber die militärische Situation am 22. Oktober hat die Israelis an allen Fronten sehr begünstigt.

An der syrischen Front sah es für Syrien nicht gut aus. Israelische Truppen waren 40 km von Damaskus entfernt. Die israelische Luftwaffe hatte die Überlegenheit und hatte das syrische Luftverteidigungssystem ausgeschaltet. Israel konzentrierte sich auf die Stabilisierung der Front, um sich auf Ägypten zu konzentrieren. Syrien war von den Sowjets mit Nachschub versorgt worden und bereitete einen Gegenangriff vor und wurde von einer irakischen Expeditionstruppe unterstützt, aber ihre Erfolgsbilanz gegen die Israelis verhieß nichts Gutes.

Im Sinai hatten beide Seiten den Suezkanal überquert, aber die Israelis stellten die viel größere Bedrohung dar. Die Ägypter müssten über 100 Meilen des kargen Geländes des Sinai kämpfen, um Israel zu bedrohen. Mit wenigen Straßen, wenig Deckung und außerhalb ihres SAM-Schutzschirms würde die israelische Luftwaffe einen großen Tag haben.

Auf der anderen Seite waren die israelischen Streitkräfte nur 40 Meilen von Kairo entfernt und konnten ägyptische Städte bedrohen. Ägypten hatte eine große Anzahl von Panzern und Flugzeugen verloren, und ihr lebenswichtiger SAM-Schirm wurde durch den israelischen Gegenangriff über den Kanal in Stücke gerissen. Ihre Einheiten im Sinai drohten abgeschnitten zu werden, und die Israelis bereiteten sich darauf vor, diese Taschen zu verkleinern. Die Israelis waren im Begriff, Ismailia zu erobern, eine Hauptstraße und ein Versorgungszentrum für die am Kanal kämpfenden ägyptischen Einheiten.

Auf See wurden die Mittelmeermarinen Ägyptens und Syriens besiegt. Die kleine israelische Marine hatte nach Belieben den Verlauf der Küste, die Bombardierung von Anlagen und die Landung von Kommandos. Der Golf von Suez wurde blockiert, was der ägyptischen Wirtschaft schadete. Andererseits hatten die Ägypter Israel bei Bab-el-Mandeb außerhalb ihrer Reichweite blockiert.

Kurz gesagt, Israel war nicht länger überrascht und hatte an allen Fronten die Oberhand und bedrohte direkt das Kernland Ägyptens und Syriens. Während sie einen Zweifrontenkrieg führten, hatten sie die Möglichkeit, in eine defensive Haltung zu wechseln. Militärisch rettete der Waffenstillstand der Vereinten Nationen Syrien und insbesondere Ägypten vor weiteren Niederlagen. Was Israel getan hätte, wenn es tatsächlich beträchtliche Mengen syrischer und ägyptischer Gebiete erobert hätte… nun, sie verwalten das, was sie haben, nicht so gut, wie es ist.

Zu den Wildcards gehörten, ob Jordanien im Namen Syriens intervenieren würde (Nachkriegsdokumente legen nichts anderes als ein Zeichen nahe), ob Israel in der Lage sein würde, das Tempo in einer Offensive an zwei Fronten zu halten, und ob beide Seiten weiterhin stark sein würden von ihren Supermacht-Sponsoren geliefert.


Es ist schwer, in einem Krieg wie diesem "gewonnen oder verloren" zu sagen. Man kann sagen, dass Ägypten und Syrien den Krieg verlieren, weil sie ihre Ziele bei der Einleitung des Krieges nicht erreicht haben.

Was das Endergebnis sein könnte, ist unberechenbar, da sowohl die USA als auch die UdSSR mit einer Intervention drohten. An diesem Punkt ist es nicht mehr Israel gegen Ägypten, es ist der Dritte Weltkrieg, ein Krieg, den die UdSSR unmöglich gewinnen und mit der Vernichtung ihrer Kultur hätte enden können.

Was die Mittelmeerlage betraf, war der Sowjetblock im großen Nachteil. Die USA und Großbritannien haben mehrere Stützpunkte in Italien, der Türkei und in Gibraltar, verglichen mit einem einzigen kleinen Stützpunkt für die Sowjets in Syrien. Strategisch war es ein verlorener Krieg für die Sowjets.

Die Israelis demonstrierten wiederholt ihre Überlegenheit gegenüber der ägyptischen und syrischen Armee. Solange sie also weiterhin Treibstoff und Ersatzteile aus den USA erhielten, konnten sie nicht verlieren.

Am Ende zwangen die Vereinigten Staaten Israel, eine Regelung (zu ihren Gunsten) zu akzeptieren, anstatt einen größeren Krieg im Nahen Osten zu führen, an dem Saudi-Arabien beteiligt gewesen wäre. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass die USA bereit gewesen wären, alles zu tun, um Israel zu schützen, selbst wenn dies einen Krieg mit dem Rest des Nahen Ostens bedeutet hätte.


Schau das Video: Konflikte erklärt: Streit um die Golanhöhen (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Nimi

    Leuchten Sie einfach

  2. Kazrakree

    Der Autor, Sie bitte mit Beiträgen. Ich habe sogar beschlossen, hier Kament zu schreiben. Fahren Sie im gleichen Stil fort.

  3. Mareo

    A very interesting phrase

  4. Nur

    Vielen Dank für Ihre Hilfe bei diesem Problem. Ich wusste es nicht.



Eine Nachricht schreiben